Sonntag, 18. Dezember 2011

pizza vegan (bzw. viel gemüse auf buchweizenteig) :-)

der "pizza"boden
besteht aus 250g buchweizen den ich gemahlen hab (es gibt aber ja auch buchweizenmehl zu kaufen).
mit reingeknetet habe ich das getrocknete tomatenpesto von frau hase, leinsamen und 1 packerl weinsteinbackpulver. dazu dann olivenöl und wasser (ich schätze die menge auf 300ml, hab es aber nicht abgemessen, sondern einfach nach gefühl nach und nach zum teig gegeben).

diesen dann ausrollen und den rand hochdrücken. ergibt eine pizza von der größe wie man sie sich vorstellt.


der belag

sojaschnetzel mit getrockneten tomaten und etwas gemüsebrühe 10 minuten lang in gekochtem wasser einweichen lassen, dann gut abgießen, so dass sie nicht mehr tropfen

2 karotten mixen oder reiben

tomaten in stücken aus der dose mit grünem pesto, oregano und olivenöl vermischen

auf den teig die tomaten geben. danach die schnetzel mit den getrockneten tomaten und anschließend nach wunsch belegen. in meinem fall: grüne und schwarze oliven, 1/2 avocado, mais, kichererbsen, walnüsse und burkoss mare (das ich erst im landmanns entdeckt habe).
die firma sitzt in gräfelfing (vorort im münchner westen), ich denke, dass dieser eine markt die nebona produkte deshalb vertreibt. dort sind auch reis- und dinkelsirup erhältlich.

zurück zur "pizza" - nach gut 20 minutem bei umluft im herd (180 grad) sieht die dann so aus.
während sie vor sich hin gebruzelt hat, habe ich noch etwas olivenöl darüber gegeben, da die oliven und avocado schon so lasch ausgeschaut haben :-) das hat ihnen gut getan :-)


mein "viel gemüse auf buchweizenteig" habe ich mir mit kresse und crema di balsamico (die von alnatura ist vegan, aber nicht alle!) dekoriert und serviert :-)

das war soooooooooooooo lecker und so gehaltvoll, dass ich nach einer halben satt war. und zwar pappsatt. ist mir zu "weizenzeiten" nie passiert. das sagt eigentlich schon alles, oder?


ein hoch auf buchweizen, quinoa, amaranth und hirse!
übrigens: am 06.01.2012 startet wieder ein crazy sexy detox.

da ich mir die aber so gegen 17 uhr eingeschmissen habe, kam dann doch noch der hunger bzw. viel mehr appetit auf. also: mangoeis! das geht so und sieht so aus:


was gibt es sonst noch? mein(e?) keep cup ist da! am 21.11. bestellt, am 16.12. angekommen.
hübsch, oder?

pink mit grünem halter, deckel rosa und abdeckung dann wieder pink

habe heute schon den ersten grünen smoothie damit getrunken, der hat dann gleich noch viel besser geschmeckt.


für morgen wünsche ich allen die hier drüber stolpern einen guten wochenstart.
ich glückliche habe ja urlaub und werde gleich am frühen morgen mit finn zum kiosk stapfen, der hoffentlich das yoga journal führt :)

xoxo & tofu
claudi

p.s.: die rohkost ist auf meiner website eingezogen: "rohvegan"

Kommentare:

  1. Die Pizza gefällt mir. Lieber dick Gemüse drauf als doppelt "Käse"!

    AntwortenLöschen
  2. guten abend homeveganer,

    jaaaaa :-) finde ich auch. vor allem: wenn der belag und die gewürze stimmen, dann vermisse ich sowieso den käse überhaupt nicht. ich mag halt diese ganzen veganen käsesorten nicht, weil die auch inhaltstechnisch so "unter aller" sind :-(

    liebe grüße und einen guten wochenstart morgen,
    die claudi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Claudia,

    ich weiß, ich stelle in letzter Zeit viele Fragen, vielleicht auch unwichtige aber eins interessiert mich jetzt doch nach Deinem letzten Blog. Hast Du vor irgendwann nur noch Roh zu leben?
    Ich finde das ja alles sehr spannend, mein Weg wird es erst mal nicht sein. Im nächsten Jahr will ich die letzten Prozent noch schaffen, die Ich bisher noch nicht vegan geschafft habe. Wobei ich als großer Gewohnheitsmensch mich ja sehr schwer tue und im Alltagsstress mit meinen beiden Buben schnell an Grenzen komme aber aufgeben tue ich nicht.
    Vielleicht hast Du aber noch einen Tip, wie man Infoverarbeitung, Beschaffung im Alltag besser organisiert. In meinem Umfeld gibt es nur Fleischesser und schon als Veggie war das gemeinsame Essen schwer, weil ich ja schon da anders gegessen habe. Eine riesen Schwierigkeit ist auch das Brot... Ich sollte endlich mal anfangen selber zu backen, dann weiß ich , dass es vegan ist aber wie oft muss man morgens doch mal zum Arzt mit den Kindern, hat unterwegs Hunger. Ich bin da echt noch nicht gut eingespielt bzw irgendwie sollte ich es doch schaffen immer Dinge daheim zu haben, die vegan sind, die ich mitnehmen kann.
    Am liebsten würde ich Dich ja mal einladen und Dich wie eine Zitrone auspressen, die Infos aufsaugen :-)
    Irgendwie muss ich noch was ändern...


    lg, Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen Sandra,

    ach i wo, immer her mit den Fragen :-)

    Ich werde ab 03.03. einen Monat lang richtig roh leben. Und danach mal schauen. Muss erst mal testen, wie es mir (er)geht damit und sehe es ja auch als eine Art Experiment an. Wie es weiter geht nach den vier Wochen, kann ich noch nicht sagen. An sich stehe ich aber voll hinter Rohkost und finde das super spannend und bin auch davon überzeugt, dass man Vitamine und Co. totkocht.

    Also Brot an sich ist ja vegan, so lange es nicht ein Quarkbrot ist, oder der Bäcker seine Bleche mit Butter einfettet. Das ist so eine Sache, die man für sich abschätzen muss. Ich hab zB aufgehört bei richtigen (!) Italienern nachzufragen, ob sie Milch oder Eier in den Teig packen, nachdem ich mehrere Male dermaßen komisch angeschaut wurde.

    Du darfst ja eins nicht vergessen: ich sorge und koche nur für mich, und mir redet ja auch niemand rein oder ich muss mich nach anderen richten. Meine Fleischfreunde haben schon lange kapiert, dass ich nur einen Salat mit Öl esse, wenn wir ins Restaurant gehen.

    Hoffe das hilft ein bisschen weiter und schicke dir liebe Grüße aus München,
    die Claudi

    AntwortenLöschen
  5. Hi Claudi

    Ich weiß jetzt nicht sicher, ob das schon mal jemand gefragt hat oder ob du das schon berichtet hast. Merkst du einen Unterschied, seit du Glutenfrei bist?

    Grüße,
    Andreas

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Andreas,

    zum einen sind denke ich Kilos gepurzelt (merke ich immer an Hosen aber auf die Waage steige ich seit meiner "Weight Watchers" und "Metabolic Balance" Ziet nicht mehr).
    = Positiver Nebeneffekt.

    Viel wichtiger:
    Zum anderen gehts mir vom Bauch her besser.

    Das merke ich an Tagen wie heute, wo ich um Gluten nicht herumkomme. Das rächt sich dann nämlich gleich an Müdigkeit und Bauchgrummeln.

    Ich würde also sagen: ja. Aber nicht durch das Weglassen an sich (also so nach dem Motto ich brauch nun nur noch fünf Stunden Schlaf oder so), sondern vielmehr durch Tage/Gerichte an oder mit denen ich es wieder esse.

    Hoffe das ist so einigermaßen verständlich erklärt? Irgendwie schwierig es in vernünftige Worte zu fassen :-)

    Liebe Grüße,
    die Claudi

    AntwortenLöschen
  7. Den Teig werd' ich dieser Tage auch mal ausprobieren!

    Danke für das einfache Rezept.:)

    grüße,
    björn

    AntwortenLöschen
  8. Guten morgen Björn,
    sehr gerne und die dann guten Appetit!
    Liebe Grüße,
    die Claudi

    AntwortenLöschen