Donnerstag, 28. April 2011

notizzettel

für meinen heutigen blogeintrag habe ich erstmals einen notizzettel angelegt, so viel habe ich zu berichten.

der reihe nach....

* thema stierkampf wird zum französischen kulturerbe!
ich kopiere hierzu den eintrag einer facebook veranstaltung hier rein, dann braucht niemand links klicken, sondern kann (wenn gewünscht, was sehr schön wäre!) direkt los mailen.



Soeben erreicht uns die Nachricht, dass das französische
Kultusministerium den Stierkampf zum nationalen Immateriellen
Kulturerbe erklärt hat.

Damit ist Frankreich das erste Land in der Welt, das Tierquälerei zu seinem Kulturerbe erklärt. Die Regierung unter Präsident Sarkozy versucht damit wieder einmal vor der Wahl im nächsten Jahr, dem extrem-konservativen Wählerpotential zu gefallen und stößt damit der überwältigenden Mehrhei...t der Franzosen, die den Meuchelmord in den Arenen ablehnen, vor den Kopf. Der Zeitpunkt der Erklärung ist kein Zufall, denn gestern wurde die Feria von Arles eröffnet, dem Auftakt der Stierkampf-Saison in Frankreich. Die nationale Anerkennung des Stierkampfs ist eine wesentliche Etappe auf dem Weg zur Aufnahme in das Register des Immateriellen Weltkulturerbes der UNESCO, denn die UNESCO verleiht ihre Auszeichnungen nur, wenn ein Land ebenfalls bereit ist, die Anerkennung vorzunehmen.

Die Entscheidung der französischen Regierung ist skandalös und eine Schande für das Land. Frankreich, das sich gern an der Spitze aller Kulturnationen sieht, nimmt mit diesem Akt Abschied von den Werten eines zivilisierten Landes und wird damit Vorreiter einer Barbarei, der jedes Jahr Tausende von Stieren qualvoll zum Opfer fallen.

Protestieren Sie heftig!
(Quelle:http://www.fellbeisser.net/news/frankreich-erklart-stierkampf-zum-immateriellen-kulturerbe)

1. Petitionen:
http://www.mesopinions.com/Desinscription-de-la-corrida-au-patrimoine-culturel-francais-petition-petitions-38964f236a1d40261db7826e5c389e19.html

http://lapetition.be/en-ligne/petition-9781.html

http://www.villes-taurines.com/

http://www.lapetition.be/en-ligne/Pour-que-la-corrida-soit-retire-patrimoine-immateriel-de-la-France-9771.html"

zum Ausdrucken und vor dem 28.05.2011 senden an:
ACTUANIMAUX
BP 70342
F-75826 Paris CEDEX 17
http://www.actuanimaux.com/wp-content/uploads/2011/04/Petition-Corrida-Patrimoine-Culturel.pdf
.......................................................................................................

2. Bitte schreiben Sie an :

Nicolas Sarkozy:
http://www.elysee.fr/ecrire/

Kulturminister Frédéric Mitterrand:
http://www.culture.gouv.fr/culture/comment-ministre.htm

Premier Minister François Fillon
premier-ministre@cab.pm.gouv.fr

MUSTERBRIEF an Nicolas Sarkozy, Premier Minister Francois Fillon, und Kulturminister Frédéric Mitterrand (Übersetzung Siehe unten)

Monsieur le Président de la République française, Nicolas Sarkozy,

Monsieur le Ministre Frédéric Mitterrand,

Monsieur le Premier Ministre François Fillon,

Avec la plus profonde indignation, je viens d'apprendre que la France a déclaré la corrida bien immatériel du patrimoine français.

Votre pays qui se targue si souvent d'être un des fleurons de la culture dans le monde vient d'être brutalement rejeté au plus bas niveau de la barbarie.

Cette décision ne reflète nullement l'opinion du peuple francais qui récuse dans sa grande majorité ces lâches assassinats d'un autre âge. Pourquoi avez-vous ainsi pris le risque de jeter l'opprobre sur l'ensemble de votre nation?

La satisfaction des intérêts personnels ou financiers d'un petit nombre ayant perdu tout sens de l'humanité aurait-elle guidé cette prise de décision qui en a surpris plus d'un par sa précipitation?

C’est une véritable honte pour votre pays ! L'image de la France au sein de l'Europe et dans le monde entier s'en trouve désormais profondément dégradée!

Je vous demande énergiquement de désinscrire la corrida de la liste des biens immatériels du patrimoine français !

Pour ma part, tant que cet état de fait persistera, je m'abstiendrai de venir sur le sol francais, boycotterai les produits francais et informerai mon cercle amical et professionnel de cette regrettable situation dans votre pays.

Sincères et respectueuses salutations indignées.

NAME / ORGANISATION :
ADRESSE:
LAND:

(sinngemäße Übersetzung):

Sehr geehrter Herr....,

mit Entsetzen erfahre ich gerade, dass Frankreich Stierkampf als immaterielles Kulturgut erklärt hat.

Ihr Land, dass sich so oft als Kulturmodell in der Welt präsentieren will, sinkt dadurch auf das niedrigste Niveau der Barbarei herab.

Diese Entscheidung spiegelt keineswegs die Meinung der französischen Öffentlichkeit wieder, die diesen Meuchelmord ablehnt. Wieso diskreditieren Sie derart Ihr Volk?

Wurde die Befriedigung von persönlichen oder finanziellen Interessen einiger Personen, die jeglichen Sinn für Humanität verloren haben, in dieser überraschend schnell gefassten Entscheidung ausschlaggebend?

Das ist eine Schande für Ihr Land! Das Ansehen Frankreichs in Europa und auf der ganzen Welt wird dadurch sehr beeinträchtigt!

Ich bitte Sie mit Nachdruck, Stierkampf aus der Liste der immateriellen Kulturerben Frankreichs zu streichen.

Was mich anbelangt, werde ich meiden, Frankreich zu besuchen und die französischen Produkte boykottieren, solange solche Missstände in Ihrem Land andauern. Mein Freundes-und Berufsumkreis werde ich ebenfalls darüber informieren.

Mit entsetzten Grüßen
................................................................................................
3. DEMO IN PARIS: Samstag 28. Mai · 14:00 - 17:00 Uhr
http://www.facebook.com/event.php?eid=211623915532230




* thema wiesenhof
der stern veröffentlich heute einen artikel (s.u.) welchen ich zum anlass genommen habe, eine email an wiesen hof zu schreiben:
<< Sehr geehrte Damen und Herren,


Ich wünsche mir noch viele weitere solcher Artikel, Negativpresse und am besten tägliche Skandale, damit
Sie Ihr unmögliches und illegales Handeln endlich einmal Überdenken! >>

prompt kam heute eine eine standard antwort die wahrscheinlich jeder erhält:

<< Sehr geehrte Frau ,
der Bericht im „Stern“ in der Ausgabe vom 28. April 2011 über unsere Betriebsstätte Wiesenhof Möckern verbreitet nachweislich falsche Informationen. Diese Informationen wurden dem „Stern“ vorsätzlich und in böswilliger Absicht von einer anonymen Quelle zugespielt und entbehren jeglicher Grundlage. Aus diesem Grund behält sich das Unternehmen rechtliche Schritte vor.
Tatsache ist: Die Wiesenhof Geflügelschlachterei in Möckern verfügte zu jedem Zeitpunkt über eine Zulassung. Alle Produkte von Wiesenhof sind sicher. Von ihnen ging und geht keine Gesundheitsgefährdung aus. Die Geschäftsleitung von Wiesenhof Möckern hat im Beisein von Herrn Paul-Heinz Wesjohann beiden „Stern“-Autoren am 20. April Rede und Antwort gestanden und ihnen einen uneingeschränkten Einblick in die Schlachterei ermöglicht. Dies ist unserem Wiesenhof-Prinzip geschuldet, das Offenheit und Transparenz beinhaltet. Auch gegenüber den Medien.
Wiesenhof Möckern ist die modernste Tiefkühlschlachterei Europas und besitzt die Berechtigung für Exporte von Hähnchenfleisch u.a. nach Großbritannien und nach Skandinavien. Die Skandinavier haben eine Null-Tolleranz bei Salmonellen. Das sagt alles über den hohen Hygienestandard des Betriebes. Die Schlachterei wird rund um die Uhr kontrolliert: von eigenen Mitarbeitern, von unabhängigen Zertifizierungsfirmen, von amtlichen Veterinären und von den Kunden selbst. Bei Wiesenhof Möckern fanden in den vergangenen 12 Monaten 30 Audits statt – die jüngsten Kundenaudits am 18., 19. und 26. April 2011. Ausnahmslos alle hat das Unternehmen bestanden. Der Betrieb ist nach dem International Food Standard (IFS) und dem BRC-Standard (letzte Bewertung mit A*) zertifiziert.
Außerdem unterliegt der Betrieb der ständigen Überwachung durch das zuständige Veterinäramt. Während des Schlachtungsprozesses sind amtliche Tierärzte und Fachassistenten präsent, die sowohl die zur Schlachtung angelieferten Tiere als auch die Schlachtkörper mehrmals auf etwaige Verunreinigungen untersuchen. Durch die modernste Technik, lückenlos stattfindende amtliche Untersuchungen und eigene Betriebskontrollen ist ein sicherer und hygienisch einwandfreier Produktionsprozess gewährleistet. Eventuelle Verbesserungsvorschläge der amtlichen Tierärzte wurden und werden im Betrieb sofort umgesetzt. Darüber hinaus werden die Tiere, Schlachtkörper und Endprodukte mehrfach im Laufe des Produktionsprozesses mikrobiologischen Untersuchungen unterzogen. Die Laboruntersuchungen auf Salmonellenbestand und weitere Krankheitserreger erfolgen zwingend bei jedem Schlachttierbestand vor jeder Schlachtung, so dass eventuell an Salmonellen erkrankte Tiere nicht in den Schlachtungsprozess gelangen können.
Wiesenhof Möckern ist und bleibt ein hochmoderner Verarbeitungsbetrieb, der bei Lebensmittelsicherheit und -qualität Maßstäbe setzt.
Mit freundlichen Grüßen
Informationsbüro WIESENHOF
Engel & Zimmermann >>


hahahahaha...... sorry, aber mehr kommentar ist mir so ein schrott nicht wert. ich antworte nun erneut (dann wird denen im informationsbüro nicht langweilig), dass ich ja eh vegan lebe, und mir das daher ziemlich egal ist, wie sie sich rauszuwinden versuchen....die VGD hat auch schon reagiert:




kommen wir mal zu etwas lustigerem:

* aufgrund des alicia buches, wollte ich heute pastinake (die lobt sie ja so sehr) kaufen. dummerweise lagen diese mit den topinamburs zusammen im biomarkt regal, und ich wusste weder wie das eine, noch wie das andere ausschaut. da mir die topinamburs irgendwie freundlicher wirkten, habe ich zu denen gegriffen, um an der kasse aufgeklärt zu werden ;) nu gut, jetzt muss ich halt ein dementsprechendes rezept suchen und meinen pastinake versuch verschieben...


* dann gab es gerade lecker salat mit  mal anderen keimlingen/sprossen:

mit: oliventofu, grünem salat, ruccola, feldsalat, sprossen, kichererbsen (alnatura), einem apfel, 1/2 avocado und spargel


* und die schönste info des tages ist diese hier....
ich habe mich heute verliebt. in diese hotel: lovinghut am klopeiner see
die website spricht für sich, aber auf meine anfrage hin, wie toll das hotel doch ist, und wie schön es ist, dass es das gibt und der nachfrage, ob denn ein "kniehoher hund" (jaaaa... ich plane voraus) mitdürfte, kam diese wunderbare antwort:


<< Hallo Claudi,

wir freuen uns sehr über deine Sympathie! Leider reagiert noch nicht jeder so, aber die Menschen sind offen.

Sicherlich dürfen auch größere Hunde bei uns Urlaub machen, es geht nur darum, dass sich das Tier in den eher kleinen Zimmern noch wohlfühlt und es nicht zu eng ist.

Natürlich darf er auch ins Restaurant mitkommen, zu jeder Zeit.

Urlaub erst nächstes Jahr? ;) Wir würden uns natürlich jederzeit auf deinen Besuch freuen, egal in welch ferner Zukunft.

Liebe Grüße,
Loving Hut Team>>

also sind für nächstes jahr butenland und loving hut geplant ;) wie coooooool! vegan sein macht echt happy!!!!!
xoxo & tofu
claudi

Kommentare:

  1. Super, genau die gleiche Antwort habe ich auch von Wiesenhof bekommen. Und auf ihrer Homepage steht genau das gleiche...

    AntwortenLöschen
  2. ich hab gerade gegoogelt... die "engel & zimmerman ag" ist die PR AGENTUR von wiesenhof.... geil, oder??? hab gerade einen dreizeiler hingeschickt

    << Na war ja klar, dass da, wenn überhaupt, eine Standardantwort kommt.
    Ach, was bin ich da mal wieder froh Veganerin zu sein…. Die beste Entscheidung meines Lebens!!!
    Für mich, und die Tiere!!!>>

    spotzl sagt bestimmt gleich wieder, dass die mich nun für ne bekloppte tierrechtlerin halten. aber mittlerweile denke ich mir: "JA, GENAU DIE BIN ICH!!! UND VERDAMMT STOLZ DRAUF!!!!"

    AntwortenLöschen
  3. Bei meinen ersten emails an solch große Firmen kam ich mir ehrlich gesagt auch ziemlich bekloppt vor. Und wenn gar keine Antwort kam dachte ich gleich immer, das würde wohl niemanden interessieren...

    Aber mittlerweile glaube ich schon, dass JEDE einzelne email und jeder Prostestbrief Wirkung zeigt. Ich unterschreibe auch jedesmal mit meiner kompletten Adresse, anonyme Schreiben nimmt wahrscheinlich nimand ernst.

    Das freut mich, dass es noch weitere "Bekloppte" wie mich gibt :)

    LG...

    AntwortenLöschen
  4. und ich glaube, "wir bekloppten" werden immer mehr.... :-) UND DAS IST AUCH GUT SO!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Claudi,

    ich hätte Dir den Unterschied zwischen Pastinake und Topinamubur gerne erklären können.Wohne auch im Raum München und kenne viele Deiner Einkaufsmöglichkeiten und Lieblingslokale. Veganer bin ich seit Aschermittwoch und bleibe, auch dank deines mitreißenden Blogs, sicher dabei.
    LG Renate

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Renate!
    Das ist aber schön, dass du auch vegan bist und bleibst!
    Wenn du Lust hast: bald steht wieder ein Treffen unserer VGD Gruppe an. Bei Interesse schreib mir gerne eine Email!
    Alles Liebe weiterhin,
    Claudi

    AntwortenLöschen