Mittwoch, 21. März 2012

interview mit olivia von "fruchtvegan" bzw. "fruchtfleisch"

Durch den Eintrag wg. Salzkonsum bin ich bei Olivia bzw. auf ihrem Blog gelandet.
Derzeit bin ich noch damit beschäftigt, alles zu studieren, denn das ist meiner Meinung nach eine wunderbare Sammlung der tollsten Themen die einem Rohkosteinsteiger wie mir auf der Zunge brennen.

Es freut mich sehr, dass Olivia sich bereit erklärt hat, mir ein paar (viel zu vielen) Fragen (wie ich finde) zu beantworten (viel zu ausführlich, wie sie findet) und diese hier zu veröffentlichen. :-)

Liebe Olivia, hab ein Nachsehen, wenn du das ein oder andere bereits online erklärt hast, aber ich denke, dass die Leser_innen meines Blogs, für den ich dich freundlicherweise interviewen darf, dadurch
noch neugieriger werden :-)

*********************************************************************************
Wie verlief dein Weg zur 80/10/10 Rohkost?

Steinig. Ich bin seit ungefähr meinem 12. Lebensjahr Vegetarierin.
Wegen den Tieren. Das ist jetzt über 20 Jahre her, und damals war das noch um einiges schwieriger als heutzutage, vorallem wenn man in einer Kleinstadt aufwächst. Es gab kein Internet, die Buchhandlung hatte nichts zu dem Thema, ich kannte keinen anderen Vegetarier. Ich musste mich einfach auf mein Gefühl verlassen. Es ist mir heute unbegreiflich, warum es so viele Jahre gedauert hat bis mir bewusst wurde, dass Milch und Eier genauso schlimm sind, und ich endlich zum Veganer wurde. Ich habe zwar in den Jahren davor schon sehr wenig Milch und Eier verwendet (weil sie mir nicht schmeckten), aber trotzdem - sobald ich diese Dinge 100% aus meiner Ernährung entfernt habe, hat sich für mich körperlich so viel geändert, dass mir schlagartig bewusst wurde wie groß der Einfluss von Nahrung auf den Körper eigentlich wirklich ist. Von da an ging es Schlag auf Schlag, und ich habe so lange Nahrungsmittel eliminiert bis ich mich absolut großartig fühlte. Obst und Gemüse sind übriggeblieben.


Besonders bewegt hat mich deine "davor/danach" Geschichte. Was hast du persönlich für dich rausgezogen, bzw. gibt es etwas dass du der Damenwelt da draußen mitteilen willst?

Das wichtigste was ich für mich herausgezogen habe ist, dass wir es alle verdienen, absolut und uneingeschränkt glücklich, vital, und gesund zu sein. Wir verdienen es, dass wir so viel essen können wie wir wollen, unsere Nahrung umwerfend schmeckt, und wir trotzdem schlank, energetisch, und glücklich sind. In der Vergangenheit hatte ich mir häufig nur eine dieser Facetten erfüllt. Wenn ich gegessen habe was mir schmeckte, verlor ich Energie. Wenn ich so viel gegessen habe wie ich wollte, nahm ich zu. Wenn ich schlank war, war ich unglücklich und energielos, weil ich einfach zu wenig gegessen hatte.
Ich weiss jetzt - wir sind, wie jedes andere Tier auch, dazu bestimmt, unser Leben unendlich zu geniessen. Und um Energie zu haben, müssen wir genug Essen. Und das richtige Essen erlaubt uns das auch, und hilft uns außerdem gesund, schön, schlank, und glücklich zu sein.
Mir wurde auch bewusst, dass Schmerzen oder Unwohlsein nicht sein müssen oder sollen, und dass Beschwerden nicht dadurch 'normal' werden nur weil die Mehrheit der Menschen sie erleiden. Regelschmerzen?
Stimmungsschwankungen? Blähungen? Schweißfüße? Pickel? Normal nur weil alle es haben? Nein!


Ich v.a. wg. meiner bedingungslosen Tierliebe vegan geworden. Ich tue mir daher also auch sehr schwer zu verstehen, wie man rohes Fleisch essen kann. Würde das für dich in Frage kommen? Oder stehst du auch "von Herz aus auf Fruchtfleisch :) ?

Wie gesagt hat bei mir auch meine Tierliebe den Stein ins Rollen gebracht. Mein Blog wird bald mehr Einträge zum Thema Tierrecht haben.
Den Namen 'Fruchtfleisch' habe ich gewählt, um beide Aspekte die mir so sehr am Herzen liegen - Früchte und Tierrechte - zu repräsentieren.
Ich persönlich würde niemals mehr tierische Produkte konsumieren.
Komme was wolle. Rohes Fleisch käme also nicht in Frage. Ich finde aber rohes Fleisch nicht ekliger als gekochtes. Das selbe gilt für Maden oder Insekten. Ich kann mir nicht vorstellen das es ekelhafter wäre Maden zu essen als in das knorpelige Bein eines Schweines zu beissen.


Was war zuerst da? Deine Ausbildung (Diplompsychologin, Doktorat in Kognitionswissenschaften, Zertifikate in natürlicher Gesundheitslehre und ganzheitlicher Ernährung), oder der Weg in die Rohkost?

Meine Ausbildungen zur Psychologin und mein Doktorat liegen schon einige Jahre zurück. Bevor ich zur Rohkost kam arbeitete ich als Forscherin, zum Thema Emotionen ausgelöst durch Musik. Sobald ich jedoch vegan wurde, startete in mir eine Art geistige Entgiftung. Ich fühlte mich für die ersten Tage sehr emotional, vor allem kamen heftige Schuldgefühle über meinen jahrelangen Milch- und Eierkonsum in mir auf. Ich fühlte mich hilflos, habe ein paar Tage lang rumgeheult, und wusste weder ein noch aus. Ich weiss noch genau wie ich damals einfach um Hilfe gefragt habe. Niemanden konkreten. Einfach das Universum. Am selben Tag bekam ich eine Anfrage auf couchsurfing. Ein veganer Vollzeit-Aktivist reiste durch meine Stadt und benötigte einen Schlafplatz.  Ich lud ihn sofort zu mir ein, wir unterhielten uns den ganzen Abend, und am nächsten Tag war ich am Campus unterwegs mit Flyers für den Tierschutz. Schnell wurde mir klar, dass dies keine Eintagsfliege bleiben wird, und dass ich mein Leben dazu verwenden möchte Tieren (und dadurch auch Menschen) zu helfen. Ich hatte jedoch noch einen Vertrag mit meinem damaligen Arbeitgeber, konnte also nur in meiner Freizeit aktiv sein.

Die fruchtvegane Rohkost wollte ich anfänglich eigentlich nur für mich selbst praktizieren, im stillen Kämmerchen sozusagen. Nach einem Jahr jedoch hielt ich es nicht mehr aus und fühle dass es Wahnsinn wäre, diesen Schatz nicht zu teilen. Denn erstens könnten sehr viele Menschen davon profitieren, und zweitens werden 801010 Rohköstler nunmal auch automatisch vegan. Um mir eine fundiertere Basis über Ernährung und Gesundheit anzueignen startete ich also meine neue Ausbildung in der natürlichen Gesundheitslehre, die mich befähigt, Menschen zu coachen.


Deine Seite mit den Grundprinzipien  ist super hilfreich! Wo oder wie hast du dir diese ganze Wissen angeeignet? (Man merkt, ich bin hin und weg!)

Das Fundament war definitiv das 801010 Buch bei Doug Graham. Die Bibel! In der Ausbildung zur natürlichen Gesundheitslehre waren noch andere Quellen inkludiert, die alle auf das selbe hinauslaufen. Ich habe 10 Jahre in der Forschung gearbeitet, aus diesem Grund recherchiere und lese ich gerne Original-Artikel zu den Themen die mich interessieren.


Nimmst du Nüsse zu dir? Achtest du auf die Kombinationen (süßes Obst/Gemüse/Fett)?

Zu Beginn habe ich Nüsse zu mir genommen. Fast immer für ein paar Stunden in Wasser eingeweicht. Über die Zeit fand ich diese jedoch weniger ideal für meinen Körper, und hole mir mein Fett lieber aus Avocados, jungen Kokosnüssen, und meiner Lieblingsfrucht, dem Durian.
Fett in Fruchtform bekommt meinem Körper viel besser. Samen konsumiere ich etwas häufiger als Nüsse, aber auch nur alle paar Monate.

Ich halte mich so strikt wie möglich daran, die Kombination von süßen Früchten und Fetten zu vermeiden. Dies ist eigentlich die einzige Regel der ich folge (neben der, den gesamten Fettgehalt unter 10% zu halten). Neben unmittelbaren Problemen mit der Verdauung und dem Energielevel können durch diese Kombination auch langfristige Probleme mit der Bauchspeicheldrüse und in verschiedenen Formen mit dem Blutzucker auftreten.


Wie sieht ein typischer "Olivia Tag" aus?

Die meiste Zeit als Rohveganerin lebte ich in Nordamerika und in Österreich. Zur Zeit lebe ich in Thailand. Der einzige Unterschied zwischen einem typischen Tag in den Tropen und einem typischen Tag in gemässigten Zonen ist eigentlich, welche Früchte ich esse.
Seit ich begonnen habe mich gesund zu ernähren kann ich nicht genug von Bewegung bekommen. Nach dem Aufwachen (ohne der Hilfe von einem Wecker), trinke ich zuerst einen Liter Wasser, und bewege mich dann für 1-2 Stunden. Barfusslaufen, Klettern, Radfahren, Ashtanga Yoga, Gymnastik (alle möglichen Körpergewichtsübungen die mir einfallen, vom Liegestütz bis zum Radschlagen). Danach gibt es ein riesiges Frühstück
- meistens um die 1000-1500 Kalorien. Zur Zeit sind das meistens 6-9 Mangos. Das macht mich für viele Stunden satt, und ich kann meinen Aktivitäten ungestört nachgehen. Ich schreibe an meinem ebook (Anleitung zur Fruchtbasierten Ernährung mit Rezepten) oder an meinem Blog, spreche mit Menschen die ihre Ernährung ändern wollen telefonisch oder per email, recherchiere ein Thema online, etc. Nach
5-6 Stunden gehe ich häufig für eine langen Spaziergang und höre mir ein Audiobuch an, übe mich in Dankbarkeit, visualisiere was ich kreieren möchte, setze Ziele für den nächsten Tag/das nächste Jahr.
Danach gibt es mein zweites und letztes Mahl - meistens das selbe wie am Morgen (klingt langweilig, ist aber einfach nur berauschend), gefolgt von Salat oder grüner Suppe. Meistens esse ich diese Mahlzeit gemeinsam mit Freunden und Bekannten. Vorallem hier in Thailand trifft man immer wieder andere Rohköstler.


Supplementierst du? Und wenn ja was? Ich bin da derzeit noch hin- und hergerissen und nehme aktuell Vitamin D Tropfen und B12 Tabletten.

Ich supplementiere mit B12. Ich würde auch Vitamin D einnehmen, wenn ich nicht genug Sonne bekommen würde. Unser Leben ist so künstlich, wir haben Stress, sind Abgasen ausgesetzt, haben Operationen, wohnen im Norden wo die Sonne nicht oft genug scheint, etc, dass ich finde wir müssen diesen Kompromiss einfach eingehen. Wenn ich im Dschungel leben würde, ohne Computer, ohne Stress, und täglich wilde Früchte essen könnte, würde ich auch nicht supplementieren. Studien zeigen zum Beispiel, dass 40% aller Amerikaner (nicht Vegetarier oder Veganer) extrem niedrige B12 Levels haben. Probleme basierend auf B12 Mangel sind sehr schwerwiegend.
Ich habe vor 2 Jahren einen B12 Test gemacht. Der Wert war normal. Für amerikanische/europäische Standards jedenfalls, die Standards in Japan, zum Beispiel, sind 3-4 mal höher. Das wusste ich aber damals nich nicht, und habe nicht supplementiert. Jahre später habe ich eine Liste von B12-Mangel Symptomen gelesen, und ich fand endlich eine Erklärung für ein unerklärliches Symptom dass mich schon jahrelang irritiert hat - beinahe jede Nacht bin ich mehrmals von Kribbeln in den Händen aufgewacht. Einmal bekam ich die Diagnose, dass dies am ehesten mit einem eingeklemmten Nerv zu tun hat. Nachdem ich genau dieses Symptom in der Beschreibung von B12-Mangel entdeckt habe, begann ich schnellstmöglich zu supplementiere, und seit dem ist dieses Problem beseitigt.
Da ein Überfluss an B12 für den Körper ungefährlich ist, ein Mangel jedoch schlimme Folgen haben kann, vertrete ich die Meinung, dass man in diesem Fall besser einmal zu viel supplementiert als zu wenig.


Was ist dein Lieblingsgericht?

Hm, schwer zu sagen. Durian aus Malaysien. Gefolgt von tropische Früchte generell, wie Mango, Bananen, Rambutan. Obwohl ich nun da ich in den Tropen bin heimische Früchte sehr vermisse. Ich kann es nicht erwarten wieder einmal Tomaten und Beeren zwischen die Zähne zu bekommen.
Wenn wir jedoch über Rezepte sprechen, dann ist mein Liebling wohl 'Wraps aller Art'. Salat- oder Krauskohlblätter mit Gemüsesticks (Karotte, Zucchini, Gurke) gefüllt, mit entweder Tahini oder Mango
(fettarm) bestrichen, und aufgerollt. Sehr variantenreich!


Hast du noch DEN Tipp schlechthin für mich als Rohkostneuling?

Zwei Tipps: Der beste Tipp den ich geben kann ist - mach dir das Leben nicht selber schwer. Wenn du mal einen gebackenen Süßkartoffel essen willst (oder musst, weil nichts anderes reif ist), oder es praktisch wäre einen pasteurisierten Fruchtsmoothie im Supermarkt zu kaufen, dann sei glücklich und tu das! Freu dich einfach auf dein nächstes Fruchtmahl. Davon geht die Welt nicht unter, und es zählt mehr was du täglich machst, und nicht so sehr die Ausnahmen.
Und Nummer 2: Nimm genug Kalorien zu dir. Wenn du zu wenig Obst isst, wirst du hungrig werden und deine Gelüste werden sich intensivieren (nach gekochtem, und nach rohem Fett). Man hört von so vielen dass Rohkost für sie schwierig ist, und sie ständig zwischen gekochtem und rohem wechseln obwohl sie das nicht wollen. In beinahe allen Fällen spielt Hunger hier die ausschlaggebende Rolle. Als Anfänger ist es hilfreich, zu essen sogar wenn du nicht hungrig bist. Bereite dir einfach was leckeres und koste - und dein Gehirn wird einen Freudentanz aufführen und der Hunger wird nach ein paar Bissen auch auftauchen. Natürlich ist es für viele Menschen, vor allem Frauen, verlockend, wenn sie zu Beginn weniger essen und gleich Gewicht verlieren. Wenn man jedoch nicht genug Kohlenhydrate/Kalorien zu sich nimmt, dann geht der Körper in einen Energiesparmodus, und ein paar Monate später wird man wieder jeden Kilo (und höchstwahrscheinlich ein paar mehr) zugenommen haben. Genug Kohlenhydrate, Bewegung, Wasser, und Schlaf, regelmässigen und beharrlich, und man kann alles erreichen was man möchte, und noch viel mehr!


Vielen Dank Olivia, dass ich dir so viele Fragen stellen durfte.

Vielen Dank für das Interview, liebe Claudia! Dein blog ist wundervoll und interessant. Und ich hoffe dass es dort in Zukunft auch noch mehr zum Thema Frucht und Rohkost zu lesen geben wird!


*********************************************************************************
Olivia ist erreichbar unter fruitvegan@gmail.com. Ihren Blog findet ihr hier.

Kommentare:

  1. wow, das war echt total interresant, ich bin sehr angetan und werde gleich olivias blog besuchen, danke für die fragen claudi ! lg, sylvie

    AntwortenLöschen
  2. Wow, total interessant! Ich esse erst seit Januar vegan, aber ich habe das Bedürfnis mehr natürliche/unverarbeitete Nahrung aufzunehmen. Ich hoffe ich hab bald mal die Motivation mich mehr zu informieren und vielleicht was umzusetzen (Problem nur, dass ich Obst nicht sonderlich mag).
    Bin echt froh, dass ich dich zufällig im TV gesehen habe, dein Blog ist toll und du postest immer so interessante und wertvolle Links auf Facebook. Danke!

    AntwortenLöschen
  3. vielen dank euch beiden für eure lieben kommentare.
    und einen wunderschönen abend!
    liebe grüße,
    eure claudi

    AntwortenLöschen
  4. Vielen lieben Dank für das tolle Interview. Sehr spannend, sehr motivierend. Herzliche Grüße und dir weiterhin frohes Rohkösteln ;-)
    Die Fruchtschnitte

    AntwortenLöschen
  5. Toll!!
    jetzt will ich auch in thailand sein, bei all den tollen früchten... und täglich soviel zeit für sport und alles haben... :/

    Liebste Grüße
    Frau Hase

    AntwortenLöschen
  6. Die Sonne scheint, die Vögel singen-
    Auriel will auch mit Rohkost beginnen ;)
    Tolles Interview und ein wunderschöner Blog von Olivia.

    Danke Claudi!
    LG, Auriel (die nun ihren Inneren Schweinehund Gassi führen wird ;)

    AntwortenLöschen
  7. ich freue sehr, dass ihr alle so begeistert seid wie ich :-)
    liebe grüße in alle himmelsrichtungen und einen schönen abend,
    eure claudi

    AntwortenLöschen