Donnerstag, 30. Oktober 2014

Rezept: Kartoffeln mit Rucolacreme

Hallo du,

naja. Rezept ist vielleicht übertrieben? Aber ich will diesem Gericht unbedingt einen eignen Blogeintrag widmen! ;-)

Sehr gelegen kam es mir, dass ich die beiden "Neuen" von Provamel zur Verfügung gestellt bekommen habe.




Da es in der L'Heckerei letzten Monat so ne feine Zitronencreme gab, hab ich mir gedacht ich probier so was ähnlich mal aus.

Am Vormittag gibst du die "Bio Soja Joghurtalternative Natur" auf in Küchenpapier, das auf einem feinmaschigen Sieb liegt, welches sich auf einer Schüssel befindet. Hä? Schüssel, Sieb, Küchenpapier, Sojajoghurt. Abtropfen halt. Oder so, wie hier beschrieben, bzw. fotografisch festgehalten ;-) Weil wir einen ganz schön warmen Oktober haben, hab ich den Turm mal lieber tagsüber in den Kühlschrank gestellt.

Abends dann die Kartoffeln schälen und kochen.

Den abgetropften Sojajoghurt würzen. Ich habe lediglich Schisandra Beeren verwendet. Die stecken bei mir in der Pfeffermühle und werden vor allem dann benutzt, wenn ich das Gericht nicht koche.
Dazu etwas Paprika edelsüß. Rucola klein schnippeln (mach ich mit der Schere) und unterheben.


Schaut doch guad aus, gell?

Wenn ich süßen Soja"joghurt" will, verfeinere ich ihn mit Reissirup oder Ahornsirup - je nach Lust und Laune. Siehe beispielsweise in meinem Blogeintrag zum Thema "Griechischer Joghurt" :-)
Das schmeckt mit der neuen "ohne Zucker" Variante viel besser - der ist nämlich wesentlich cremiger in der Konsistenz!!!

Agavensirup habe ich generell nicht daheim. Ich mag jetzt keine Diskussion lostreten über den Anbau/ die Herstellung von Agavendicksaft. Meiner Meinung nach ist Reissirup auf jeden Fall "umweltverträglicher" und ich weiß, dass er mir besser bekommt. Und: er ist nicht so pappsüß. Aber: das ist alles nur meine Meinung und vielleicht bist du ja der Oberhammeragavendicksaftfan?!?

Wenn ja, dann wird dir der neue Joghurt supergut schmecken:


Wenn nein, mach es lieber so wie oben beschrieben. Ganz einfach. ;-)

Boah und wenn ich jetzt das Foto da oben anschau, hab ich gleich wieder Bock auf Kartoffeln. Ist ja auch n feines Herbstessen!

Morgen und am Sonntag bin ich übrigens auf der eat&STYLE unterwegs. Zum ersten Mal gibt es nämlich "veggie&STYLE" und ich freu mich sehr darauf, Nicole Just mal in Aktion zu sehen <3

Sonnengrüße,
Claudi

P.S.: RIIIIIIIIIIIIIIIIEEEEEEEEEEEEESIG würde ich mich über dein Voting für mich beim Foto-Wettbewerb der ISPO Community freuen!!! Dankeschön <3

Montag, 27. Oktober 2014

Geschenk: Ein Platz im Yoga-Anfängerkurs von Adriana

Hallo du,

für den Yoga-Anfängerkurs meiner Freundin Adriana, darf ich heute einen Platz verschenken!

Letzten Herbst habe ich im "andernorts" mit Adriana "yogiert" - wie sie so schön zu sagen pflegt.
Nun hat Adriana  einen neuen Raum gefunden - der mir gleich noch viel besser gefällt. Bisher habe ich es leider (!) nur einmal geschafft an einer Stunde dort teilzunehmen. Aber ich will unbedingt wieder mehr Yoga machen und mit der wundertollen Adriana macht das irre viel Spaß und ist wahnsinnig entspannend und wohltuend.

Nun hat mich der folgende Newsletter erreicht, welchen ich zum Anlass nehme, dir Adriana und "dankegutyoga" noch einmal vorzustellen und ein bisserl die Werbetrommel für sie zu rühren :-)

Copyright: dankegutyoga.de


Ihr Lieben,

juhu, es ist soweit: am 10. November startet der neue Yoga-Anfängerkurs und hier sind endlich die ausführlichen Infos dazu. Mitmachen kann jeder, der sich und seinem Körper etwas Gutes tun möchte - unabhängig von Fitnesslevel und Beweglichkeit.

Was erwartet euch?
Eine traditionelle Hatha-Yoga Klasse für Anfänger. Heißt: Wir üben in den 90 Minuten Asanas (Körperübungen) und lernen erste  Pranayamas(Atemübungen) kennen. Asanas üben wir von sanft bis fordernd, mal statisch und mal fliessend, aber immer achtsam in Verbindung mit demAtem und bringen so die Äffchen in unserem Kopf zum Schweigen. 
Der Kurs ist also geeignet für jeden, der ein bis zwei Gänge runterschalten und wieder ein Stückchen näher an sich selbst ranrücken möchte. Und ja, auch wenn Du schon etwas Yogaerfahrung hast. Die Stunden bauen aufeinander auf und nach und nach werden wir alle Asanas, durch die man sich in den Poweryoga-Stunden gerne so durchmogelt, im Detail kennenlernen und üben. Eine solide Basis also und Yoga für die Seele, kein Zirkeltraining.


Wann, wie, wo?
An 6 aufeinanderfolgenden Montagen um 20:00 Uhr. Termine sind: 10.11., 17.11., 24.11, 1.12., 8.12. und 15.12.2014 – wir sind also rechtzeitig vor dem großen Weihnachtstrubel fertig. Und zwar im Open Mind Studio in der Reichenbachstr. 29 im Hinterhaus, 1. Stock. Mit der U-Bahn super zu erreichen über die Haltestelle Fraunhoferstr. Der Kurs ist nur komplett buchbar und kostet 78€ - wir üben mit maximal 7 Teilnehmern. Das haben wir gestern ausprobiert und das hat gut gepasst. Und ausserdem hab ich so auch alle Yogis im Blick :-) 
 
So weit, so gut!

Da das alles aber auch nichts sagt, hat Adriana mir ein paar Fragen beantwortet, die mir seit über einem Jahr auf der Zunge liegen. 


Es freut mich diese heute mit dir teilen zu dürfen <3

Copyright: dankegutyoga.de


Liebe Adriana, ich werde ganz oft gefragt wie es dazu kam, dass ich vegan lebe. Nun darf ich dich fragen: Wie war dein Weg zum Yoga?
Als ich 12 oder 13 war, hat mich meine Mama mit in ihren Yogakurs geschleift. Und ich fands fürchterlich! Keine Action, nur rumliegen und atmen – wie langweilig! Es hat dann noch ein paar Jahre gedauert, bis ich selbst auf den Geschmack gekommen bin. Ich habe damals eine Ausbildung als Werbekauffrau gemacht und musste den Laden über kurze Zeit ganz alleine schmeißen, weil die Chefin ausgefallen ist. Es ging mir gesundheitlich sehr schlecht und ich habe mich an Yoga erinnert: keine Action, nur rumliegen und atmen – ein Traum! Es ist dann natürlich nicht beim Rumliegen und Atmen geblieben. Ich habe auf dem Weg einiges an verschiedenen Stilrichtungen ausprobiert, von Iyengar über Jivamukti, ein bisschen Kundalini und bin schließlich beim klassischen Hatha Yoga hängengeblieben.


Wieso hast du dich dazu entschieden, Hatha Yoga zu unterrichten?
Als 2009 mein Vater gestorben ist, war Meditation und Yoga das, was mir half, nicht komplett durchzudrehen. In dieser sehr schwierigen Zeit habe ich erstmals selbst erfahren, was für ein mächtiges Werkzeug der Yoga ist. Da hatte ich den Wunsch noch tiefer einzusteigen, um dieses Geschenk irgendwann auch an andere weitergeben zu dürfen.

Was hat es mit "Viniyoga" auf sich?
Vorneweg: Viniyoga ist kein eigener Yogastil. T.K.V. Desikachar (der Sohn von Sri T. Krishnamacharya, dem Begründer des modernen Yoga) hat den Begriff geprägt, weil er überrascht war, wie Hatha Yoga im Westen unterrichtet wurde – nämlich in jeder Klasse von jedem Lehrer gleich! Er kannte nur die Art und Weise wie sein Vater unterrichtete: Immer angepasst an die Fähigkeiten und die körperliche Verfassung seiner Schüler. Und genau das bedeutet Viniyoga. Es wird in der Regel im Einzelunterricht oder in kleinen Gruppen unterrichtet um auf jeden Yogi eingehen zu können und so seine Bedürfnisse zu berücksichtigen. Für jedes Asana gibt es viele Variationen, so dass im Prinzip jeder mitmachen kann – ganz unabhängig von körperlicher Fitness oder Beweglichkeit. Kurz: Viniyoga ist klassisches Hatha Yoga, das dynamisch in Verbindung mit dem Atem ausgeführt und an die Fähigkeiten des Übenden angepasst wird – und nicht umgekehrt.


Wie läuft die Ausbildung zur Yogalehrerin ab?
Ausbildungen gibt es ja inzwischen wie Sand am Meer. Ich kann also nur von meiner ganz persönlichen Erfahrung berichten. Die Ausbildung zur Yogalehrer/in BDY dauert in meiner Ausbildungsschule 4 Jahre und findet einmal im Monat an einem Wochenende von Freitag bis Sonntag statt. Da werden dann die unterschiedlichsten Themen von unterschiedlichsten Dozenten behandelt – von Medizin, Asanapraxis, Pranayama über Philosophie, Quellentexte, Mythologie und und und. Insgesamt kommt man so auf mehr als 800 Stunden und man lernt sich selbst immer wieder von einer neuen Seite kennen. Zusätzlich verpflichtet man sich zu 12 Einzelstunden, in denen man jeweils von einer erfahrenen Lehrerin oder erfahrenem Lehrer eine tägliche Praxis für zu Hause zusammengestellt bekommt. Außerdem muss man über den gesamten Zeitraum insgesamt 10 Lehrproben vor BDY-Moderatoren halten.

Was erwartet die Teilnehmer*innen deines Anfänger-Kurses?
Der Anfängerkurs ist wirklich für jeden geeignet, der Yoga ausprobieren möchte. Wir üben in einer kleinen Gruppe von maximal 7 Teilnehmern. Es kommt nicht darauf an, beweglich oder besonders fit zu sein. Jeder kann Yoga machen! Wir fangen mit den absoluten Basics an, die jede/r in seinem Tempo und seiner Tagesform entsprechend ausführt. Die Stunden bauen aufeinander auf und so lernen die Teilnehmer nicht nur die einzelnen Asanas und Pranayamatechniken kennen, sondern nach und nach (wieder) auf ihren eigenen Körper zu hören und zu spüren, was gut tut und was nicht. Und auch wer schon etwas Yogaerfahrung mitbringt ist natürlich herzlich willkommen! Gerade wenn man sich sonst beim Poweryoga gern mal durch die Vinyasas mogelt und sich hinterher über Rückenschmerzen wundert ;) Ich selbst gehe übrigens auch immer wieder gern in Anfängerstunden, da entdeckt man tatsächlich immer wieder etwas Neues. Und bitte: Jeder ist genauso willkommen wie er sich wohl fühlt – ob in Schlabberbuchsen oder Yogaleggins.


Hat yoga dich verändert?
Yoga hat mein Leben komplett auf den Kopf gestellt – und das soll jetzt keine doofe Kopfstand-Metapher sein. Ernsthaft: Ich hab mich wirklich sehr verändert und habe das Gefühl, ich kann immer mehr ich selbst sein. Früher habe ich als festangestellte Werbetexterin wenn es blöd lief auch mal über 50 Stunden die Woche gearbeitet und bin im Zombiezustand durch die Welt gelaufen. Seit ich selbstständig bin, versuche ich so zu planen, dass ich selbst und meine Familie dabei nicht auf der Strecke bleiben. Yoga zeigt mir dabei immer wieder einen Weg zurück zur Leichtigkeit – gerade in stressigen Phasen eine große Hilfe. Inzwischen spüre ich einfach viel früher, was mir zu viel wird und plane z.B. immer wieder kleine Business-Savasanas ein, in denen ich neue Kraft tanken kann. Abgesehen davon verändert sich ja sowieso alles und jeder unaufhörlich und nichts bleibt wie es ist. Wenn man das voller Vertrauen auf das große Ganze lernt zu akzeptieren, kann jeder Tag ein kleines Geschenk werden. Da arbeite ich noch dran :)


Klingt das nicht alles wundertoll?

Nun kommen wir aber endlich zu unserem Geschenk: Ein Platz im Yoga-Anfängerkurs von Adriana!!!

Jede*r aus München und Umgebung kann bis Freitag, 31.10.2014 um 23:59 Uhr einen Kommentar hier (unter diesem Blogeintrag) hinterlassen und hat somit die Chance auf den freien Platz, den Adriana extra reserviert hat! 


Schreib uns, warum genau du dringend den Yogakurs brauchst!

Adriana und ich wählen zusammen den Kommentar aus, der uns am besten gefällt. Lass deiner Kreatitivät freien Lauf ;-)

Meine Daumen sind gedrückt!

Namasté und Sonnengrüße,
Claudi




Samstag, 25. Oktober 2014

Neu in München: Nathans - entspannt mit Allesessern

Hallo du,

es gibt eine neues Restaurant in München das ich als Veganerin, entspannt mit Allesessern, besuchen kann: Das Nathans.

Kürzlich erst habe ich einen Blogeintrag über die vielen neuen veganen Möglichkeiten, welche München zu bieten hat, veröffentlicht.

Das Nathans hat dort nicht so richtig reingepasst, denn:

Es handelt sich um ein Restaurant das auch Fleisch- und Fischgerichte anbietet. 


Dazu kann ich natürlich nicht viel sagen :-) Aber dir ein paar Eindrücke des veganen Angebots zeigen.

Adresse:
Ursulastraße 10, Ecke Haimhauserstraße, zwischen Münchner Freiheit und Englischer Garten.


Schon außen war mir klar: Hier werde ich auf jeden Fall satt! :-)


Frühstück gibt es auch!

Fei scho schee, gell?

Auf der linken Seite von mir befanden sich noch sechs weitere Tische. Es ist also: RIESIG!

Gruß aus der Küche
 
Vorspeise: Baba Ghanoush

Hauptspeise: Risotto

Hauptspeise: Kaiserschmarrn

Wir waren zehn Damen auf einem Haufen. Alle vegan lebend. Dennoch haben fast alle das gleiche gegessen. Zwei haben noch eine Suppe bestellt gehabt - aber da wollte ich nicht einmal quer über den Tisch fotografieren.

Die Meinungen zum Essen sind (natürlich) sehr auseinander gegangen. Von "Super gut. Jederzeit wieder!" bis hin zu "Die Speisen sind nicht gut gewürzt." oder "Ich glaub ich geh da nicht mehr hin, mir war es preis-/leistungstechnisch zu teuer." war alles dabei.

Ich finde:

Es handelt sich hierbei um eine gute Anlaufstelle, wenn man mit Fleischessern unterwegs ist. 


Ich hab da ein, zwei Freund*innen mit welchen ich mir einen Besuch im Nathans echt gut vorstellen kann. Oder auch wenn Oma mal wieder was zu feiern hat: PERFEKT!
Unter Veganer*innen haben wir jedoch beschlossen, braucht man nicht unbedingt hingehen. Vor allem nicht mit der großen Auswahl an Veggie-Locations, die München (mittlerweile!) zu bieten hat.

Was ich allerdings unbedingt betonen möchte:

Für die Zubereitung der veganen Gerichte wurde eine separate Küchenausstattung angeschafft. 


Will heißen: Jede Pfanne, jeden Topf, jedes Messer gibt es doppelt!!!
Das finde ich halt wirklich super. Vor allem weil in "Alles-Esser-Restaurants" am liebsten einen Salat bestelle. Da weiß ich was ich hab und brauch mir keinen Kopf machen, ob das Veggie-Burger-Patty vielleicht im selben Fett mit dem Fleisch-Patty frittiert wurde.

Preislich: Für München ok, für Schwabing normal. Mein Risotto hat 12,90 € gekostet.

Solltest du das Nathans mal besuchen, freue ich mich über deinen Kommentar und deine Eindrücke!

Sonnengrüße,
Claudi

P.S.: RIIIIIIIIIIIIIIIIEEEEEEEEEEEEESIG würde ich mich über dein Voting für mich beim Foto-Wettbewerb der ISPO Community freuen!!! Dankeschön <3

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Buchnachschub und "Fast Food" :-)

Hallo du,

ich zeig dir heute was ich unter "Fast Food" versteh und will dir ganz kurz zwei Bücher vorstellen (detaillierte Infos folgen zu einem späteren Zeitpunkt).

Fast Food steht in meinen Augen für "schnelles Essen" :-)
Das sieht dann beispielsweise so aus:


Gekochten Reis hatte ich noch. Dazu habe ich Spinat gewürzt
und mit Pilzen in Hafersahne gedünstet.
Das war in nicht mal zehn Minuten fertig.

In "meinem" Viertel München-Laim hat nun ein neuer Basic Biomarkt eröffnet. Die Auswahl an der Brottheke in Sache vegan ist nun NOCH größer als ich sie eh schon kenne. Außerdem gibt es im Bistro dort nun auch immer veganes Essen. Und "natürlich (!)" auch Sojadrink für alle Milchschaumschlürfer*innen.

Den Mohnkuchen ich schon, der Rübli Muffin war mir neu!

Generell finde ich es immer klasse Reste vom Vortag zu essen. Hier habe ich als Beispiel das, was vom Dinner der Vegan Zombies in München übrig geblieben ist. Die Jungs haben nämlich bei Bruderherz übernachtet und Justin P. Moore von "The Lotus and the Artichoke" hat bei mir genächtigt.

Da ich beim Aufräumen der Küche von Sebastian Copien geholfen habe, gab es als Dankeschön die Reste vom Dinner.

Resteessen der besonderen Art <3

Bohnen habe ich mir kurzlich gedünstet und mit "Tempeh à la Claudi" und einer Soße aus Braunhirsemehl (so was von verdammt gut!!!) verputzt. 
Die Soße habe ich anhand einer Mehlschwitze und Reismilch hergestellt.


Ganz selten esse ich daheim Nudeln. Wenn dann Dinkelvollkorn. Die gab es kürzlich. Nach dem Kochen (al dente) habe ich sie abgegossen und mit Sojamilch und Tomatenmark wieder in den Topf gepackt. Dazu Zucchini und irre viel Kräuter. Urguad!


Grüne Smoothies gehen genauso schnell und sind nicht nur gut sondern auch gesund. Hier einer mit Grünkohl, Mangold, Orange, Zitrone und Apfel:


Schokolade ist am allerschnellsten :-) Die beiden hier habe ich kürzlich bei Landsmanns in Gräfelfing entdeckt und sofort gekauf!!!



Und hier noch schnell ein kleiner Scheißer. Der hat nichts mit "Fast Food" zu tun. Kürzlich habe ich hier doch Oatly vorgestellt und es gibt einen kleines Geschwisterchen. Putzig, oder?



Dann hab ich noch Buchnachschub erhalten. Danke dafür an GU und den Kneipp Verlag.


Kurz vorweg:
LA VEGANISTA BACKT ist - wie auch schon LA VEGANISTA - sehr schön. Das Buch enthält süße aber auch herzhafte Rezepte die allesamt (!) super gut aussehen. Nicole Just kommt - im Gegensatz zu einem anderen Kollegen - auf den Fotos sehr symphatisch rüber (sie ist es ja auch!!!) und allein das Durchblättern macht richtig viel Spaß.

Auf "Vegan& basisch" war ich sehr gespannt, da ich, seit dem ich Kris Carrs "Crazy sexy diet" gelesen habe, absolut von der basisch veganen Ernährung überzeugt bin. Das Buch enthält ein interessantes Vorwort in dem diverse Lebensmittel vorgestellt werden. Anschließend folgen Rezepte. Schade, dass das "biochi", der Biomarkt der Autoren Johann und Gabi Ebner, in Schladming und somit 2 1/2 Stunden von München entfernt ist.

Detaillierte Infos folgen demnächst, ich muss meine Mama mal endlich davon überzeugen, dass ihre Kitchen Aid in meiner Küche VIEL besser aufgehoben wäre :) :) :)

Sonnengrüße,
Claudi

P.S.: RIIIIIIIIIIIIIIIIEEEEEEEEEEEEESIG würde ich mich über dein Voting für mich beim Foto-Wettbewerb der ISPO Community freuen!!! Dankeschön <3

Sonntag, 19. Oktober 2014

Die NURMI-Studie – Sei dabei und mach mit bei der vergleichenden Laufstudie!

Hallo du,

<<The NURMI-Study (NURMI – Nutrition and Running high Mileage) ist eine internationale und interdisziplinäre vergleichende Laufstudie die darauf abzielt,
die Ausdauerleistungsfähigkeit von Mischköstlern im Vergleich zu vegetarischen und veganen Läufern zu untersuchen und ein breites Fundament für wissenschaftliche Aussagen zu schaffen.>>
Als ich auf der Veggie Expo, welche im März 2014 in München stattgefunden hat, einen Vortrag von Dr. Katharina Wirnitzer hören durfte, hat sie es bereits angedeutet: Da kommt was ganz Großes auf uns zu! Nun ist es soweit, am 01. Oktober 2014 fiel der Startschuss für "Die NURMI-Studie".

Heute will ich dir ein paar Hintergrundinfos vorstellen.
Denn: Es werden noch Teilnehmer*innen gesucht und vielleicht ist das was für dich?

NURMI – Wie alles begann …


Um einige der bisher noch ungeklärten wissenschaftlichen Fragen zu Ernährung und sportlicher Leistungsfähigkeit (Mischkost, vegetarisch, vegan) zu untersuchen,
wurde diese vergleichende Lauf-Studie durch Studienleiterin Dr. Katharina Wirnitzer initiiert.

Nach 2 Jahren Entwicklung traf sich das Kernteam der Forscher zum Kick-Off-Meeting im März 2014.
Am 1. Oktober 2014, erfolgte der Start der NURMI-Studie!
 
Diese internationale Kooperation untersucht in STEP 1 epidemiologische Aspekte (z. B. Alter, Geschlecht, Verteilung von omnivoren, vegetarischen und veganen Läufern bei Laufevents),
sowie den Zusammenhang von Ernährung, Gesundheit und Laufleistung in STEP 2 und 3.

Die NURMI-Study wird unter anderem im Rahmen der Veggie World Düsseldorf 2014 vorgestellt.

Träumen erlaubt!


Um repräsentative Ergebnisse zu erhalten und fundierte Aussagen treffen zu können, ist eine große Zahl an Probanden nötig. Daher hofft das NURMI-Team auf mindestens 1.500 Läufer und Teilnehmer.

Das Wunschziel für eine besonders aussagekräftige Stichprobe hat das NURMI-Team aber mit 10.000 Läufern hoch angesetzt – jedoch nicht aus Zufall!
Eine US-Laufstudie aus 1997, die sog. National Runners` Health Study, schaffte bereits vor 17 Jahren die unglaubliche Zahl von 9.242 Läufern. Wir wollen uns an dieser beeindruckenden Zahl orientieren.



NURMI – Be part of it!


Daher laden wir alle Läufer, also JEDEN einzelnen (jede Distanz und jedes Leistungsniveau), herzlich ein,
an der wohl bedeutendsten Studie für die Laufsport-Bewegung teilzunehmen, um gemeinsam etwas Großes zu vollbringen.

Hilf dabei die Marke von 10.000 zu knacken und gib den NURMI-Gedanken – so oft als möglich, wo auch immer Du bist und was immer Du auch tust – an so viele Laufbegeisterte als nur irgend möglich weiter, indem Du von NURMI erzählst und weiter empfiehlst.

Also: Mach mit und sei dabei!

Mit Deiner Teilnahme leistest Du als Proband einen wichtigen Beitrag für Deinen Sport – den Laufsport!
Nähere Infos und Details unter: http://www.nurmi-study.com/ und folge uns auf Social Media.

Zum Abschluss noch ein paar Fakten, Fakten, Fakten:

Studie:           http://www.nurmi-study.com/
Vergleichende Laufstudie
International (Forscher aus 4 Nationen)
Interdisziplinär (3 Disziplinen: Sport- und Ernährungswissenschaften, Medizin)

Team:             http://www.nurmi-study.com/team/ 
Studienleitung:
Dr. Katharina Wirnitzer, AT – Sportwissenschaften 
Kernteam der Wissenschaftler:
Prof. Dr. Claus Leitzmann, DE – Ernährungswissenschaften
Prof. Dr. Peter Clarys, BE – Sportwissenschaften
Prof. Dr. Beat Knechtle, CH – Medizin, Medizin
Dr. Markus Keller, DE – Ernährungswissenschaften
Dr. Katharina Wirnitzer, AT – Sportwissenschaften
              
Ziel:                http://www.nurmi-study.com/mission/
Gesundheitsstatus und sportliche Leistungsfähigkeit von omnivoren Läufern 
im Vergleich zu vegetarischen und veganen Läufern

Ablauf:           http://www.nurmi-study.com/ablauf/ 
Laufzeit:
1. Oktober 2014 – 31. Dezember 2015 
Probanden:
Läufer (Mischkost, vegetarisch, vegan)
3 Phasen:
STEP 1: Vorstudie zur NURMI-Hauptstudie – Start: 1. Oktober 2014
STEP 2 & 3: NURMI-Hauptstudie – Start: 1. Januar 2015


Na dann: Hopp Hopp ihr Läufer*innen! Fragebogen zur NURMI-Studie ausfüllen und dabei sein!

Allzeit gutes Laufen und Sonnengrüße,
Claudi

Donnerstag, 16. Oktober 2014

Drei neue vegetarisch/ vegane Locations in München: Little Kind Cafe, Tian und Kohlhund

Hallo du,

München hat drei neue vegetarisch/ vegane Locations zu bieten:
Das Little Kind Cafe,
das TIAN restaurant und
das Café Kohlhund.

Im Dezember 2013 habe ich bereits darüber gebloggt, dass München, die selbsternannte Weltstadt mit Herz, immer veganer wird.

Letzte Woche war ich, an einem Dienstagabend und Mittwochvormittag, im Gärtnerplatzviertel vom Tushita über das DearGoods, bis zum Viktualienmarkt unterwegs - und will dir die drei neuen Höhepunkte unserer schönen Stadt kurz vorstellen.


Das Little Kind Cafe ist uneingeschränkt empfehlenswert. 


Die Mitarbeiter*innen, die Einrichtung, das Essen, die Lage, die Inhaberin! Ein Traum!!! Am liebsten würde ich dich sofort dort hin beamen - ich bin mir sicher, du wärst begeistert!

Siehst du wie die Pflanzen von der Decke hängen?
Und wie schön hell das Cafe ist? Die Bänke laden zum gemütlichen
Beisammensitzen und verratschen ein :-)

Preislich absolut in Ordnung, ich muss unbedingt mal auf eine Waffel vorbei schauen!

Feine Kuchen, Chiapudding und Obstsalate warten in der Vitrine auf dich

Kuhl, oder?

Der Kuchen war fein - die Soße der Abschuss!

Cashew-Orange-Irgendwas. Ein Traum.

Noch einmal die Einrichtung - ja, es hat mir wirklich gut gefallen dort.

Da wir uns verratscht haben (ich war mit Nicole Noli unterwegs, wir sehen uns viel zu selten und haben dann immer viel zu viel zu bequatschen) kam die (Küchen)chefin mit einer Überraschung zu uns. Damit nichts weggeschmissen werden muss, hat sie für die letzten Gäste noch Kostproben aus der Küche zusammengestellt. Total <3 ig, gell?

Humus, Selbstgebackenes Brot und ein CousCous-Salat
mit extrem guter Tahini-Soße!


Zwischenzeitlich war ich noch einmal abends da. Schau mal:

Chai Latte und Avocado-Toast

Curry (Tagesgericht)

Das Little Kind Cafe ist komplett vegan.
Summa summarum gibt's von mir eine 1 mit * . Grandios!!!!

Nachtrag 21.10.2014:
Ich glaube das was ich jetzt mache ist hier noch nie vorgekommen. Heute war ich zum dritten Mal im Little Kind Cafe. Wenn man den "Brunch" (welchen ich dann nicht probiert habe) mitzählt, sogar zum vierten Mal. Leider leider leider leider waren wir heute gar nicht begeistert. So ganz sind wir alle (6 Damen) nicht schlau geworden, an was es liegt. Es waren nur noch drei Stücke Kuchen da, der Reis war in Öl gebraten und das ganze Drumrum war einfach nicht zufriedenstellend. Total schade. Auf jeden Fall werde ich noch einmal hingehen. Vielleicht war heute auch nur ein doofer Tag? Kann ja auch mal vorkommen. Jedenfalls wollte ich das hier unbedingt erwähnen, weil "meine Mädels" mich dann auch verwirrt gefragt haben, warum ich es so toll fand... Wir wollten dann noch auf einen Kuchen in den Kohlhund (s.u.) - der hatte aber leider geschlossen weil Dienstag... und sind dann mal wieder im Tushita gelandet :-)
Ich hoffe du liest meine Verwirrung an dieser Stelle raus. Seit Beginn meines Tagesbuchs hier, schreibe ich nur positiv - oder lasse es lieber sein. Und bezüglich des Little Kind Cafes würde ich keinesfalls davon abraten hinzugehen. Lediglich möchte ich meine 1 mit * zurück nehmen. Ich habe das Team des Cafes auch über unsere "nicht so gute Erfahrung" informiert. Sie sind ja noch ganz neu und lernen bestimmt, gerade in der Anfangszeit, viel dazu!


Du findest es in der Buttermelcherstr. 9, es hat täglich (!!!) von 10 bis 20 Uhr geöffnet.
Das Team freut sich schon darauf, dich mit dem Sonntags-"Brunch" hoffentlich (noch) glücklich(er) zu machen <3
Ein kleiner Hinweis zu mir zum Wort Brunch:
Ich war am Sonntag dort, weil ich mir diesen nicht entgehen lassen wollte. Es handelt sich jedoch nicht um einen Brunch wie ich "Brunch" (großes Buffet, stundenlang Essen, süße und herzhafte Gerichte) kenne, sondern um einen "großen Mittagsteller". Der schmeckt allerdings bestimmt genauso gut wie der Kuchen den ich die Woche davor genossen habe. Und Kuchen gibt es sonntags ja auch ;-)

Weiter ging es mit Nicole in Richtung TIAN restaurant. Dort wollte ich in Wien schon hin - das is dann aber rausgeflogen, da wir rein-vegane Locations vorgezogen haben. Das Tian ist vegetarisch - mit veganem Angebot.



In Sache Fotos schaust du am besten auf Facebook oder der Website vorbei. Es war zu dunkel im Restaurant und alle Tische wie für ein Candle-Light-Dinner eingedeckt.
Da wir von unserer Überraschung im Little Kind Cafe komplett satt waren, haben wir im Tian lediglich die Bar besucht. Aktuell kann ich zu den Speisen also nichts sagen.

Das Restaurant wirkt sehr schick und edel und ich kann mir vorstellen, dass die Preise und Portionsgrößen meinem Eindruck entsprechen ;-)

Die Bar befindet sich in der Lobby des Derag-Hotels am Viktualienmarkt. Spannend: Die Übernachtungsgäste nehmen ihr Frühstück im Tian ein. Somit also vegetarisch.
Ich bin gespannt, ob mein geliebtes Louis Hotel damit etwas Konkurrenz bekommt.
Allen Touristen die nach München kommen, kann ich übrigens das Myshkin Parkhotel in Obermenzing empfehlen. Aber Achtung: Auch wenn du dich dort als Veganer*in zum Frühstück anmeldest, erwartet dich kein Schlaraffenland. Es gibt veganen Käse (den ich nicht mag), Margarine, Brot, Marmelade, Müsli (da weiß ich nicht ob es vegan ist), Sojamilch und Sojajoghurt. Für knapp 20 € gehe ich dann lieber ins Louis und zahele 25 €. Aber Achtung - ich hab gleich noch DIE Frühstücksempfehlung schlechthin für dich.

Zurück zur Münchner City :-)

Am nächsten Morgen dann, bin ich zurück von Laim (wo ich wohne) in die Innenstadt.
Genauer gesagt in die Rumfordstr. 39 - ins Café Kohlhund.

Kohlhund? Das ist der Nachname des Besitzers Johannes ;-)



Ich war schon vor dem Café total begeistert. Warmherzig, lieb, offen, gemütlich, putzig, freundlich, verdammt gut, ... sind nur ein paar Worte die mir als Beschreibung einfallen.

Im Nachinein kann ich dir nicht sagen, ob ich den Tee, das Tofugericht, das Brot (frisch selbstgebacken!!!), die Aufstriche, oder den Kuchen am besten fand. 


Aber das is ja eigentlich auch komplett egal. Geh einfach hin und probier dich durch die Kuchentheke - so wie ich es am liebsten getan hätte ;-)

Den Tipp dorthin zu gehen, habe ich von drei Freundinnen (unabhängig voneinander) erhalten. Nicole hat mir am Vorabend das Rührtofu und den Apfelkuchen empfohlen. Letzteren gab es nicht. Aber dafür einen Kirschstreusel.

Es folgen drei Fotos von der Einrichtung. Du merkst vielleicht: Das hat es mir wirklich angetan!




Das Café Kohlhund ist vegetarisch mit großem veganen Angebot. Die Kuchen und das Brot sind komplett vegan!



Sind das nicht süße Tassen???



Der verwendete Kaffee stammt übrigens von "emilo KAFFEE" einer Kafferösterei vom Münchner Ostbahnhof mit Laden in der Klenzestraße. Er ist Naturland zertifiziert und wird in einer Dorfgemeinschaft in Mexiko geerntet. Die Aufstriche sind von der Firma "Lebenswurst". Schau dir deren Websites bitte mal an. Lohnt sich!

Ich vergebe eine 1 mit ** für das Café Kohlhund.

Weil mir die ganzen kleinen, eben erwähnten "Extras" so besonders gut gefallen.
Die Öffnugszeiten (Stand Oktober 2014):

Mo: 07:00 - 22:00
Mi - Fr: 07:00 - 22:00
Sa - So: 09:00 - 22:00
--> Hurra! Noch eine Sonntagsfrühstück-Anlaufstelle :-)

Und die sieht so aus:
Rosinensemmel

Groß's Brotzeitbrett'l

Dazu noch nen Smoothie (Karotte-Ingwer)
Total gemütlich und geschmacklich hervorragend alles!!!!

Johannes Kohlhund und dem Team des Little Kind Cafe wünsche ich von ganzem <3 en allzeit liebe Gäste und einen guten Start. Ich hoffe es kommen ganz, ganz, ganz viele Menschen zu euch und lassen sich davon überzeugen, dass die vegane Küche keinerlei Verzicht erfordert. 

Es ist wirklich grandios, dass ihr den Schritt gewagt habt, neue Locations zu eröffnen. Meinen großen Respekt dafür! Für mich wäre es wunderbar, wenn eure Konzepte gut angenommen werden und auch viele Nicht-Veganer vorbei schauen und sich von euch verzaubern lassen.

Danke dafür, dass es euch gibt. Leider seit ihr für mich persönlich geografisch nicht ganz so gut gelegen. Aber ich will dennoch ganz bald wieder bei euch vorbeischauen!!! Das wird eine schwere Entscheidung, die da in Zukunft gefällt werden muss. ;-) 
Was es auch noch neu gibt: Das Nathans in der Ursulastr. 10 (Schwabing). Hierbei handelt es sich um ein Restaurant für Alles-Esser. Das Besondere daran ist, dass alle veganen Speisen, die dort in großer Auswahl erhältlich sind, komplett separat zubereitet und angerichtet werden.

Es wurden tatsächlich zwei komplette Küchenausstattungen gekauft. 

So macht es richtig Spaß, in einem Restaurant in welchem auch Fleisch und Fisch zubereitet werden, vegan zu essen! Ein Bericht zum Nathans folgt demnächst. Auch im Nathans kann übrigens gefrühstückt werden.

Des san ja fast scho Wiener oder Berliner Verhältnisse in unserem "Dorf" München. :-) I gfrei mi!!!!!

Sonnengrüße,
Claudi