Donnerstag, 14. Juli 2011

vegane hundernährung

... "heute ist nicht alle tage – ich komm wieder, keine frage!" ...

es ist soweit - mein(e) drehtermin(e) finden dieses wochenende statt. und weil ich morgen noch zum frisör geh (haare werden daheim gewaschen), die wohnung auf hochglanz poliere und dann vermutlich am samstag ganztags sowie am sonntag halbtags gedreht wird (abends ist dann mein lang ersehntes bryan adams konzert) (er ist ja auch vegan!!!).... werde ich erst am montag wieder bloggen. 

dafür gibts dann umso mehr zu berichten :)

und für heute hab ich noch ein paar fotos.
das hier imponiert mir besonders, es handelt sich um das etikett von zwei earth positive taschen die ich mir bestellt habe:
rettet das klima - kalt waschen - auf der leine trocknen! die tasche wurde ausschließlich mittels erneuerbarer energie aus wind- und solarkraft hergestellt!

ein weg in den keller lohnt sich manchmal. ich hab das buch 2003 schon einmal gelesen. bei boris gelang mir damals der versuch, den stinker vegan bzw. damals vegetarisch zu ernähren überhaupt nicht :(
das lag u.a. daran, dass papa noch mit wurst gewunken hat, dass ich selbst mich bis dahin nicht damit beschäftigt hatte aus war hundefutter eigentlich besteht, und auch an mangelnder geduld.
nun habe ich aber beschlossen, auch anhand vieler veganer (!) hunde die ich nun kenne, das erneut zu probieren, wenn ich wieder hundemama werde.

ich lese mich also in aller ruhe zuerst einmal hier durch:

 und für coole rezepte, hat mir spotzl für nur €6,- auf amazon das hier bestellt:



gleich zu beginn des buches wird man darauf hingewiesen, dass es sich nicht um einen ernährungsberater handelt, denn davon gäbe es genug (s.o.), sondern um ein kochbuch :) ist sehr süß geschrieben... ein bisserl habe ich schon reingeschaut...

aus "vegetarische hunde- und katzenernährung" habe ich hier noch einen spruch fotografiert:


ich weiß, das thema ist sehr komplex, und auf facebook zb gehen sogar innerhalb der veganer die diskussionen los, aber ich kann nur eins sagen:
katzen sind reine fleischfresser - hier halte ich eine vegane ernährung für schwer!
hunde jedoch sind allesfresser - wie wir auch! 

ja, ich entscheide für meinen hund, was ich ihm zu fressen gebe. aber das argument, ich würde ihm was wegnehmen, wenn ich ihm kein fleisch gebe, zählt bei mir nicht. denn: ich weiß ja auch nicht, ob sich ein "fleischhund" vielleicht nach brokkoli sehnt!
immer entscheiden wir menschen für die tiere die mit uns leben.
es ist doch so: für seinen schatz will man das beste. und somit gebe ich meinem schatz das, was ich auch für mich für das beste halte. und das ist nun mal vegan! ich kann durch die gabe von trockenfuttersorten in kombi mit püriertem obst und gemüse (dazu leinöl, damit die zellen bestens verarbeitet werden) für eine ausreichende versorgung aller wichtigen nährstoffe sorgen. 
ich bin ja hauptsächlich vegan wegen der tiere und deren leid. der nächste aspekt (neben umweltschutz) ist dann aber gleich die gesundheit. für mich, bin ich der festen überzeugung, dass eine vegane ernährung (wenn ausgeglichen!!!) die beste aller ist. und die möchte ich meinem vierbeiner auch ermöglichen....
des weiteren finde ich es einfach falsch, dass schweine, rinder (und was auch immer noch) für meinen hund leiden müssen. hallo?!? da läuft doch was falsch. eindeutig sogar!
und von wegen der hund stammt vom wolf ab - ja klar, aber was hat denn ein "tinkerbell" oder auch ein ganz normaler stadthund noch mit einem wolf zu tun? wir nehmen tiere auf, um sie zu umsorgen und um uns zu kümmern um sie - und wollen nur das beste für unsere lieblinge.
was das beste ist, weiß ich...

soviel zu meinem stand der dinge oder meiner meinung zu dem thema.
ich bin gespannt, ob nun 1.000 kommentare dazu folgen oder vielleicht auch gar keins :) 

in diesem sinne schon mal jetzt ein schönes wochenende an alle die hier drüber stolpern!

xoxo & tofu
claudi

Kommentare:

  1. Hallo Claudi,

    Ja das mit der Veganen Ernährung und Katzen ist so ne Sache. Wenn unsere ne Frei-läuferin wäre (und somit ne Möglichkeit hätte sich ihre Mäuse zu fangen) würd ich sie zuhause Vegan ernähren. Leider ist das nicht der Fall, also gibts bei uns den Kopromiss das sie nur Trockenfutter von "bestes Futter" bekommt. Da sind am wenigstens Zusatzstoffe und Gezedere drin.

    Sollte jemals ein Hund zu unserer Familie kommen wird dieser Vegan bzw Vegetarisch ernährt. Unser Hund in Indien hat täglich Reis mit Ei und Capati bekommen und ihm gings prima.
    Und ich glaub nicht das er Fleisch irgend wie vermisst hätte, er hat nie wirklich welches bekommen, was soll er dann da vermissen?

    LG
    Jess

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Claudi,

    ersteinmal ein Lob an dich und deine Lebenseinstellung. Ich lese deinen Blog sehr gern. Bis auf PETA hätte ich auch keine Kritik. Aber jetzt kommst du mit einem vegetarischen Hund.

    Ich könnte jetzt schreiben "Wäre ein Hund ein Vegetarier, dann hätte er einen verlängerten Magen und auch keine Reißzähne." Aber ich bin keine Tierärztin und könnte das mit dem Magen nicht wirklich beweißen.

    Ich finde deine Einstellung aber etwas "abwegig".
    Du schreibst "für seinen schatz will man das beste. und somit gebe ich meinem schatz das, was ich auch für mich für das beste halte." Ich denke mal, du isst gerne Weintrauben, Rosinen, Avocados, Schokolade und/oder Kernobst. Doch würdest du niemals auf die Idee kommen, dass deinem Hund zu geben, da diese Lebensmittel für Hunde Gift sind.

    Du schreibst: "hunde jedoch sind allesfresser" Gehört da nicht auf Fleisch dazu?
    Ich kenne einen Hund, der lässt alles für Möhren stehen. Trotzdem würde sein Frauchen nie auf die Idee kommen, ihm nur Möhren zu geben.

    Du schreibst: "aber was hat denn ein "tinkerbell" oder auch ein ganz normaler stadthund noch mit einem wolf zu tun? "
    Ich glaube, in "Tinkerbell" hat mehr mit einem Wolf zu tun, als wir mit einem (veganen?) Affen oder Urmenschen.

    Meine Meinung dazu. Vielleicht auch etwas abwegig, aber so bin ich nun mal. Du wirst wissen, wie du deinen Hund ernähren willst/kannst. Viel Glück dabei.

    LG
    Jana

    AntwortenLöschen
  3. Hey Claudi,
    ich finde deinen Blog toll, so viel sei schon mal gesagt, aber Hunde sind Karnivoren, sie fressen Fleisch.
    Hier noch einmal zum Nachlesen:

    http://www.hundefutter-ratgeber.de/barf/hunde-sind-karnivoren/

    Natürlich ist es deine Sache, wie du deinen Hund ernährst, ganz klar, aber das Beste für dich ist nicht unbedingt das Beste für deinen Hund.
    Mein Hund frisst auch Trockenfutter (von der Katze!), Gurken und Möhren, aber hauptsächlich eben Fleisch und er würde jede Gurke für ein Stück Schweinebraten stehen lassen...

    Liebe Grüße,
    Nada

    AntwortenLöschen
  4. Na supi, das blogium app funktioniert nicht. Habe ich gerade festgestellt, da meine Rückmeldung nicht angezeigt wird hier.

    Aaaaalso ;)

    Guten Morgen Nada und Jana,
    auch wenn wir hier andere Meinung sind, würde ich mich freuen, wenn ihr weiterhin Leserinnen bleibt!


    Guten Morgen Jess,
    ist ja nett dich mal hier zu lesen ;) Danke....

    Euch allen ein schönes restwochenende und liebe Grüße,
    Die Claudi

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Claudi,

    wir kochen das Futter für unsere beiden Hunde selbst. Ich finde es zwar sehr ekelhaft (vorallem der Geruch), aber dann wissen wir wenigstens, was drin ist und woher das Fleisch stammt. Wir vermischen das Fleisch noch mit Gemüse, Reis und Kartoffeln. Da aber überall geschrieben steht, dass man sehr vorsichtig mit dem Selberkochen sein soll, geben wir den Hunden noch "normales" Trockenfutter. Vielleicht solltest du mal darüber nachdenken, ob du nicht auch selbst abkochen solltest, bevor du einen Hund vollkommen vegetarisch ernährst.
    LG

    AntwortenLöschen
  6. Huhu Claudi,

    hab den Beitrag erst jetzt entdeckt und finde ihn ziemlich interessant, denn bevor ich vegan wurde, habe ich mir keine Gedanken darüber gemacht, dass meine Tiere ja auch andere Tiere essen. (Ich habe 4 katzen und eine Hündin, kamen alle zu mir als ich noch Fleisch gegessen oder vegetarisch gelebt habe)
    Da mein Freund auch noch Fleisch isst und wir uns gemeinsam um die Tiere kümmern, ist das quasi ein Kompromiss. Wenn ich zubereite, gibt es vegan (oder auch mal vegetarisch), wenn mein Freund zubereitet, gibt es eben Fleisch. (wir kochen für sie bzw. bereiten ihr Futter frisch zu).
    Zumindest regeln wir das so bei unsrer Hündin. Denn die gehört zwar zur Gruppe der Carnivora, ist aber eigentlich Omnivor. Selbst Pandas gehören zur Gruppe Carnivora. :D

    Bei den Katzen sieht das anders aus. Die sind nämlich wirklich carnivore, was man auch an der Länge des Darms erkennt.
    Da habe ich mich auch schon über vegans Futter informiert und konnte über die Inhaltsstoffe einfach nur staunen. Total viele für Katzen giftige Zutaten!

    Ich denke ein carnivores Tier vegan zu ernähren ist nicht in Ordnung. Entweder ich akzeptiere, dass es carnivor lebt oder ich adoptiere es nicht.
    Meine Katzen kriegen auch Fleisch und ich hoffe, dass sie noch laaange und glücklich bei mir leben... aber ein weiteres rein carnivores Tier würde ich nicht mehr adoptieren.

    Das Argument "Ein Hund stammt vom Wolf ab!" finde ich da auch nie so passend, denn wir stammen auch vom Affen ab und ernähren uns trotzdem nicht nur von grünem Blattgemüse, Obst, Nüssen und kleinen Insekten.^^

    Ich mache meiner Hündin immer Leckerlies aus Äpfeln und Karotten. Einfach nur pürieren, wenn man will auch noch ein bissel Mehl zum binden und das ganze dann auf einem Blech so lange im Backofen lassen, bis man zufrieden mit der Konsistenz ist.
    Ist kaum Aufwand und Lou, die bei purem Obst und Gemüse immer ein bisschen mäkelig ist, denkt sie hat mega super aufwändige Leckerlies für die man ruhig mal zu Frauchen kommen kann.^^

    (Ich hab extra gesucht ob du nochwas zum Thema geschrieben hast, aber nix gefunden... falls doch, würde ich mich freuen, wenn du mir vllt mal den Post verlinkst oder so? Immerhin ist der Beitrag jetzt schon 1 Jahr her! :D)

    Liebe Grüße,
    Die Vegancomics-Linda ;)

    AntwortenLöschen
  7. Huhu Vegancomics Linda :)

    ich hab danach nichts mehr dazu geschrieben, du hast also keine Tomaten auf den Augen :)

    Danke für deinen Kommentar, ich finde du hast eine gute Meinung und ihr löst das prima!

    Viele liebe Grüße,
    die Claudi

    AntwortenLöschen