Donnerstag, 24. Januar 2013

Heldenmarkt goes München :-)

Wie hier schon angekündigt (aber falsch mit Erdnussmus fotografiert, denn tatsächlich kam natürlich Sesammus "Tahini" zum Einsatz), gab es diese Woche zweierlei Aufstriche.

Guacamole (Avocado und getrocknete Tomaten) und Humus (Kichererbsen aus dem Glas und Tahini). Vorne liegt mein "Buchweizenbroht", das allerdings sehr "staubig" geworden ist. Werde das bei Gelegenheit noch einmal probieren.

Mit Guacamole und Salat drauf, hat es aber gut geschmeckt! :-)

Gestern war ich (mal wieder) im Max Pett und hatte den Rohkostteller. Der sieht anders und größer als aus im Sommer und hat auch besser geschmeckt!

Vorweg ein frisch gepresster Saft auf Apfel, Karotte und Rote Bete


Nahaufnahme von Cashew "Käse"

Das Schokomus das meine Freundinnen zur Nachspeise gegessen haben, sah wie immer fantastisch aus!


Meinen Küchenschrank hab ich am Wochenende umgeräumt :) Sieht nun so aus und regt dazu an, wieder mehr (pure)raw zu essen :-)


Schaut mal, was ich heute in der Nachbarschaft entdeckt habe. Kuhl, oder?
Die Aufkleber, die eigentlich zum tapezieren deines Badezimmers gedacht sind, gibt es bei den "Kreaktivisten" zu bestellen.


Es finden nun übrigens am Samstag (26.01.) und dann auch nächstes Wochenende (01., 02., 03. Februar) Demos gegen die Tierhaltung bei Circus Krone statt. Weitere Infos gibt es via Facebook.

An einem der Termine, bin ich auf jeden Fall dabei!

Und wo wir gerade bei Terminen sind: merkt euch doch schon mal das Wochenende 16./17. März für einen Besuch vom "Heldenmarkt" vor. Der kommt nämlich ENDLICH nach München und ich freue mich schon sehr darauf!

So, ich jetzt Yoga und dann gibts Süßkartoffelspaghetti!

Einen schönen Wochenausklang euch allen!

xoxo & smoothie
Claudi

Kommentare:

  1. wie machst du denn die süßkartoffelspaghetti? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend :-)

      Einfach nur durch den Lurch-Spirali drehen...

      Viele liebe Grüße,
      die Claudi

      Löschen
  2. Hi Claudi. Ist es wirklich cool, anderen Menschen die Lebensgrundlage zu nehmen, weil man selbst andere ethische Vorstellungen hat?

    Geht Aktivismus an der Stelle nicht etwas zu weit?

    Es mag harmlos sein, auf irgendwelchen Zirkusplakaten Aufkleber zu pappen und man mag vielleicht argumentieren, dass es offensichtlich Provokation ist und die Leute es auf Anhieb verstehen, aber ich bin mir da nicht sicher. Nicht jeder bleibt stehen und schaut ein zweites Mal hin - und auf dem ersten Blick ist nur "Abgesagt" zu lesen.

    Was kommt als nächstes? Reißzwecken auf dem Weg zum Fleischer auslegen? Oder gefakte Gammelskandal-Berichte unters Völkchen bringen, um den regionalen Betrieb von nebenan in die Knie zu zwingen?

    Wie weit darf man wirklich gehen, um Menschen zu nachdenken anzuregen? Ich finde das einen sehr schmalen Grad.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zirkus geht auch wunderbar ohne Tiere, es wird also niemandem die Lebensgrundlage entzogen indem man für eine entsprechende Änderung eintritt. Ohne zumindest künftig denkbaren ökonomischen Druck bewegt sich doch da nur meistens nicht viel. Ich sorge mich auch nicht um Metzgers geregeltes Einkommen während ich Fleisch boykottiere.
      Reißzwecken wären natürlich taktisch und ethisch eher doof, und auch "der regionale Betrieb von nebenan" ist erfahrungsgemäß selten das Ziel von ALF-mäßigen Aktionen die du schon bei diesem Sticker witterst.
      Was denkst du über die frühere Zurschaustellung von Schwarzen in Zirkussen, oder über Kinderartisten? Welche Aktionsformen wären dort angebracht, die es hier nicht sind, und vor allem warum? (Das soll keine riesen Diskussion starten sondern eine Bitte an dich sein, ethisch motivierte Veganer/Tierrechtler ein wenig besser zu verstehen)

      Löschen
    2. Danke Siri für deine tollen Worte. Ich habe diesen nichts mehr hinzu zufügen, denn ich war vorhin, als ich den Kommentar von "windimhaar" freigeschalten habe, einfach nur sprachlos.

      Allerdings habe ich noch einen Hinweis, oder Vorschlag alle Menschen, die der gleichen Meinung sind wie "windimhaar".

      Kennt ihr schon den Film "Earthlings"? Wenn nein, wird es Zeit. Hier der Ausschnitt, zum Thema "Entertainment": http://www.youtube.com/watch?v=FIscruXBn5Y

      Windimhaar: solltest du dir einfach mal anschauen. Vielleicht überdenkst du deinen Kommentar dann noch einmal!

      Siri: liebe Grüße an dich und DANKE,
      die Claudi

      Löschen
    3. Claudi, ich lebe (bis auf gaaanz wenige Ausnahmen & Honig) bereits seit 6 Jahren vegan. Earthlings habe ich bereits 1 Jahr nach Erscheinen geschaut.

      Ich denke einfach, dass wir Dinge von zwei komplett (!!!) verschiedenen Seiten betrachten und daher einer vom anderen "entsetzt" ist bzw. sich sprachlos fühlt.

      Mir sind Tiere genauso wichtig wie dir; ich glaube nur nicht daran, dass viele Aktionen wirklich etwas nützen. Du denkst, man kann Menschen zum umdenken provozieren. Die Wahrheit ist aber, dass durch Provokation nur Trotz entsteht.

      Ich finde, jeder Mensch hat das Recht sein eigenes Tempo zu gehen. Nur wenn ihm Respekt und Verständnis entgegengebracht wird, ist er auch bereit, sich anderen Meinungen und Moralvorstellungen zu öffnen.

      Was glaubst du, welche Reaktionen diese Aufkleber bei Menschen von Zirkussen hervorruft? Oder bei Zirkusfans? Trotz! Ich hoffe du weißt, wie viel schlimmer sich viele Menschen unter Trotz verhalten.
      Welchem Tier ist hier geholfen?

      Du hast doch sicher selbst schon das aggressive Verhalten von Omnis erlebt?!
      Ich habe schon miterlebt, wie sich die "Wut" auf Weltverbesserer direkt gegen das Tier - in diesem Fall einen Hund - selbst gerichtet hat, und habe mich noch nie im Leben so hilflos gefühlt.

      Ich lebe seit 16 Jahren vegetarisch und auch schon lange vegan. Ich habe schon viele Erfahrungen machen müssen und bin durch viele Phasen gegangen...

      Ich möchte wirklich nicht abgehoben klingen; nur deutlich machen, dass ich eigentlich das gleiche will, wie du. Allerdings habe ich für mich (!) in all den Jahren gelernt, wie es eben nicht geht.

      Ich kritisiere nicht das, wofür sich die meisten Veganer einsetzen, sondern lediglich die Art und Weise.

      Zum Thema Schwarze in Zirkussen - das ist eine Grundlage auf die ich nicht diskutieren kann, weil es NICHT das gleiche ist. So sehr ich Tiere liebe - ich vergleiche kein Zebra in einem Zirkusstall mit einer getretenen Menschenwürde.

      Wenn ihr meint, es ist richtig, anderen Menschen in die Suppe zu spucken, um sie so zum umdenken zu bewegen, nun denn ...
      Gutes Gelingen!

      Löschen
    4. Klar sind die Sticker etwas provokant, aber ich finde das legitim als *einen* Teil an Strategie, ergänzt durch andere wie friedliche Demos, Kochaktionen etc. Wie würdest du denn in diesem Fall vorgehen?
      Meine Erfahrung ist, dass wenn Menschen trotzig reagieren, dies nur dazu dient, den Botschafter einzuschüchtern/anzugreifen, und dass man diese Menschen egal in welcher Tonart nicht wirklich erreicht.

      @Mensch vs Tier: ein Vergleich ist keine Gleichsetzung. Für mich haben auch Tiere so etwas wie eine Würde. Ich finde in dem Fall das Konzept "(Anti-)Speziesismus" gut zu gebrauchen. Ach ich wieder...wollt ja gar nicht groß weiterdiskutieren ;-)

      Löschen
    5. Wieder: Danke Siri,
      mir fallen noch immer keine Worte ein :-)
      Und ich will ja auch gar nicht weiter diskutieren :-)

      Liebe Grüße auch an dieser Stelle noch einmal :)
      Die Claudi

      Löschen
  3. Dem Kommentar von Siri ist soweit nichts mehr hinzuzufügen :D
    lg Miri

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir ist noch was eingefallen, s.o.! :-)

      Löschen
  4. Ich finds grossartig, dass sich jemand einsetzt! Schlimm, wenn man sich seine Lebensgrundlage auf dem Elend anderer Lebewesen aufbaut...

    AntwortenLöschen