Mittwoch, 2. Januar 2013

Hallo 2013 :-)

Rückwirkend betrachtet habe ich eine halbe Woche voller Essen hinter mir. Aber seht selbst.

Zum ersten Mal habe ich mich an Polenta gewagt. Im Nachhinein lächerlich, aber ich hatte wirklich Respekt davor. Warum auch immer.

Aber umso besser für diejenigen, die hier drüber stolpern, und denen es ähnlich geht wie mir, weil: es ist super einfach und ganz schnell und ich werde nun viel öfter Polenta zubereiten!
Verwendet habe ich "Minuten Polenta" von Rapunzel.

Für 125g lässt man 500ml Wasser mit Gemüsebrühe aufkochen und rührt die Polenta dann zwei Minuten lang ein. Anschließend wird sie fünf Minuten lang im Topf gelassen und dann weiter verarbeitet.
In meinem Fall habe ich sie in eine rechteckige, flache Form gefüllt:


Diese dann abkühlen lassen (hatte sie sogar über mehrere Stunden im Kühlschrank), und dann stürzen und in der gewünschten Form schneiden (ich wollte Dreiecke).


Diese habe ich dann in Olivenöl rausgebraten und über einen Salat (mit ApfelessigSenfDressing) gegeben.


Klingt nicht nur einfach, sondern ist es auch. Und lecker obendrein!

Etwas aufwendiger war dies hier:

Die Rote Beete schälen und in möglichst dünne Scheiben schneiden, dann Austernpilze dazu und Zitrone drüber. Fertig ist der rohvegane Teil.

Im Hintergrund seht ihr Pflanzerl aus "3-Korn-Flocken" von Spielberger Mühle.
Die habe ich mit etwas Gemüsebrühe und heißem Wasser quellen lassen und dann (zuvor angebratene) Austernpilze dazu gegeben. Pflanzerl formen, rein in die Pfanne, rausbraten, fertig.

Einfach aber nicht schnell, ist dieser Grünkohl-Salat:


Den Strunk entfernen, waschen, Ruccola dazu. Dann mit Tamari und Tomatenmark sowie etwas Apfelessig vermengen und über mehrere Stunden hinweg ziehen lassen. Gut eine Stunde vor Verzehrung, dann eine Avocado reinkneten. Ja: kneten! Richtig schön mit den Händen einmantschen, damit das Fett der Avocado auch richtig rein an die verschnörkelten Blätter rankommt und diese weich werden lässt.
Cranberries drüber - genießen!
Tipp: danach ist nicht Bäume ausreißen, sondern tendentiell eher eine Verdauungsschlaf angesagt :-)


Am aufwendigsten, war mein Frühstück. Dafür war es so gut, dass ich es gleich an zwei aufeinanderfolgenden Tagen gegessen habe :-)



Meinen Granola (=Müsli) Versuch habe ich bereits angekündigt.  Und so, geht das:

Mandeln, Semam und Kürbiskerne zuerst über Nacht einweichen und dann im Keimglas einen Tag lang trocknen lassen.


Aus 10 Datteln und 100ml Wasser die Masse zum Süßen herstellen
Die eingeweichte Mandeln/Kürbiskerne/Sesam-Mischung und darüber die Dattelmasse in Dörrgerät geben. Hat gut 12 Stunden bei 42 Grad gedauert, bis es schön fest wurde.


Dann habe ich mir laufwarme Mandel- bzw. Haselnussmilch frisch dazu bereitet und diese mit Obst und der Granola Masse genossen.



Ein Dörrblech aus meinem Mini Excalibur reicht für drei Portionen mit viel Obst :-)

Es war sooooooooooooooooooooooooo wahnsinnig lecker!!!

Ein kleiner Höhepunkt war außerdem dieses schnelle Erdbeertörtchen:


Der Boden ist der Haselnuss/Mandel Trester von der Milchherstellung, darüber einfach nur gefrorene Erdbeeren (die ich mir im Sommer in meinen Gefrierschrank geparkt hatte).

Aufwendiger aber "noch gesünder" haben das Miriam und Martin vom Rohkostuniversum gezaubert.


Meine Mama hat nun, über die Feiertage, den Rotwein von biowein-erlesen.de getestet, den ich euch bereits vorgestellt habe.


Es handelt sich um den "Schwarztrauber Rubino Bio-Rotwein trocken" und hier, für euch, ihre Meinung dazu:

Der Verschlus ist aus Kork (im Gegensatz zum bereits getesteten Weißwein) und sie kann den Rubine als "fruchtig, fein und mild" beschreiben. Dennoch ist er trocken, was ihr wahnsinnig wichtig ist, den süße Weine mag sie gar nicht.

Bei biowein-erlesen.de gibt es eine große Auswahl an veganen Weinen. Sie meinte, sie wird dort nun vermutlich öfter etwas bestellen, denn sie lebt eigentlich komplett vegan, aber hat beim Wein bis dato einfach nicht sooo sehr darauf geachtet.
Hintergrundbemerkung von mir: Wein wird meist mit Gelatine oder Fischblase geklärt und ist somit nicht vegan.

Ganz anderes Thema:
ich hatte bereits einmal die Aktion "Laut gegen Brauntöne" erwähnt, nun bin ich per Facebook noch über dieses Video von "München schaut hin" gestolpert.


Als Sportfreunde Begeisterte, die sich schon jetzt auf das neue Album freut, musste ich das mal eben teilen. Ich finde es klasse, wenn sich Promis engagieren, auch außerhalb des "Tier"-Bereichs.

Eine schöne Restwoche, allen die hier drüber stolpern.

xoxo & smoothie
Claudi

Kommentare:

  1. Uuuuuuuuiiiiiiiiiii Claudi, Dein Granola schaut ja sowas von lecker aus*yummy*!
    Und der Spot ist supersehenswert - hach....unser München ;)
    Ich hoffe Du hattest einen super Start heute und ich freu mich schon auf morgen, da gibts schon mal Belohnung ;)
    Bussi Miri

    AntwortenLöschen
  2. jö, noch eine Polentaliebhaberin :o)
    wir machen die genauso - und lieeeben sie
    knusprigknusprig
    das Granola werd ich ausprobieren, danke für die Idee,
    hab mir erst unlängst so etwas gekauft .. schmatz, lecker!
    lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  3. Polenta - das ist ja mal wieder ein Tipp! So einfach und ich habs dennoch so lange nicht mehr gemacht!
    Und das Erdbeertörtchen sieht einfach mehr als HIMMLISCH aus, der Wahnsinn diese Farben!
    GLG, MamaMia

    AntwortenLöschen
  4. Hey Claudi,

    wenn ich mir deine leckeren Rezepte anschaue, bedauere ich es immer, kein Dörrgerät zu haben, aber dafür fehlt mir leider der Platz in der Küche :( Was allerdings noch Einzug halten muss ist ein guter Standmixer. Auch der ist ja bei vielen Rezepten essentiell. Lustiger Zufall übrigens. So Polentaschnitten soll es bei mir diese Woche auch noch geben.

    LG Natalie

    AntwortenLöschen
  5. Huhu Miri,
    ach, das war toll gestern :-)
    Und ja, unser München. Ich weiß schon, warum ich hier lebe :-)

    Huhu Sopherl,
    liebe Grüße zurück :-)

    Huhu MamaMia,
    schön, dass wir uns auch 2013 lesen :-)
    Liebe Grüße auch an dich.

    Huhu Natalie,
    ich hab halt wg. Platz den Mini (und weil der für einen Single Haushalt genau richtig ist!).
    Mixer ist total wichtig, das stimmt.
    Lass dir die Polenta schmecken.

    Euch allen liebe Grüße und ein tolles Wochenende,
    die Claudi

    AntwortenLöschen
  6. wir hatten auch die polentaschnitten ;-)

    hab jetzt nach längerer zeit mal wieder bei dir reingeschaut, weil ich mich grad wieder mehr mit der ernährung beschäftige und nun auch mit dem rohen.

    das müsli klingt wirklich sehr lecker. ich schau mir auch schön öfter diese trockengeräte an und natürlich kann man super sachen damit machen. mich erschreckt das immer so mit den langen stunden die man braucht? wenn man sich da doch fast täglich zb so cracker und so machen möchte hat man das ding doch ständig in betrieb?? braucht das nicht schon sehr viel strom? auch wenn die temperatur sehr niedrig ist? weiß da jemand was dazu zu sagen? beschäftigt mich schon diese frage! nicht nur wegen dem geld auch generell wegen dem energieverbrauch, umwelttechnisch.

    ich werde morgen meinen ersten leinsamen-cracker versuch starten und mal sehen wie das auf unserem holzofen draußen wird (mit dem wir zentral die wohnung beheizen), auch wenn das über den 40° ist. mal sehen, bin neugierig. hatte vor ein paar jahren mal, ich habe keine ahnung mehr wieso, aber irgendwie wohl leinsamen mit wasser im sommer länger auf der terasse rumstehen in der sonne. irgendwann hab ich das dann gesehen und fand, dass es wie knäckebrot aussieht. da wusste ich noch nicht, das manche sowas wirklich absichtlich machen hihi.

    ein schönes neues jahr!!
    liebe grüße,
    doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe doris,

      schön, dass du hier gelandet bist :-)

      gucke mal die seite hier ist wg. dörrgerät vielleicht interessant:
      http://www.doerrautomat-test.de/
      blogge ich die tage mal, hab ich neu zugeschickt bekommen.

      ich hab den elektriker meines vertrauens mal befragt, im zuge meiner buchrecherche.
      24 stunden betrieb bei 50 grad dörrgerät kosten in münchen 3 €, während das gleiche beim herd ganze 9 € kosten würde.
      für mich ist das relativ aussagelräftig. ich hoffe es hilft dir auch weiter?!?

      berichte doch mal, von deinem leinsamen test, würde mich interessieren!

      liebe grüße und dir auch ein tolles neues jahr,
      die claudi

      Löschen
  7. Danke Claudia, sehr hilfreich! Leinsamen-Cracker sind sehr gut geworden am Ofen! Ich melde mich dann nochmal kurz wenn ich Bericht und Fotos online gestellt habe.
    Lieben Gruß Doris

    AntwortenLöschen