Dienstag, 19. Juni 2012

Versuch: Spargelwähe vegan

Tja, manche Tests gehen daneben. Es war lecker, aber nicht für Besuch außerhalb der eignen Familie vorzeigbar. Aber ich will ihn euch nicht vorenthalten und ich denke auch die Lösung zu haben.

Das Ursprungsrezept stammt aus meinem Hauswirtschaftsunterricht, 10. Klasse- also 1998/1999.
Ich war schon Vegetarierin, den Speck hab ich einfach immer weg gelassen.



Und wie hab ich das gemacht... eine kleine Fotostory (ohne love) :)

Zutaten (alle im Bio Markt erhältlich)

Eiersatz (3 EL Speisestärke + 375 ml Wasser) (war das zu viel?)

Blätterteig in Springform geben und mit Gabel den Boden einstechen

Eine Packung Heirler wie Frischkäse

1 Block Räuchtertofu kleinschneiden

Spargel drauf (gekocht und abgetropft oder aus dem Glas und abgetropft)

250g Sojajoghurt, 1/2 Packung Sojasahne, Kräuter der Provence, Paprika edelsüß in den Mixer geben

dann noch Pfeffer, Kurkuma und Salz dazu

Fertig (ca. 1 Liter Masse)

Über den Spargel geben
Bei Umluft 200 Grad für 30 Minuten in den Herd.

fertig!

am Rand mit einem Messer entlang schneiden und Springform öffnen

schaut noch super aus

ein stück habe ich geschafft relativ schön zu portinieren

die anderen drei sahen so aus :-(
 
Auf Veganguerilla gab es kürzlich eine Serie "7 Tartes a week" - Sarah verwendet immer ausschließlich Sojasahne und kein "flüssiges" Gemüse - was Spargel ja ist.

Oder hast du eine Idee an was das zerlaufen gelegen haben könnte?

Vielleicht probiere ich es demnächst nochmal!
Geschmeckt hat es jedenfalls sehr gut (auch meinem Besuch) und im Magen kommt bekanntlich eh wieder alles zam :-)

xoxo & smoothie
Claudi

Kommentare:

  1. mein ultimativer Tipp für vegane Quiches, etc. ist, das fertige Gebäck etwas abkühlen zu lassen, bevor man es schneidet. Wirklich, es hilft.
    und ich würde über den Blätterteig etwas Mehl streuen, damit es nicht alles einsinkt. Und auch den Spargel könntest du mit Mehl bestäuben.
    Viel Erfolg fürs nächste Mal!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Michaela,

      abkühlen lassen, hab ich das tatsächlich nicht, stimmt.
      Das mit dem Spargel und dem Mehl is ne gute Idee! Eingesunken ist es nicht, denke das liegt an dem Frisch"käse".

      Liebe Grüße,
      die Claudi

      Löschen
    2. abkühlen ist wirklich DER Trick!
      Ich habe erfolgreich Tartes mit eine Cashew-Füllung gemacht, ganz ohne Soja :)
      (Zum Veganer-Treffen in London habe ich es übrigens noch nicht geschafft...)

      Löschen
    3. Hallo Michaela,

      Dankeschön :)
      Mensch, du machst ja Sachen. Da bist du schon in einer DER Städte und bekommst es nicht hin. Tststs... :-)

      Liebe Grüße,
      die Claudi

      Löschen
  2. Du hast was ganz wichtiges vergessen: Etwas was die Soße verdicken lässt. Sprich - Stärke oder Mehl.

    2-3 EL Mehl bzw 1-2 EL Stärke sollten das ganze beheben, meiner Meinung nach.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jess,

      aber da waren ja 3 EL Speisestärke (im Wasser). Das Gemisch habe ich zu Joghurt/Sahne in den Mixer rein. Hm.

      Doof, ne?

      Liebe Grüße,
      die Claudi

      Löschen
    2. Das hab ich dann auch gesehen. Ich würd das Wasser in dem Fall einfach weg lassen, oder mehr Mehl/Stärke hinzufügen. Wenn der Spargel eh nachwässert, sollte das kein Thema sein. Oder Ei-Ersatz von 3 Pauly oder No-Egg nehmen? Hmmm...

      Liebe Grüße,
      Jess

      Löschen
  3. Ich nehm für Quiches eigentlich immer Seidentofu mit einem kleinen bisschen Johannesbrotkernmehl. Sahne wurde auch immer irgendwie suppig. Außerdem gefällt mir Tofu vom gesundheitlichen Aspekt her besser.
    Auch prima geht übrigens ein Guss mit Kichererbsenmehl.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo void,

      das hatte ich nur nicht da.... wie meinst du das mit dem "gesundheitlichen Aspekt"? Ich finde Tofu ehrlich gesagt "schlimmer" als Hafersahne...

      Danke für den Guss-Tipp :-)

      Liebe Grüße,
      die Claudi

      Löschen
    2. Was stört dich denn an Tofu? Anti-Soja scheinst du ja nicht zu sein, immerhin verwendest du wie oben zu sehen ist auch Sojacuisine, Räuchertofu, Sojafrischkäse und Sojajoghurt ... o.O
      Ich finde Seidentofu prima, er ist ein sehr natürliches, ursprüngliches Lebensmittel, nicht künstlich verarbeitet und kommt im Gegensatz zur Hafercuisine ohne Palmöl oder andere zugesetzte Fette, Stabilisatoren und ich weiß nicht was aus (und hat überdies natürlich erheblich weniger Kalorien)

      Löschen
    3. Ich habe nichts gegen Soja, wollte nur verstehen, was du meinst.
      An sich finde ich, sollte man schauen, dass man nicht zu viel Soja isst. Schon vor meiner Roh-Zeit hab ich versucht, nicht zu viel Soja zu verwenden und wenn dann lieber auf Tempeh auszuweichen. Und bei Milch lieber Hafer, Dinkel, Mandel,....
      Mit dem Palmöl hast du natürlich recht. Die Sahne war noch über, am Rande erwähnt und wurde vom Besuch mitgebracht ;)
      Liebe Grüße,
      die Claudi

      Löschen
  4. Ach, aufs Aussehen kommts ja nicht an! Ich hab auf jeden Fall Hunger bekommen!

    AntwortenLöschen
  5. Meine erste vegane Quiche sah auch so aus. :-)
    Die habe ich auch mit Hafersahne und Speisestärke gemacht. Das scheint also nicht so die super Methode zu sein.

    Jezt nehme ich immer Tofu den ich dann im Mixer mit einem Schluck pflanzlicher Milch püriere, das funktioniert gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi,

      Danke :)
      Ich hoffe die nächste Quiche sieht anders aus :)

      Liebe Grüße,
      Claudi

      Löschen
  6. Also bei mir klappt folgendes:
    2 Päckchen Sojasahne mit 7 Tl Stärke.
    Und dann natürlich nach Geschmack würzen!
    Wurde fest wie eine mit Ei und das soll was heißen! :)

    AntwortenLöschen