Sonntag, 30. September 2012

CLAUDIS VEGANES STARTER PAKET

Inspiriert von meiner lieben Kollegin, die gerade aus gesundheitlichen Gründen, die vegane Ernährungsweise für sich entdeckt, möchte ich euch hier  
"CLAUDIS VEGANES STARTER PAKET" 
präsentieren.

Vorab eine wichtige Anmerkung: der Veganismus geht für mich weit über Essen hinaus. Ich habe auf Deutschland is(s)t vegan bereits darüber geschrieben.

Unabhängig von all dem dort erklärten und erwähnten, hier kurz und knackig zwei Hinweise: da mir auch die Menschen und Umwelt wichtig sind, nicht "nur" die Tiere, kaufe ich nur noch bio, vegane, fairtrade Mode ein und verwende beispielsweise biologische, vegane, tierversuchfreie Putzmittel.

Aber hier, soll es jetzt nur um ein Thema gehen: es gibt bestimmt viele Vegetarier, die sich überlegen, dass sie ja vegan mal probieren könnten... und dann etwas überfordert im Supermarkt oder (besser!) Biomarkt stehen.

Leider hat nicht jede_r ein Veganz oder einen Vegilicious Veggie Shop bei sich in der Nähe.
Daher war ich tieftauchen und hab da mal was vorbereitet :-) Und es geht hier nicht um auswärts essen, sondern um daheim kochen.

Ich kaufe mittlerweile ausschließlich alles in Bioqualität ein. Das musst du nicht, kannst du aber. Und solltest es meiner Meinung nach auch tun. Hier geht es neben Pestiziden die in deinem Körper landen, vor allem um die Umwelt!

Also, los geht's!!!

GEMÜSE/OBST:
Sind selbstverständlich vegan! Esse dich satt und probiere vor allem vielleicht auch mal neue Sorten aus, die du bisher nicht kanntest!
Ich finde Gemüse in Gläsern total praktisch (Mais, Bohnen, Erbsen,..) zur Salatzubereitung. Diverse Obst-Mus-Sorten kann man gut als Zwischenmahlzeit nutzen oder zu (veganem) Joghurt essen. Trockenobst habe ich immer daheim, denn Datteln, Feigen und Co. eignen sich prima zum mitnehmen!
Nachtrag 29.12.2015. Anmerkung, siehe Kommentare:
<<Bei Obst sollte nur noch ergänzt werden,dass man genauer hinschauen soll. Viele Obstsorten, besonders Äpfel, glänzen richtig schön und sehen dadurch appetitlich aus. Wenige wissen aber, dass die mit einem Lack überzogen werden. Dieser Lack heißt Schellack und wird von den Ausscheidungen der Lackschildlaus gewonnen (Ja wir essen Obst mit Kacke-Überzug!!!!). Was natürlich nicht vegan ist!>>

LINSEN/ERBSEN/BOHNEN:
Solltest du zu Beginn (unbegründete) Sorgen wg. Proteinversorgung haben, decke dich damit ein. Gibt es im Glas, oder zum selbst kochen (Achtung: lange Einweichzeit und Kochdauer beachten!).

NÜSSE:
Versorgen dich mit Kohlenhydraten, Fetten, Eiweißen, Vitaminen, und und und.
Eine tolle Übersicht was die genauen Nährstoffe betriffte verstecken sich u.a. auf der Keimling Website bei der jeweiligen Sorte.

QUINOA/AMARANTH/HIRSE:
Glutenfreie "Getreide"sorten, die ich am liebsetn verwende. Mein Küchenschrank ist voll damit! Sind wesentlich gesünder und nährstoffreicher als Weizen, Dinkel, Roggen, usw.

NUDELN/REIS:
Sind immer vegan, außer es handelt sich um Eiernudeln.

BROT/BEIM BÄCKER:
Solltest du einen Bäcker deines Vertrauens haben, so reicht einmaliges Nachfragen aus. Werden für die Brezen Schweineschmalz verwendet? Ist in den Weißmehlsemmeln Milch enthalten? Wird in die Vollkornsemmeln Honig gegeben? Enthält der Kornspitz Butter?
Falls du bei großen Bäckerketten kaufst, kannst du nach Produktanfragen googeln oder die Website checken. Viele Biobäcker haben die genauen Zutaten online hinterlegt.

AUF'S BROT:
SÜSS: Marmelade enthält Pektin. Das ist eigentlich immer pflanzlich. Es gibt eine riesen Auswahl an süßen, rein pflanzlichen Aufstrichen. Firmen wie "Rapunzel" haben längst verstanden, dass nicht überall Milch rein muss.
HERZHAFT: Hier ist die Auswahl an veganen Alternativen sogar in Supermärkten und bei Discountern so groß, dass es keinerlei Ausreden mehr gibt. Für wirklich jeden Geschmack ist das Passende dabei! Außerdem gibt es mittlerweile wirklich leckeren Käseersatz, in diversen Onlineshops zu bestellen. Ich persönlich brauche den jedoch nicht, da meine Übergangszeit der Käsesucht schon lange hinter mir liegt. (Siehe dieses interessante Video dazu)
Dennoch ein paar Tipps: "Wilmersburger" Scheibenkäse und Pizzaschmelz, "Heirler" Frischkäse oder der Walnusskäse von "No Muh Chäs".

BUTTER/MARGARINE:
Es gibt eine vegane Butter die in gut sortieren Biomärkten zu finden ist "Alsan". 
Viele Margarinesorten sind übrigens vegan. Ein Blick auf die Zutatenliste ist jedoch sehr empfehlenswert, da oftmals beispielsweise Vitamin D enthalten (tierischen Ursprungs) ist. Im Biomarkt ist auf vielen Margarinen "rein pflanzlich" angegeben, oder sogar "vegan"!

PIZZA/KUCHEN:
Pizzateig ist meist ohne Ei und Milch. Nachfragen lohnt sich aber unbedingt, viele Lieferdienste verwenden beides in ihren Teigen. Bei einem "echten" Italiener wird man dich jedoch verwundert ansehen :-)
Kuchen auswärts vegan zu finden ist nicht so einfach, selbst backen hingegen kinderleicht!
Von der Firma "Bauckhof" gibt es tolle Backmischungen (im Biomarkt oder bei u.g. Onlineshops).

NASCHZEUG:
Gummibärchen, Chips, Kekse, Schokolade, ... alles vegan erhältlich!
Meine Lieblingsschokoladen: Rapunzel, Naturata, Lovechock - ich achte ich auf bio und vor allem: fairtrade! 
Gummibärchen: entweder es ist "vegan" angegeben, oder du schaust, ob keine Milchbestandteile und Gelatine enthalten sind.
Chips: Achtung vor versteckten tierischen Bestandteilen wie Wild, Fisch oder Rind.

FRÜHSTÜCK:
Semmeln, Brezen, Brot mit Aufstrich oder Marmelade. Wenn du es herzhaft magst: belege dir dein Brötchen mit Salat, Gurke, Tomate!
Müsli oder Cornflakes mit pflanzlicher Milch.
Joghurt, Obst!
Du kannst dir auch Pfannenkuchen oder Rühr"ei" zaubern!

FAKE FLEISCH:
Mag ich persönlich nicht, ist aber in den u.g. Onlineshops und Biomärkten, sogar Supermärkten erhältlich. Achtung: oft auch "nur" vegetarisch. Augen auf! Es gibt alles von Hühnchenschenkel über Chicken Wings, bis hin zu Enten, Gulasch und Bolognese.

TOFU/TEMPEH/SEITAN:
Meine Lieblingsfirma ist Taifun, meine liebste Sorte eindeutig "Tempeh" - das ist fermentiertes Soja und meiner Meinung nach am gesündesten. Seitan wird auf Weizenbasis hergestellt.

SAHNE/MILCH/JOGHURT:
Nur ein Wort dazu: Hafersahne!!! Schon probiert? Wenn nicht, wird es Zeit!
Das größte und ausgefallenste Angebot an Milch hat die Firma Provamel. Alpro ist ein Tochterunternehmen, nicht bio, aber in vielen Supermärkten erhätlich. Diese haben mittlerweile sogar in ihren Eigenmarken pflanzliche Milch im Angebot. Joghurt gibt es z.B. auch von Sojade.
Randbemerkung: pflanzliches darf sich nicht MILCH sondern muss sich DRINK nennen. Joghurt wird gern als Yofu bezeichnet.

TEE/KAFFEE:
Alles vegan, außer es handelt sich um aromatisierte Formen von Tee, hier wird gern z.B. Karmin (Läuse) verwendet. Augen auf!
Bei beiden achte ich auf bio und vor allem: fairtrade!

KALTE GETRÄNKE:
Achtung bei Säften, diese werden oft mit Gelatine geklärt.
Vegan und (in Bayern) regional und lecker sind: PERGER Säfte.

ESSIG/ALKOHOL:
Essig und Wein wird fast immer mit Gelatine oder Fischblasen geklärt.
Stelle Produktanfragen direkt beim Hersteller, google oder bestelle bei den u.g. veganen Onlineshops!
Bei Alkohol kenne ich mich was vegane Möglichkeiten betrifft nicht gut aus, da ich selbst keinen trinke.
Wichtig ist: Champagner ist (fast) immer vegan :) :) :)

ÖL:
Ist vegan. Leinöl enthält wertvolle Omega3 Fettsäuren, das ist dein "Fisch-Ersatz" und kommt ganz ohne Hormone, Antibiotika, etc. aus und ist komplett nachhaltig :-)

ZUCKER/SALZ:
Sind in Europa (wohl) vegan. In den USA wird zur Zuckerherstellung beispielsweise oft Tierkohle zur Herstellung verwendet. Dies sollte man bei importierten Produkten bedenken.
Ich persönlich salze nicht, meine Nahrung enthält meiner Meinung nach genug Natrium und Co.. Jod beziehe ich aus Algen. Für alle die mir darüber lesen wollen ist dieser Artikel empfehlenswert.
Anstelle von weißem Zucker sind zum Backen Rohrohzucker oder Vollrohrzucker gesündere Alternativen. Ich persönlich verwende für rohvegane Rezepte Agavendicksaft und zu allem anderen Reissirup. Der ist glutenfrei und wird vom Körper meiner Meinung nach am besten verstoffwechselt.
Tee zu süßen habe ich mir schon längst abgewöhnt.

ALGEN:
Noriblätter gibt es im Supermarkt. Hier finde ich persönlich Bioqualiät besonders wichtig. Von der Firma Lifefood gibt es sogar rohvegane Algen!
Weitere interessante Sorten findest du beispielsweise bei PureRaw.de.

(Eine kleine Auswahl an meinen liebsten)
VEGANEN ONLINESHOPS 
(in alphabetischer Reihenfolge):

Alles vegetarisch
Keimling
Naturarten
PureRaw
Radixversand
Roots of compassion
Smilefood
Veganbasics
Vegan Wonderland

Zwei kuhle Tipps zum Abschluss:
der Zutatencheck von Vegpool.de und der Einkaufsguide von PETA2.de.

Du siehst allein schon aufgrund dieser kleinen, meiner Meinung nach sehr überschaubaren und gar nicht soooo detaillierten Auflistung, dass die Frage "Vegan?! Und was kannst du jetzt noch essen?" total lächerlich ist!

Und hier noch die schönste Antwort auf den wirklich selten blöden Spruch:
"Du isst meinem Essen das Essen weg!":



In diesem Sinne: gutes vegan werden/sein/bleiben :-)

Auch hier wieder der Hinweis: wende dich jederzeit gerne bei Fragen an mich. Per Email (s. links oben) oder meine Facebook Seite oder natürlich mit einem Kommentar unter diesem Blogeintrag.

Und nicht vergessen: es ist noch kein Veganer vom Himmel gefallen :-)

Solltest du aus München sein und persönliche Hilfe von mir wollen... Auf meiner Website claudia-renner.de findest du einige Pakete die ich für den veganen Neustart geschnürt habe <3





xoxo & smoothie
Claudi

Kommentare:

  1. Hey, tolle Liste! Allerdings würde ich nicht sagen, dass die "meisten" Sorten Margarine vegan sind. Oft steht z.B. nur Vitamin D drauf, von dem ich auch lange nicht wusste, dass es tierischen Ursprungs sein kann. Tatsächlich gibt es im Supermarkt doch nur eine Sorte Deli, Sojola und Alsan, die vegan sind. Da hilft die Zutatenliste nicht sofort weiter..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anonym,

      freut mich :-)

      Den Abschnitt mit der Margarine habe ich soeben umgeschrieben. Danke für deinen Hinweis!

      Liebe Grüße und einen schönen Sonntagabend,
      die Claudi

      Löschen
  2. Vielen Dank für die Tipps - einiges wusste ich noch nicht! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne, das freut mich :)

      Liebe Grüße,
      die Claudi

      Löschen
  3. Liebe Claudi,
    wieso ist Champagner denn immer vegan? Dachte das sei so wie mit dem Wein und der Klärung....
    LG, Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christina,

      Champagner darf sich nur Champagner nennen, wenn er aus der Champagne kommt.
      Und die Franzosen pantschen da nicht rum. Weder Moet, noch Veuve noch Mumm packen Ei, Fisch oder Gelantine in den Champagner.
      Ist halt einfach doch was anderes, als Wein :-)

      Viele liebe Grüße,
      Claudi

      Löschen
    2. Hallo Claudi,

      das mit dem Champagner stimmt so meines Wissens nach nicht.
      Ich will demnächst eine größere Champagnergeschichte bei mir aufm Blog machen, dann gehe ich genauer drauf ein.
      Wenn Du eine Quelle für die Information hast wäre es natürlich interessant, aber ich habe meine Mutter, die Sommelière ist, beauftragt bei ein paar Champagnerherstellern nachzufragen, und habe andere Informationen erhalten.
      LG!

      Löschen
    3. Sie hat die Information von mir und du weißt woher ich mein Wissen habe! Die Champagnersorten der Firma Möet Hennesy sind vegan! http://www.moet-hennessy.de/serviceportal dazu gehört Möet, Veuve, Dom etc. Dann bin ich ja mal gespannt auf deine größere Champagnergeschichte!

      Löschen
    4. Huhu Sunny,

      ja, das habe ich von dir, wusste es aber auch vorher schon :-) Mein mittlerweile-Ex-Freund ist ja Halbfranzose und so war eine der ersten Handlungen als ich vegan wurde, PA an diverse Champganer Hersteller zu schicken :)

      Insofern bin ich auch gespannt, was Ruben bloggt.

      Liebe Grüße und dickes Bussi :-*
      die Claudi



      Hallo Ruben,

      wenn dein Blogeintrag online ist, verlinke ihn doch bitte hier!
      Wie gesagt: habe Veuve und Co. direkt angeschrieben und von allen die Info erhalten, dass Champganer immer vegan ist. Sonst hätte ich es auch nicht behauptet.

      Liebe Grüße,
      Claudi

      Löschen
    5. http://derlernendeveganer.blogspot.de/2012/11/champagner.html

      Löschen
  4. Hi du, eine tolle Auflistung - DANKE ;)

    Leider muss ich dich sogar in Sachen Obst&Gemüse enttäuschen. Vegan ist da fast nichts, wenn man es nicht in Bio-Qualität kauft. Monokulturen werden gespritzt, um Pflanzenkrankheiten zu vermeiden. Dabei sterben unzählige Tiere. Gut, mag manch einer noch mit den Augen rollen... Die meisten Obst/Gemüsesorten werden in CA-Kammern gelagert oder mit Ethylen nachgereift - dabei sterben wieder Tiere. Vom Transport/Ernte/Verarbeitung mal ganz abgesehen...

    Aber der Hammer ist, dass VIELE (!!!) Obstsorten (Pflaumen, Äpfel, Mangos, Heidelbeeren, etc.) für die lange Reise aus fernen Ländern mit einer hauchdünnen Schicht Wachs umschlossen werden, damit sie nicht so schnell austrocknen/verderben. Diese Schicht nimmt man als Verbraucher nicht wahr, weil sie mittels eines Wasserbades bei der Reinigung der Ware aufgebracht wird. Und diese Wachse sind zu 99% Schellack. Was habe ich für Bauklötze gestaunt, als mir das ein Lieferant zu Beginn meiner Karriere gesagt hat (komme aus der O&G-Branche). Nix mehr mit vegan :(((
    LG, Obsti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Obsti,

      sehr gerne, ich danke DIR für den tollen Kommentar hier. Ich weiß genau, wovon du sprichst, und bin mir dessen sehr bewusst. Nur habe ich den Punkt oben weg gelassen, weil ich hoffe, dass hier viele noch-nicht-Veganer drüber stolpern, die dann sicherlich verwirrt/abgeschreckt werden.
      Umso glücklicher bin ich, dass es nun hier in den Kommentaren steht :-)

      Liebe Grüße,
      die Claudi

      Löschen
    2. und im Bio-Obstbau (und auch z.T. zusätzlich im konventionellen) wird Tierhaarmehl als Stickstoffdünger verwendet...
      perfekt geht nie :)

      Löschen
    3. Huhu Anne,

      das stimmt ;) ;) ;)

      Herzliche Grüße,
      die Claudi

      Löschen
  5. Hallo :-) Ich befasse mich erst seit ein paar Wochen mit dem Thema "Vegan leben". Momentan ernähre ich mich nur noch vegetarisch und taste mich langsam an vegane Produkte ran. Ich liebe Tiere und möchte einen Weg finden, diese zu schützen. Meine Eier beziehe ich nur noch bei Bekannten die ein paar Hühner auf na großen Wiese rumlaufen haben. Das kann ich mir ganz sicher sein das es den Tieren gut geht. Mit Sojamilch hatte ich als Kind mal ne ganz schlechte Erfahrung. Seitdem habe ich keine mehr probiert. Aber dank der vielen tollen Blogs und deinen Tipps weiß ich jetzt das es viele Alternativen gibt die ich bald ausprobieren möchte.

    Viele Grüße
    Michelle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Michelle,

      Danke für deinen KOmmentar. Toll, dass du dich mit "vegan" beschäftigst.
      DU hast recht, es gibt super Alernativen zu Sojamilch, da findest du bestimmt was Feines :)

      Ganz liebe Grüße,
      die Claudi

      P.S.: kennst du den hier schon? http://claudigoesvegan.blogspot.de/2012/06/fur-neuveganer-oder-als-auffrischung.html

      Löschen
  6. Schöne Auflistung und alle Achtung, dass du dir so viel Gedanken machst. Für eine ökologisch korrekte Ernährung finde ich außerdem wichtig, auf Palmöl-haltige Produkte zu verzichten, denn für Palmöl werden in Südostasien die letzten Regenwälder abgeholzt und über kurz oder lang die Orang-Utans ausgerottet. Alasan ist damit tabu.
    VG,
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anna,

      du hast natürlich recht und ich verwende eh quasi nie Margarine/vegane Butter.
      Für einen Vegan-Starter finde ich es allerdings für die erste Zeit hilfreich. Außerdem wächst jeder und ich hab am Anfang von der Palmöl-Problematik auch noch nichts gewusst.

      Einen schönen Abend und viele Grüße,
      Claudi

      Löschen
  7. Es ist wirklich kein Wunder, dass Veganer oft als Spinner abgetan werden ... so oft habe ich nun schon versucht, von lacto-vegetarisch auf vegan umzustellen; bei der Recherche wurde ich jedoch von ebensolchen Bemerkungen wie (auch hier in den Kommentaren)''Da ist doch aber xyz drin das schadet abcd und stammt von Firma X, wie kannst du sowas auch nur in Erwägung ziehen !?!?'' total abgeschreckt. Dann steht man im Laden und meint plötzlich, gar nichts mehr essen zu dürfen (Obst, Gemüse - Oh Gott wie kann ich nur !?). Veganer sind so ziemlich die intoleranteste Ernährungs-''Gesellschaft'' die ich kenne - und das sage ich, obwohl ich selbst gerne vegan werden möchte. Es wäre wundervoll wenn es eine Seite ohne solche Kommentare gäbe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die wird es nie geben :-)
      Aber du kannst dich gerne mal per Email bei mir melden, vielleicht können wir uns ein bisserl austauschen?

      Herzliche Grüße,
      Claudi

      Löschen
  8. Moin,
    Ich habe schon länger das Interesse die vegane Ernährungsform auszuprobieren und bin bei meinen Googlerecherchen auf deinen Blog gestoßen.
    Leider schreckt mich vieles hier ab es weiterhin zu versuchen. Das liegt zum Beispiel an Formulierungen wie dieses:
    "Ich kaufe mittlerweile ausschließlich alles in Bioqualität ein. Das musst du nicht, kannst du aber. Und solltest es meiner Meinung nach auch tun."

    äh...das muss ich nicht aber kann gefolgt von ich sollte es deiner Meinung nach.... Du bist sehr bevormundend und rechthaberisch. Dein Blog hat mir viel Lust auf vegan genommen. Schade.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anonym,

      ich finde deinen Kommentar sehr schade.
      Du kannst hier mal gerne weiter umschauen, ich finde nich, dass ich abschreckend bin :)

      Weder halte ich mich für bevormundend und rechthaberisch. Und finde es widerrum schade, dass du dir von einem (!) meiner Blogeinträge den Spaß verderben lässt.

      Vermutlich ist aber einfach nicht genug Herz bei deinem Vorhaben dabe, sonst würdest du das o.g. nämlich mit anderen Augen?!?

      Dennoch einen guten Wochenstart,
      die Claudi

      Löschen
  9. Ein Blog ist nunmal ein Online-Tagebuch und da schreibt man über seine eigenen Erfahrungen und tut seine Meinung kund. Wenn Du es so allgemein formulieren würdest nach dem Motto "Es kann ja jeder selbst entscheiden, was er tut", dann wäre der Blog glaube ich ziemlich uninteressant. Und dass trotz Deiner Meinungsäußerung trotzdem jeder selbst entscheiden kann, wie er sich verhält, ist doch wohl klar!!!

    AntwortenLöschen
  10. Hallo! :)

    Ich finde dein Blog echt toll. Vor allem die Liste. Bei Obst sollte nur noch ergänzt werden,dass man genauer hinschauen soll. Viele Obstsorten, besonders Äpfel, glänzen richtig schön und sehen dadurch appetitlich aus. Wenige wissen aber, dass die mit einem Lack überzogen werden. Dieser Lack heißt Schellack und wird von den Ausscheidungen der Lackschildlaus gewonnen (Ja wir essen Obst mit Kacke-Überzug!!!!). Was natürlich nicht vegan ist!

    LG und mach weiter so!
    Levin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Levin,

      vielen Dank für die lieben Worte.

      Gerne füge ich das noch ein. Bei Bio-Obst wird m.E. kein Schellack verwendet. Korrigiere mich gerne, falls du hier andere INfos hast.

      Sonnengrüße,
      die Claudi

      Löschen
  11. Hallo
    du meinst: "Anstelle von weißem Zucker sind zum Backen Rohrohzucker oder Vollrohrzucker gesündere Alternativen. Ich persönlich verwende für rohvegane Rezepte Agavendicksaft und zu allem anderen Reissirup"
    Reissirup ist nicht nur glutenfrei, sondern auch frei von Fruktose.
    Rohrzucker ist nicht wirklich gesünder als das weiße Gift Haushaltszucker. Zwischen reinem Rohrzucker und reinem Rübenzucker besteht chemisch kein Unterschied.
    Liebe Grüße Elisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elisa,

      gerne streiche ich das Wort "gesündere" gleich raus.

      Sonnengrüße,
      die Claudi

      Löschen