Samstag, 14. April 2012

wer nicht hören will...

... muss fühlen.

am mittwoch abend war es so weit. in münchen ist ja eine kältewelle eingebrochen und ich hatte soooooooo lust auf was gekochtes. also hab ich "schadensbegrenzung" versucht..... und das essen sooo genossen..... bis danach.... dann hab ich es nur noch bereut :-(

ich dachte ja immer frau hase, milka und all die anderen übertreiben schamlos.
und ja, ich weiß, das war vielleicht ein bissi krass, aber ich kann ja nicht anfangen 50g tofu zu essen. außerdem geht es hier ja nicht um wieder eingliederung in die kochwelt, denn prinzipiell (und vor allem nach diesem selbstversuch) will ich ja roh bleiben.
das liest sich nun wahrscheinlich alles total wirr für einen "außenstehenden" aber allein daran erkennt man vielleicht schon, wie schlecht es mir ging?!?
zurück zum thema- die folgen waren: blähbauch (auf einmal ca 20 cm mehr umfang als sonst), blähungen, verstopfte nase, verschleimnte nebenhöhlen. kein kopfweh, aber kurz nach dem essen bis zum ins-bett-gehen bzw. ins-bett-kugeln einen brummschädel und am nächsten tag bauchweh bis zum mittagessen.
und ich übertreibe nicht, sondern untertreibe eher, da ich meine emotionale achterbahnfahrt ganz außer acht lasse.

dennoch: geschmeckt hat es und was es gab will ich allen die hier drüber stolpern nicht vorenthalten:

selbstgemachte buchweizenhanfsamensemmel nach diesem schema mit rohem bärlauchpesto
 


darauf dann big steaks (links nur in öl mit zitrone, rechts in miso mit wasser mischung eingelegt und sesam drüber)
fazit: muss so schnell nicht wieder sein!!! und heute, am samstag, also drei tage später, gehts mir endlich wieder gut. bauch wieder normal, kein gegrummel mehr und psychisch bin ich auch wieder hergestellt.

und weil ich dann am donnerstag und am freitag gleich wieder total brav war (trotz himmelherrgott und döner mann besuch mit dem neuen peta2 streetteam) hab ich mir im basic eine "belohnung" geholt, die ich mir bei einem preis von insgesamt etwas über € 10,- garantiert so schnell nicht wieder gönne:
und heute morgen gab es schokolade zum frühstück:

mein "heiß" geliebter chiapudding...
 
so, dann kommen wir mal zum restlichen alltag zurück, nachdem ich mich nun geouted habe :-)

mein bruderherz hat mir was (wie ich finde) total tolles von seinem kurztrip göteborg mitgemacht:


vielen dank noch einmal an dieser stelle.

das hier ist mein nach-dem-ausfall-zur-rohkost-zurück-donnerstag-mittag-salat bestehend aus ruccola, feldsalat, austernpilzen und meinem feigendressing


am donnerstagabend (und freitagmittag) gab es dann rote-bete-topinambur-salat. total einfach und sehr lecker. einfach nur ab in die küchenmaschine damit (oder selbst hobeln) und dann mit dressing verfeinern (auch hier habe ich das feigen dressing verwendet, man sieht wie lange das hält!).





flower power und kürbiskerne (die von dennree sind roh) durften nicht fehlen.



von meiner lieben oma hab ich voll süß diese kräutertöpfe mit vögelchen geschenkt bekommen. da macht das verwenden von kräutern gleich noch viel mehr spaß :-)



von meinem korianderprojekt sieht man nun, eine woche später, erste ergebnisse. so ganz klein und ganz langsam.



von wegen langsam: diese kiwis liegen seit nun zwei wochen (!) bei mir rum – und sind immer noch steinhart - es zeigt sich: regional ist einfach schlauer. ich will nicht wissen, wann die gepflückt wurden :-(


 
und dann ist diese woche noch meine erste bestellung bei naturArten eingetroffen. zuvor hatte ich bei biodeals einen gutschein erworben, da macht das einkaufen viel mehr spaß!    


und zu guter letzt noch ein hinweis auf einen der blogs die ich zu beginn meines vegan werdens im januar 2011 entdeckt habe: jessi von "vegetarisch und vegan abnehmen"  hat einen riesen erfolg zu feiern und ein tolles gewinnspiel auf die beine gestellt.
außerdem durften wir uns letzten sommer auf dem veggie street day in stuttgart persönlich kennen lernen und ich freue mich total für sie, welch tollen weg sie geht.

also liebe jessi: daumen hoch (ganz weit hoch!) und weiter so <3

xoxo & smoothie
claudi

Kommentare:

  1. Hast du die Kiwis auch schön neben Äpfel gelegt?^^ So wie du das geschildert hast, geht es mir auch immer, wenn ich doch ausnahmsweise einen kleinen Bissen von etwas unveganem probiere, Wahnsinn wie stark der Körper darauf reagiert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. huhu corinna,

      kiwis neben äpfel? reifen die dann schneller?

      ja ich kapier das echt nicht, vor allem weil ich WIRKLICH dachte, alle würden übertreiben. total doof :-(

      viele liebe grüße,
      die claudi

      Löschen
    2. Jap, Äpfel sondern ein Reifegas aus =)

      Löschen
  2. Wovon genau hast du Bauchweh bekommen? Weil du einmal was nicht rohes gegessen hast?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo jane,

      ich nehme es fast an. denn mit dem essen (also bigsteak + glutenfreie semmel) hab ich eigentlich noch nie probleme gehabt :-(

      liebe grüße,
      die claudi

      Löschen
    2. interessant, ich habe ja vor,im sommer mal in richtung raw zu gehen, aber bin mir ob der gesundheitlichen vorteile eher unsicher. Und es ist extrem unpraktikabel im normalen Leben, oder? Anderseits muss es bei dir ja einiges bewirken, wenn du von einem Ausrutscher schon solche Auswirkungen zu spüren bekommst!

      Löschen
    3. hallo jane,

      ich finde es nicht "unpraktikabler" als vegan sein. ganz ehrlich nicht.

      und: mir ging es wirklich seit 2006 nicht mehr so gut wie jetzt. es ist an sich bei der umstellung von vegetarisch -> vegan schon so n kleiner positiver schub gewesen, aber das nun, ist der abschuss.

      viele liebe grüße,
      die claudi

      Löschen
  3. Liebe Claudi,
    die Frage ist nicht polemisch gemeint, aber ist es sinnvoll, sich quasi 'Unverträglichkeiten' anzuzüchten durch reine Rohkost? Denn wenn du bisher die besagte Kochkost vertragen hast u. nun plötzlich nicht mehr, hat das doch nichts mit Allergien o.ä. zu tun. Für mich klingt das eher abschreckend und hat nicht mehr wirklich was mit gesunder (gesünderer, der gesündesten) Ernährung zu tun, ohne dass ich damit sagen will, dass ich Rohkost für ungesund halte. Aber wenn Rohkost zu einer Lösung für Probleme mit gewissen Nahrungsmitteln wird, die du ohne die reine Rohkost gar nicht erst hättest, wirkt das paradox. Wie gesagt, nicht polemisch gemeint, nur so ein Gedanke.
    Liebe Grüsse, die Katha

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Katha,

    vielen Dank für deinen lieben Kommentar.
    Genau DAS ist die Frage die ich mir auch stelle.
    Ich denke auch, es war zu schnell, zu gierig, zu viel, zu fettig.

    Aber: ich wollte es euch hier nicht vorenthalten, das fände ich irgendwie doof.

    Werde das einfach weiter beobachten. An sich macht mir rohvegan zu viel Spaß und tut mir zu gut derzeit, um damit "einfach nur so" aufzuhören.

    Liebe Grüße,
    die Claudi

    AntwortenLöschen
  5. Äpfel und Tomaten sondern Reifegase ab, die können dann tatsächlich helfen, dass unreifes Obst "nachreift" :-)

    LG

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Claudi!
    Ich bin kein Rohkost-Experte, daher ist meine Meinung vielleicht ein wenig laienhaft, aber ich schliesse mich Katha an. Ich finde es auch ein wenig bedenklich, dass Dein Körper (Bauch/Darm/Magen) so krass auf das gekochte Essen reagiert.

    Ich habe seit Jahren mit meinem Reizdarm zu tun, hab tausend Tests usw. hinter mir. Seit ich vegan lebe, ist es besser, die Milch war scheinbar gar nicht gut all die Jahre. Aber wenn ich Rohkost esse, passiert bei mir genau das, was Du jetzt mit dem gekochten Essen erlebt hast. Ich sehe aus wie im 6. Monat, totaler Blähbauch, Krämpfe, Kopfschmerzen. Ich vertrage gekochtes Gemüse tausendmal besser, daher lese ich immer erstaunt und neugierig Deinen Blog oder andere Rohkostblogs und denke, wenn ich mich so ernähren würde, würde ich wie ein Gasballon an der Decke schweben!

    Viele Grüße!
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. huhu nina,

      ich bin ja auch geschädigt, bei mir wurde 2007 eine fructose intolerant diagnostiziert und ich weiß genau, wo von du sprichst.

      liebe grüße,
      die claudi

      Löschen
  7. Die Sache dabei ist einfach die, daß Menschen, die sich von Geburt an von überwiegend Kochkost ernähren (und wer tut das nicht ?) überhaupt nicht merken, wie sehr gekochtes sie permanent vergiftet. Dazu kommen dann noch die ganzen "Stimulanzien" (Kaffee, Alkohol usw.),mit denen man z.B. das durch Kochkost immer entstehende Müdigkeitsgefühl ganz schnell vertreiben kann. Man ist als Kochköstler quasi "dauerbedröhnt", auch wenn man meint, man wäre "nüchtern".

    Und wie man an Claudis Rohkostexperiment sehr schön sehen kann, genügt auch schon die relativ kurze Zeitspanne von einigen Wochen reiner Rohkosternährung, um diesen Teufelskreis ("Vergiftungserscheinungen" mit anderen Giften überdecken/bekämpfen)zu durchbrechen, und den Körper dazu in die Lage zu versetzen, adäquat auf Kochkostgifte (z.B. Maillard-Produkte/ Transfettsäuren) zu reagieren.

    Tja liebe Claudi, jetzt sitzt zu in der "Rohkostfalle", weil du in Zukunft wohl immer so auf gekochtes reagieren wirst. Dafür wirst du aber insgesamt immer gesünder und fitter werden.

    Vorausgesetzt, du hängst deine vegane Ideologie irgendwann an den Nagel. Ansonsten wirst du nämlich spätestens in ein paar Jahren entweder zu einem gewissen Kochkostanteil zurückkehren müssen (mit all den von dir jetzt schon erlebten Nachteilen), oder aber du wirst(auf schleichender Unterernährung beruhende) Mangelerscheinungen entwickeln.

    Aber bis zu der Entscheidung "rohe Tierprodukte dazunehmen, zurück zur Kochkost oder verhungern" hast du ja noch einige Zeit :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt wirklich nicht gut :( Aber rohe Tierprodukte würde ich persönlich nie im Leben runterkriegen. Besteht da nicht auch starke Salmonellengefahr?

      Ich habe aber letztens mal eine Reportage gesehen, wo berichtet wurde, dass der sich Mensch wahrscheinlich durch pflanzliche Nahrung und Fisch so gut entwickelt hat (dort ging es besonders darum, dass aufgrund des Fischfangs der Mensch begonnen hat, zu gehen. Aber das begründet ja irgendwie dann noch nicht, ob oder dass Fisch für uns lebensnotwendig wäre.)

      Liebe Grüße! Miriam

      Löschen
    2. ganz sicher ist eines: meine "vegane ideologie" werde ich garantiert nicht an den nagel hängen. und zwar nicht nur wg. der von miriam erwähnten gefahren, sondern vor allem, weil ich aus tierliebe vegan bin und nicht aus gesundheitlichen gründen.

      miriam: liebe grüße an dich (und mir geht es nun wieder gut) :-)

      Löschen
    3. Hallo Claudi,

      ja, ich denke auch, daß du zu der Sorte "Hardcorveganerin" gehörst, die das Leben von Tieren über das menschliche und die eigene Gesundheit stellen.

      Jedem das Seine...allerdings wärest du wirklich nicht die Einzige, die sagte "Niemals wieder Tierprodukte", und die dann im Angesicht der schweren gesundheitlichen Schäden, die durch jahrelange ausschließlich vegane Rohkost entstanden sind,doch zu rohen Tierprodukten gegriffen haben.

      Eben weil sie sich entschieden haben, daß ihnen die reinen Rohkost und ihre eigene Gesundheit mehr wert sind, als das Leben unserer naturgegebenen Beutetiere.

      Die anderen gehen dann eben zum (veganen)Kochtopf zurück, mit all den gesundheitlichen Nachteilen, die du selbst ja nun ganz deutlich kennen gelernt hast.

      Löschen
    4. schade dass solche kommentare immer von "anonym" kommen.

      ich halte eine vegane ernährung für gesund. fleisch nicht.
      aber wie du schon schreibst: jedem das seine!

      Löschen
  8. Hach ja, die reine Rohkost... die Dinge, die darüber geschrieben werden, klingen alle so leicht, logisch und intelligent, doch tatsächlich ist dieser Weg alles andere als einfach. Ich wünsche Dir aber, daß Du Erfolg mit Rohkost hast. Denn ich weiß, es gibt Menschen, die kommen einwandfrei mit ihr klar...
    Liebe Grüße
    Iris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielen dank für deine lieben und aufbauenden bzw. bestätigenden worte iris <3

      liebe grüße und noch ein schönes wochenende,
      die claudi

      Löschen
  9. Liebe Claudi, danke für deine Ehrlichkeit und Offenheit. Klugscheißerkommentatoren haben nicht verstanden, worum es geht. Es geht weder um vegan noch um roh, sondern darum, dass jeder seinen eigenen Weg gehen und seine eigene Erfahrung machen darf. Durch unsere eigenen Ernährungsexperimente können wir erkennen, dass wir alle verschieden sind und unterschiedlich reagieren. Andere Menschen dürfen andere Erfahrungen machen - vegan und nicht-vegan. Grundsätzlich stimmt nämlich eines: dass grundsätzlich nichts stimmt. Prophezeiungen oder gar Drohungen wie "In x Jahren wirst du folgende Erfahrung machen ..." sind das Ignoranteste, das ich gelesen habe, seit mir mein Onkel als Teenager erklärt hat "Wirst schon sehen, irgendwann wirst du auch rauchen!" Ich habe es trotz dieser Prophezeiung und aller Mühe nicht geschafft, mit dem Rauchen anzufangen ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh vielen dank für diese lieben worte. ich sehe das ja immer so, dass ich auf einer reise bin. und momentan geht es mir richtig gut, so gut wie schon seit jahren nicht mehr. "ausnahmen" wie die oben geschilderte hin- oder her.
      aber ich freue mich, dass du dich über die ehrlichkeit und offenheit freust :-)

      liebe grüße,
      claudi

      PS bitte auch in zukunft nicht mit dem rauchen anfangen :) :) :)

      Löschen
  10. Hi,

    dieses und weitere "Phänomene" - warum vermeintlich ungesundes Essen weniger Symptome verursacht als gesundes - sind in Bezug auf die Ernährung sehr schön in "Schönheit und Verdauung" von Dr. Franz X. Mayr erklärt.
    Das ist ja keine Phänomen was nur die Ernährung betrifft, Ernährung ist ein kleiner Teil des Lebens. Ich kann das an mir selbst immer noch täglich nachvollziehen. Ich hatte damals nicht nur meine Ernährung umgestellt sondern auch meine sportlichen Aktivitäten und bin zum Iyengar Yoga gekommen. Als sich durch meine Übungen das Hüftgelenk öffnete und meine Rückenschmerzen gingen kamen Hüftschmerzen. Ich kann jetzt nach alten Mustern entscheiden und sagen Hüftöffnung ist nicht gesund oder die neue Aufgabe angehen. Meine Hüfte hatte jetzt mehr Freiheit, mit dieser Freiheit musste sie erst umgehen können, ging schnell ;-)
    Wenn ich anfange mein Leben mit Achtsamkeit zu ändern bekomme ich immer mehr Freiheit geschenkt, wir alle streben danach, mit dieser Freiheit und damit auch Verantwortung umzugehen haben wir nicht gelernt in unserer Kultur. Wir lernen auf kulturelle Ängste zu reagieren.
    Ich freue mich jeden Tag auf ein Stück mehr Freiheit, auch wenns manchmal weh tut, das gehört zum Leben ;-)

    Liebe Grüße und Claudi, dass machst du gut :-)
    Frank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Frank für deine weisen und wohltuenden Worte :-)

      Liebe Grüße,
      die Claudi

      Löschen
  11. Hallo Claudi,
    ich wünsche dir dass du den für dich richtigen Weg findest. Vielleicht waren die Sojasteaks auch nicht so bekömmlich und eine Portion Pasta mit Gemüse wäre besser?

    Ich hatte mich eine zeitlang auch für vegan und roh interessiert, dann aber bei verschiedenen Treffen festgestellt, dass viele Rohköstler nach einer Zeit wieder zur Kochnahrung, zum Vegetarischen und Manche auch wieder zum Fleisch greifen, da sie nach mehreren Jahren (meist 8-12) schwere Mangelerscheinung und starkes Untergewicht bekamen.
    Auf Youtube sieht man immer wieder total begeisterte ROhköstler, die fit sind und super aussehen. In live habe ich das aber irgendwie nie erlebt und viele hatten zu dem rohen Essen noch diverse Unverträglichkeiten und Problem.

    Ich lebe schon lange vergetarisch und habe einige Moante vegan gelebt, mich dadurch aber nicht besser gefühlt. Dann viel Rohkost gegessen (>50%) und mich eher schlechter gefühlt: Durchfall, Bauchschmerzen, Heißhunger auf Brot.... Inzwischen bin ich wieder beim vegetarischen angekommen und fühle mich damit auch am wohlsten.

    LG Miri

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe miri,

      vielen dank für deine tollen worte!
      ich muss einfach mal/bald schauen, dsas ich einen guten zwischenweg für mich finde.

      aber es wird, und ich arbeite dran.
      vegan tut mir auf jeden fall sehr gut, definitiv besser als vegetarisch. allein schon, weil durch's vegan leben meine fructose intoleranz verschwand.

      aber ich finde: jedem/r so, wie es ihm/ihr am besten geht!

      ich bin halt auch ne "gesunde" veganerin und keine "pudding und pommes" veganerin :-)

      mal schauen, wo mich meine reise noch hinführt.

      aber nochmals dankeschön und viele liebe grüße,
      die claudi

      Löschen
  12. hi claudi,
    schöne bilder mal wieder!
    ich find rohkost toll (auch wenn ich es nicht könnte - omni-ausrede, ich weiß :D)

    Aber zu den körperreaktionen kam mir zuerst in den sinn, dass das auch - verstehs nicht falsch - ein placebo-effekt gewesen sein könnte. man hört immer, dass die reaktionen bei der umstellung so übel seien. vielleicht war das hier auch (unterbewusst) der auslöser. self fulfilling prophecy quasi.

    beispiel: wenn ich denke, dass bei den pilzen wohl auch ein giftpilz dabei gewesen sein KÖNNTE, gehts auch schnell, dass ich kopfschmerzen bekomme. auch wenn gar kein giftpilz drin war :)
    grüße kilian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo kilian,

      vielen dank, für das "schöne bilder" und auch dein kommentar :-)

      ich bin mir mittlerweile sicher, dass es genauso war - placebo vom feinsten. und: zu viel, zu fettig, zu schnell, zu gierig :-)

      liebe grüße,
      die claudi

      Löschen