Dienstag, 3. Juli 2012

Essen, trinken, einkaufen, Zeitung lesen, Marsili kennen lernen

Ich hatte ein tolles Wochenende von dem ich euch heute berichten werde :-)

Mal was neues hier... ich lasse die Fotos in der Reihenfolge, wie sie entstanden sind.

Am Samstagvormittag war es total schwül und ich bin mit Finn fast eine Stunde gassi gewesen. Danach gab es gesundes Slush Puppy (die Kinder aus den 80ern wissen was ich meine).

Das geht mit Eiswürfeln und drei Oranangen. Auch mit anderen Früchten - und der gleichen Menge Eiswürfel.
Ab in den Vitamix (oder einen anderen Hochleistungsmixer der Eis schreddern kann)...


... und genießen!

Zum Frühstück gab es dann was süßes. Meine Neukreation "Bro(h)t mit Agavendicksaft" und dazu Chiapudding mit Cranberries.


Dann war ich im DearGoods und hab mich in den Wrap & Play Schal von WearPositive verliebt. Kostet zwar stolze € 89,-, ist aber in München genäht und der Stoff stammt aus der Türkei. Also animal, human und ecofriendly wie alles im DearGoods.


Ich hab ihn dann mal noch hängen lassen, weil ich mich nicht so recht entscheiden konnte... Weitere Infos dazu folgen :)

Mitgenommen hab ich mir aber dieses Shirt von roots of compassion. "Artgerecht ist nur die Freiheit". Wohl wahr...


Danach war ich im Yam Vegan Deli und hab mir abends dann diesen Salat hier gezaubert:

das weiße ist eigentlich grün und Basilikum Tofu von Taifun, Sesam ist drin und Cranberries. Den Rest erkennt man denke ich. Dressing schnell und einfach: Leinöl/Apfelessig
 Nach dem Besuch im Deli war ich noch bei denns und hab mich mit Zeitungen versorgt.



Da waren einige tolle Artikel drin... auch diese chronologisch...







Am Sonntagvormittag dann hatte ich mal wieder soooo Lust auf Brot bzw. Semmeln und mir ist das Rezept eingefallen, dass mir eine liebe Freundin mal verfasst hat. 

Die drei Minuten sind nicht auf die Backzeit, sondern die Vorbereitung bezogen. Und es geht wirklich sehr schnell. Als Mehl habe ich mir Buchweizen gemahlen, 200g.

Weil ich keine Hefe daheim hatte, habe ich eine Packung Weinsteinbackpulver verwendet und einfach alle Zutaten zusammen geschmissen. Die Sonnenblumenkerne hab ich durch Kürbiskerne ersetzt.

Mit nassen Händen Semmeln drehen... bei mir waren es aber eher Fladen.

"Zubehör"

Ergebnis
 Am Sonntag hab ich mir ein Basilikum Ingwer Wasser bereit gestellt und brav zwei Liter über den Tag verteilt getrunken. Lecker!


So sehen meine Semmeln aufgeschnitten aus...

... und so belegt.
Am Nachmittag dann war ich im Max Pett, meinen vegetarischen, fast veganen Papa hab ich mitgenommen, denn er hat "wie ich verlernte Tiere zu essen" auch gelesen und für gut befunden und wollte Marsili in echt sehen.



Es war Tropenstimmung und somit eine gute Gelegenheit mal ENDLICH den Fruchtikuss im Max Pett zu probieren.


Essen haben wir dann mit nach Hause genommen... ich war noch kurz bei meinen Eltern um Finn dort abzuholen (der hat ausnahmsweise auch den Sonntag bei Oma und Onkel verbracht) :-)

Total super! Kompostierbare Tüten und Schachteln

Weniger toll: mitnehmen kostet soviel wie im Restaurant essen. Das kenn ich auch anders :(

Gnocchi

Ravioli

Gulasch

Salat

Mein Teller mit nem lustigen Dreierlei

Und daheim hab ich mich nochmal so richtig über Marsilis liebe Widmung in meinem Exemplar gefreut!
 Am Montagmorgen war ich dann irgendwie groggy und hab mit die Teint Refresh Creme von i+m Naturkosmetik ins Gesicht gepackt :)

So, jetzt runter fahren und gassi gehen - um 21:45 kommt Report Mainz (ARD) mit gleich zwei interessanten Themen!

xoxo & smoothie
Claudi

Kommentare:

  1. Der Schal gefällt mir total gut. Aber ein ganz schön happiger Preis, auch wenn er so vielseitig zu sein scheint.

    AntwortenLöschen
  2. Beim Straßenverkauf der Speisen sollten auch die Mehrkosten für die Verpackung beachtet werden. Diese Schachteln, Tüten und Co. sind ziemlich teuer im Einkauf und hier wird auch noch die umweltfreundliche Variante verwendet.
    Dafür: Hut ab und ein großes Lob an die Kollegen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dafür kostet Essen im Verkauf für "außer Haus" nur einen stark ermäßigten Steuersatz. Diese Vergünstigung wird eben oft durch Punktesysteme oder Rabatte an Kunden weitergegeben.
      Man sieht es ja auf dem Kassenbeleg: 7% statt 19% Steuer.

      Löschen
  3. Hallo Chefköchin,
    das mit den Verpackungen finde ich eben auch richtig toll!

    Hallo "derLernendeVeganer",
    Punktesystem im Max Pett? Rabatte? Haha... da würden "wir" ja nur noch dort sitzen :) :) :)

    Liebe Grüße an euch beide,
    die Claudi

    AntwortenLöschen
  4. Durfte gestern auf Veggie Parade auch Marsili Cronberg kennen lernen, nachdem ich hier von ihm gelesen hatte. ;)
    Ein sehr interessanter Mensch!

    AntwortenLöschen