Samstag, 26. Mai 2012

Urlaub auf Hof Butenland

Es ist traumhaft. Man kann es anders nicht sagen. Erholung pur und perfekt für mich als Nordseeliebhaberin.
Hier also ein kleiner Reiseführer bzw. Rückblick, ich genieße es nämlich gerade sehr, den Urlaub auf Hof Butenland Revue passieren zu lassen :-)

Ich habe die Gegend für euch erkundet und hier die wichtigsten Punkte zusammen gefasst.

Auswärts essen in der Nähe:
Brasserie, Marktstr. 8a, Nordenham 









Vorab habe ich per Email geklärt, was dort vegan ist - wir haben nämlich das Champions League Finale FC Bayern: Chelsea dort angeschaut.
Die schlechte Nachricht: das Spielergebnis.
Die gute Nachricht: Bruschetta (gibt es dort auch mit Aubergine oder Zucchini), Pizza Vegetale (natürlich ohne Käse bestellen!), Pommes (mit Ketchup, nicht mit Mayo bestellen!), und Salat (selbst anmachen, ohne Dressing bestellen!) sind vegan und man wird also problemlos satt.


Mehr Möglichkeiten auf der Halbinsel Butjadingen habe ich nicht erkundet, denn wir haben sonst (bis auf die Ausflüge nach Hamburg und Bremen) immer "zu Hause" gegessen.

Aber Tee trinken waren wir. Und das ist toll im Butjadinger Teekontor bzw. in der dortigen Teestube Ekke Nekkepenn. Nur fünf Autominuten von Hof Butenland entfernt.





Bio Einkaufen in der Nähe:
Bei Heidi Rohde, Wischweg 4, Stollham (10 Minuten mit dem Auto).



 





 

 

Im Reformhaus Ebken, Bahnhofstr. 26, Nordenham (15 Minuten mit dem Auto)

Zu Heidi Rohde kommst du, indem du von Butenland aus nach Burhave fährst, dann weiter nach Stollhamm, durch den Ort durch und (gut 200 Meter nach dem Ortsschild) in den Wischweg links einbiegst. Dann zuckelst du gut drei Minuten gerade aus und bist da (rechte Straßenseite).
Achtung: Montag geschlossen!

Bio Lebensmittel sind auf dem Land total schwer zu bekommen.
In jedem Ort ist ein Rewe, Penny, Edeka, Netto, Aldi,.... aber die haben nicht wirklich Bio. Und im Reformhaus gibt es kein frisches Obst und Gemüse. Daher hat Frau Rohde den kleinen süßen Biomarkt, direkt neben ihrem Haus eröffnet.
Solltest du aber mal in einer größeren Stadt sein (dazu unten mehr), kannst du dich dort eindecken - Planung ist wie immer alles :-) Sonst kann ich einen Besuch bei Frau Rohde nur empfehlen - wirklich total putzig,Gemüse und Obst sind am Dienstag und Mittwoch gut zu bekommen, danach wird es mau. Mangels Nachfrage gibt es dort kein Tofu.

Diesbezüglich ist das Reformhaus in Nordenham allerdings sehr gut ausgestattet.

Einkaufen in der Nähe:
Netto und Edeka in Burhave (nächster Ort, nur drei Autominuten)
Rewe, Penny, und und und in Nordenham

Mitnehmen:
(falls benötigt/gewünscht) Seidentofu, Sojahack, Soja Big Steaks, Sojaschnetzel, Süßigkeiten...
Bio Lebensmittel falls dir diese wichtig sind, um ggfls. das erste Wochenende zu überbrücken

Claudis Frühstück:
Brennnesselsmoothie - aus frisch gepflückten Brennnesseln in Kombi mit Obst

erster Urlaub mit Vitamix :-)







Ein Beispiel für den Frühstücks-Tisch


Claudis Mittagsessen:
Für Unterwegs mitgenommmenes Obst oder Trockenfrüchte oder Nüsse oder Gemüse aber auch mal Vollkornbrot (möglichst weizenfrei) mit Aufstrichen und Salat drauf.



Claudis Abendessen:
Salaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaat oder vegan gekocht auswärts (zwei mal) .Und auch mal Brot, z.B. von Effenberger in Bremen. Und einmal Rührei in unserer Ferienwohnung. Das hat sich Papa gewünscht und ich konnte dann nicht widerstehen. Da es an dem Tag auch den Käsekuchen von vegan-sein gab, hab ich an einem Tag ganze fünf Tofus verbraucht.







an dem Tag war Schlemmen total angesagt, zwei total liebe vegane Mädels haben noch einen riesen Kuchen vorbei gebracht :-)

Naturtofu mit der Gabel zerdrücken, Petersilie klein schneiden, Seidentofu in Würfel schneiden (nicht abgießen), Räuchertofu klein schneiden, Schalotten klein schneiden



Fertig - mit Kartoffeln.
Hier noch die Video - Anleitung zum Rührtofu:


Budjadingen selbst:
Hof Butenland liegt nur 2 Kilometer von Deich und Watt entfernt. Butjadingen, die Halbinsel, ist total süß, aber es gibt keine "Touri Highlights" - hierfür muss man einfach a bissi Auto fahren. Solltest du aber absoluten Landidyll Urlaub machen wollen: nimm dir Fahrräder mit, oder leihe dir welche aus. Es sind super viele Radwege vorhanden und die Gegend ist zauberhaft! Mit unserem behinderten Finn im Gepäck, haben wir aber alles mit dem Auto abgeklappert. Walken und joggen kann man auch sehr gut.








Größere Ausflüge und Sehenswürdigkeiten:
Als gelernte Reiseverkehrskauffrau hab ich das "Reisesyndrom" immer noch in mir. Wo ich bin, will ich also auch erkunden, was "drum rum" so zu sehen und erleben ist. Meine Eltern sind da ähnlich (irgendwo muss ich das ja her haben) und daher sind wir teilweise 2 Stunden lang einfache Fahrt im Auto gesessen.

Emden
süßes Städtchen mit Otto Huus, Schifffahrtmöglichkeit, Kreuzschleuse, Hafentor und kleiner Fußgängerzone

















Auf dem Weg nach Emden haben wir noch im Wasserschloss Gödens halt gemacht. Wenn man Schlösser liebt ist das recht nett - aber man kommt nicht ins Schloss rein, sondern kann nur im Park spazieren gehen. Hunde sind dort verboten, wg. "Federvieh". Ab und an finden dort Veranstaltungen statt, dann ist das bestimmt recht nett.







Bremen
Rathaus mit Roland und Stadtmusikanten, Boettcherstraße, Stadtgraben mit Mühle, Schnoor Viertel und "Viertel". Es gibt eine interessante Suchmaschine "für ein natürliches Leben in Bremen" - grau sucht grün.
Essen bei Tom & Karo:
und die ersten Erdbeeren für Claudi :-)

veganes Mango Dessert

Knobi Brot

Fallafel Tricolor

Riot Dog

Falafel Garten Eden

Fishburger vegan mit Pommes dazu


Cheeseburger vegan




















Bremerhaven
besteht aus einer Fußgängerzone (Bürgermeister Schmidt Straße) und dem Haven (mit Klimahaus, Auswandererhaus, Einkaufzentrum, Aussichtsplattform, Schleuse und Zoo am Meer).
Von einem Besuch des "Zoo am Meer" rate ich natürlich TOTAL AB. Und ACHTUNG: im Klimahaus gibt es ein riesen Aquarium mit Südseefischen!!! Und auf den Fleischkonsum und das Klima wird null eingegangen - schade - und ich bin froh, dass ich nicht drin war.
Sollte man Begleitung dabei haben, die unbedingt ins Klimahaus oder Auswandererhaus wollen, so kann man gut vier Stunden in Bremerhaven problemlos rumbekommen. Es gibt zwei riesen Einkaufszentren im Havenviertel. Sollte das nicht interessant sein, kann man sich die Fahrt dorthin meiner Meinung nach jedoch sparen.








Stade (haben wir mit Hamburg kombiniert)
wunderschön - sehr klein aber durchaus einen Besuch wert! Johanniskloster, St. Cosmae, Bürgermeister Hinze Haus oder einfach durch die Stadt bummeln :-)











Hamburg
Infos zu meiner Reise nach Hamburg im August 2011 kannst du hier nachlesen.
Dieses mal war ich "nur" im Leaf -und es war soooo toll!!!










Thai Auberginen Salat

Tramezzini mit "Thunfisch"




Schnitzelröllchen mit Bärlauch "Frischkäse" Füllung. Wegdes mit MangoMayo

Canneloni mit Artischoken, Kartoffel Füllung

Spargel im Bärlauch Crepe mit Zitronensoße

Latte Macchiato und Heiße Schokolade mit Sahne

Ertrunkener Kapuziner

Nuss Nougat Torte


Groningen in NL(haben wir mit Leer in Ostfriesland kombiniert)
Autoberuhigte Studentenstadt mit vielen Fußgängerzone(n).
Für drei Stunden Parkhaus haben wir nicht mal €5,- bezahlt. Für mich als Münchnerin ist das geschenkt. Es sind irre viele Radfahrer unterwegs, wie es sich für die Niederlande gehört. Das ist aber auch ein Grund dafür, wieso die Stadt mit Hund sehr anstrengend ist. Und: teilweise darf man gar nicht mit Hund in die verschiedenen Straßen rein! Was ich aber auch für sinnvoll und verständlich halte.
Dabei ist anzumerken, das ich mit Finn in München total ungern und somit fast nie in die Stadt gehe. Das stresst mich und ihn. Aber im Urlaub geht es halt mal nicht anders :-(
Etwas Tolles hab ich auf dem Vismarkt entdeckt: einen Bio-Obst-und-Gemüse-Stand. Da haben wir uns gleich mal versorgt. Er ist am Dienstag, Freitag und Samstag anzutreffen.



Medjool Datteln




Ein Beispiel für den Abendessen-Tisch


Von Leer hab ich keine Fotos geschossen ist mir aufgefallen. Leer ist sehr klein und sehr süß und total mittelalterlich. Ein bisschen ähnlich wie Stade. Nur kleiner. Hat mir aber gut gefallen. Dort gibt es viele Kirchen und Burgen. Und für Teeliebhaber: das Bünting Teemuseum (Brunnenstr. 33).

Varel (spricht sich Fahrel)
süße, kleine Fußgängerzone, Mühle. Und eine Kirche mit einem sehenswerten Altar, meine Eltern waren begeistert. Ich hab mit Finn draußen gewartet.



Bio Einkaufen weiter weg (Fotos s.o. bei der jeweiligen Stadt):
Stade (Stattladen, Stockhausstraße 8)
Emden (Mutter Erde, Große Straße 50)
Varel (Reformhaus Bühring, Hindenburgstr. 2)
Alnatura Bremen (bei Tom und Karo in der Nähe, Vor dem Steintor 73-77)
betterlife Bremen Hauptbahnhof
Öko Märkte Bremen
Bremerhaven (Reformhaus Schloßhauer, Bürger 59)
Vismarkt in Groningen in den NL (bei Groentehandel.nl)
Weltladen habe ich in Stade (Poststr. 34) und in Leer (Rathausstr. 30) entdeckt

Auswärts essen weiter weg (Fotos s.o.):
LEAF in Hamburg
Tom und Karo in Bremen


Urlaub mit Hund:
leider, leider, leider besteht am kompletten Strand in Butjadingen Leinenpflicht, wenn nicht sogar Hundeverbot - zumindest während der Brutzeit, die aber den halben Sommer über geht. Und auch auf dem Deich wenn Schafe grasen. Finn durfte sich täglich auf seiner Wiese austoben, bzw. diese abgrasen, denn ich habe festgestellt, dass ich sogar eine eigene Kuh habe :-) Aber freilaufen lassen ist unterwegs schlichtweg nicht drin. Weder auf dem Hof (Hühner) noch auf der Weide (Kühe) - verständlicherweise!!! - aber eben auch nicht auf Deich und im Watt.










Das Kuhaltersheim und Tierparadies:
Hier einige Auszüge der Website der Tierschutzstiftung Hof Butenland:

"Die Tierschutz Stiftung Hof Butenland leistet praktische Dienste an der neuen Mensch-Tier-Beziehung, die überall auf der Welt begonnen hat. Wir stehen erst am Anfang dieser neuen Entwicklung. Deshalb ist Ihre persönliche Mithilfe und Unterstützung nicht nur herzlich willkommen, sondern auch sehr bedeutsam und wichtig.
Denn nur dann, wenn wir Menschen uns bewegen und aktiv handeln, können wir die Situation für die Tiere wirklich verbessern. Tiere sind keine Maschinen, deshalb müssen Menschen auch die sogenannten »Nutz«-Tiere schonen und herausfinden, wie man mit ihnen so zusammen leben kann, dass man sie nicht mehr ausbeutet oder sogar tötet. Auf Hof Butenland ist das keine Utopie, sondern Realität."

"Jan ist auf Hof Butenland groß geworden. 1978 brach er aus familiären Gründen sein Lehramtsstudium Biologie und Mathematik nach sechs Semestern ab, um auf dem elterlichen Hof eine landwirtschaftliche Lehre zu beginnen. Ab 1980 besuchte er die Fachschule für Landwirtschaft mit anschließendem Meisterkurs, wurde 1981 offiziell Betriebsleiter auf Hof Butenland und stellte den Betrieb schrittweise auf Biolandwirtschaft (Demeter) um. 1984 absolvierte er erfolgreich die Prüfung zum Landwirtschaftsmeister. Im Jahr 2001 beendete Jan die konventionelle Nutzung von Tieren und deren Erzeugnissen und verbannte Fleisch und Wurst von seinem Speiseplan."

"Karin ist eine extrem praxiserprobte Tierrechtlerin - oder besser: Tierkämpferin. Schon während Karin sich als Krankenschwester über 20 Jahre lang um psychisch kranke Patienten kümmerte, galt ihr privates Engagement den Tieren. Es begann bereits in ihrer frühen Jugend. Fleisch oder Wurst kamen ihr nicht auf den Teller und Tierversuche waren ihr ein Gräuel. Von jeher machte sie keinen Unterschied zwischen Hund & Katze und sogenanntem "Nutztier". Ob kuscheliges Schmuse-Kätzchen, oder borstiges, hauerbewehrtes Hausschwein - für Karin waren alle Tiere gleich. Karin ist passionierte Tierrechtlerin, rüttelte mit waghalsigen Aktionen schon in den 80er Jahren die Medien und Menschen auf, und mußte hierfür auch einige Zeit in Haft sitzen. Sie ist vor allem dann tätig, wenn es gilt physische und psychische Wehwehchen zu versorgen. Sie ist die Schnittstelle zu unserem Tierarzt, kümmert sich um erkrankte Tiere, und hat immer einen hilfreichen Tipp auf Lager, wenn es um Haltung und Pflege der Tiere geht. Karin ist der Stiftungs-Coach. Sie kümmert sich um das Outfit des Hofes, putzt und schaufelt nicht nur die Katzenclo's, sondern auch den Kuh - und Pferdemist."

"Pascal, der auf Hof Butenland unter dem Spitznamen "Kalle" bekannt ist, hat 20 Jahre, seines noch jungen Lebens, im Schwarzwald verbracht. Sein ursprüngliches Ziel war nach dem Abitur Soziale Arbeit zu studieren. Als Tierfreund und Tierrechtler, war er auf der Suche nach einem Praktikum in diesem Bereich und fand Hof Butenland. Dort gefiel es ihm so gut, dass er weder Lust hatte wieder in den Süden zurückzukehren, noch hatte er Motivation sich jeden Morgen in einen Hörsaal zu quälen.
Mittlerweile ist Kalle der erste Auszubildende auf Hof Butenland und drückt deshalb einmal die Woche die Schulbank. Die verbleibenden Tage ist er mit Ausmisten, Füttern, kleineren Reparaturen und was sonst so auf dem Hof anfällt, beschäftigt."

Und dann natürlich... die Tiere.... hier meine langersehnten und vielfach gewünschten Fotos :-)














































Claudis persönlichen Höhepunkte:
Essen im Restaurant Leaf
Erna & Else auf der Weide erleben und ihr Fütterungsritual beobachten
Prinz Lui streicheln und schnarchen hören

Lore füttern (Lore ist leider am 30.06.2012 gestorben)
Als Kylie sich nach einer Woche sichtlich gefreut hat, wenn wir nach unseren Ausflügen zurück auf den Hof gekommen sind
Von Karin, Jan und Kalle viele, viele Dinge lernen und erfahren und
Karin auf die Weiden begleiten

Davon zu lesen, wie es ist, mit Tieren zu leben, ist schon toll. Aber es selbst erleben zu dürfen, 14 Tage lang, ist noch mal was ganz anderes. Es war so toll, gleich nach dem aufwachen aus dem Fenster zu blicken und zu schauen, wer schon wach ist. Ob Hühner und Gänse bereits herum picken und watscheln. Und beim Abendessen zu erleben, wie die Kühe in ihren Offenstall kommen um Heu zu fressen, oder sich an der Massagebürste zu reiben. Man lernt die vielen Freuden, aber auch Schattenseiten kennen, wenn z.B. ein Tier krank ist. Ich weiß nun, dass unter Kühen richtige Freunschaften entstehen können, oder das die beiden Schweinedamen Erna & Else ihren Alltag komplett gemeinsam erleben - man trifft sie wirklich immer nur zu zweit an. Die Hühner haben genauso eine innere Uhr wie Prinz Lui, das Hofschwein. Sie wissen genauso gut, wie mein eigener Hund, wann Essenszeit ist, wann es Schlafen geht.


Wie ihr sehen und lessen könnt - es war ein traumhafter Urlaub an den ich immer wieder gerne zurück denken werde. Und ich werde bestimmt wieder Urlaub machen auf Hof Butenland.

Meine Mama hat schon eine Patenschaft für Rosalie, die bekommt sie nun jedes Jahr zum Muttertag geschenkt. Und ich kann euch eines sagen: hier wird die finanzielle Unterstützung 1 zu 1 umgesetzt und landet garantiert da, wo sie hingehört. Karin und Jan sind mit Leib und Seele dabei und es ist für mich eine ganz große Freude, dass die vielen Videos und Fotos die ich seit Anfang 2011 verfolge nun endlich Realität geworden sind.


An dieser Stelle liebste Grüße an alle Zwei- und Vierbeiner nach Hof Butenland und an alle Tierpatentanten und -onkel da draußen! Es ist schön, dass es euch gibt. Vielen Dank liebe Butenländer für eure tägliche Arbeit und dafür, dass wir bei euch zu Besuch sein durften!

xoxo & smoothie
Claudi

Kommentare:

  1. ingid truckenmüller26. Mai 2012 um 22:25

    Soo toll da muss ich auch mal hin.Die Tiere zu sehen in einer für sie schönen Umgebung und ihrer Natur entsrechend sie glücklich zu sehen lässt mein herz springen!

    AntwortenLöschen
  2. Also, erstmal hast Du mich gerade sehr sehr hungrig gemacht! Und dann hast Du mir unheimlich Lust gemacht, auch dort mal Urlaub zu machen! Danke fuer den tollen Bericht und all die superschoenen Bilder!

    AntwortenLöschen
  3. hallo claudi, schön wieder von dir zu lesen. ein sehr schöner reisebericht. ich lieb dein blog. grüßle lisa

    AntwortenLöschen
  4. was für ein zauberhafter Bericht!!! Und wunderschöne Bilder ♥

    Ich habe übrigens bis 2010 in Stade direkt am alten Hafen gewohnt ;-)
    Wenn Du das nä. Mal in Butenland urlaubst, komm doch mal zu mir nach Cuxhaven vorbei

    LG Biggy

    AntwortenLöschen
  5. Herzlichen Danke liebe Claudi für diesen tollen Blogeintrag :-)
    Und für die wunderschönen Fotos von Hof Butenland!!! Es muss einfach das Paradies sein <3
    Ein wunderwunderschöner Urlaub..WOW!

    AntwortenLöschen
  6. wo ist denn mein kommentar von gerade hin?

    AntwortenLöschen
  7. Hey ;)
    Das Rührei von Herrn Moschinsky durfte ich auch schon kosten, und finde, er meint es manchmal etwas zu gut mit dem Salz... ;P
    Aber wenn man deinen Bericht liest bekommt man selbst richtig Sehnsucht nach Urlaub... Respekt, wie du das alles gemanaged hast!
    Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Es freut mich sehr, dass euch der Bericht gefällt :)

    Biggy: pass auf, ich nimm dich beim Wort :-)
    Miri: jetzt ist er da, ich habe ihn nur zuerst freischalten müssen :-)
    Fryda: ich hab gar nicht gesalzen :) und so viel zu "managen" war das gar nicht :)

    Viele liebe Grüße an euch alle und noch einen schönen Sonntag,
    die Claudi

    AntwortenLöschen
  9. wieder so tolle fotos! butenland im frühling hab ich immer verpasst...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. daweil ist das sooo toll Kilian... deinen roten Wagen hab ich übrigens brav gegrüßt :-)

      Löschen
  10. Hallöchen!

    Wow, was für schöne Bilder. Da bekommt man richtig Lust selber da Urlaub zu machen. :)

    Danke, dass du uns an deinem Urlaub teilhaben lässt. :)

    Grüßchen :)

    AntwortenLöschen
  11. Verreisen ohne Mixer? Auch für mich gar nicht mehr denkbar! ;-)
    Schöne Impressionen hast du mitgebracht!
    Liebe Grüße
    Iris

    AntwortenLöschen
  12. Guten Abend Ratfashion und Seelengold,

    ich freue mich, dass es euch gefällt <3

    Viele liebe Grüße und ein gutes Nächtle,
    die Claudi

    AntwortenLöschen
  13. Schöne Bilder :)
    War dieses Jahr auch schon in Groningen, aber besonders vegan sind die da nicht :P
    Dein Hund ist übrigens extrem entzückend :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön <3 (und nein, vegan sind sie da nicht) :-)

      Löschen
  14. Hallo Claudi,

    Andreas und ich waren vor 2 Jahren ja auch in Bremerhaven und da war ich noch nicht vegan. Wir waren u.a. im Klimahaus und sie gehen zumindest indirekt doch auf den Fleischkonsum ein. Man kann nämlich virtuell Lebensmittel in einen Einkaufswagen packen und dann bekommt man erklärt, wieviel CO2 dieser Einkauf erzeugt. Und gerade bei Fleisch (vor allem TK-Ware) und Fisch ist der CO2-Fußabdruck sehr groß.

    An das Aquarium erinnere ich mich gar nicht, aber da gab es auch so viel zu sehen, dass ich wohl nicht mehr alles auf dem Schirm habe. Wir haben damals übrigens im Hotel Atlantic Sail gewohnt, dass dem Burj Al Arab in Dubai nachempfungen ist. Sehr empfehlenswert, ich weiß nur nicht mehr, was es so an Frühstücksauswahl gab und ob auch was Veganes dabei war. Und auch das Auswandererhaus ist sehr interessant, aber da muss man wirklich Zeit mitbringen ;)

    Ich drück Dich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Linda,

      hach, ihr seid immer in sooo tollen Hotels untergebracht. Ich weiß, welches du meinst, denn auf das kann man auch als "normaler" Besucher auf die Aufsichtsplattform fahren. Das haben wir wg. Finn aber nicht gemacht, und ihn und Mama unten stehen lasse nund alleine hoch wollte ich nicht.

      Viele liebe Grüße und n Drücker zurück, du Veltenbummlerin :-)

      die Claudi

      Löschen
  15. So ein langer Blogbeitrag, der reichte nicht mehr um ihn vor dem Veggie-Street-Day zu lesen, weshalb ich das heute nachgeholt habe :-)

    Herzlichen Dank, dass Du uns hast an Deinem Urlaub teilhaben lassen! Die Fotos sehen toll aus! Also sowohl das Essen wie auch die Landschaft und die Städtchen :-)

    Das Leaf ist in meinem Kopf gleichmal gespeichert, sollte ich den längst geplanten Hamburgtrip endlich mal umsetzen :-)

    Die Tiere so zu sehen erfreut mein Herz! Es zeigt einem, dass es sich lohnt vegan zu leben, Tag für Tag. Weil es so sein sollte wie auf Deinen Fotos! Und nicht wie auf den vielen vielen Fotos die man sonst sieht :-(

    AntwortenLöschen
  16. Tolles von-hinten-Foto von Prinz Lui. ;)

    Rührtofu hab ich auch schonmal ausprobiert, bis mir dann beim Essen wieder einfiel "eigentlich magst du gar kein Rührei". Na ja, hat mir deshalb auch nicht so geschmeckt. ^^

    AntwortenLöschen