Donnerstag, 11. April 2013

FruitUpYourLife

Wenn mir die Frage gestellt wird was das Großartigste sei das mir im Zuge dieses Blogs bisher passiert ist, denke ich an die vielen tollen Menschen die ich bisher kennen lernen durfte.
Einige davon haben einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen eingenommen - und zwischen mir und zwei anonymen Bloglesern und Kommentarschreibern ist eine richtig gute und tiefgehende Freundschaft entstanden.

Ich spreche von Miri und Martin vom (ehemaligen) Rohkostuniversum.

Schon oft habe ich ihren Blog oder Martins Videos verlinkt – nun ist es endlich an der Zeit beide so richtig auszuhorchen. Ich möchte endlich Antworten auf die vielen Fragen die ich mir schon lange stelle.
Das Beste daran: wenn wir uns treffen reden wir selten über das Schreiben. Da geht es meist um andere Themen - und so kam die Idee zu diesem Interview auf.
Ich wünsche dir nun viel Spaß beim lesen und eintauchen in ein anderes Universum!
Und keine Sorge: die Frage woher sie ihr Protein bekommen spare ich mir :-) :-




Liebe Miri, lieber Martin,
es freut mich sehr, dass ich euch endlich mal ein paar Fragen stellen kann, die mir schon lange unter den Fingernägeln brennen.
Um ehrlich zu sein muss ich mich sogar zusammen reißen, dass es nicht zu viele werden :-)
Also, los geht’s!


Zuerst einmal: wie lang seid ihr denn schon zusammen, wo habt ihr euch kennen gelernt und hat es gleich gefunkt? (Diese Antworten kenne ich natürlich schon, aber will sie meinen Bloglesern nicht vorenthalten.)

Wir sind 3 Jahre und ein paar Monate zusammen. Man kann wohl sagen, das bei uns die Liebe wächst und wächst und wächst, es funkt also immer noch ständig. Juhu ;)
Deinen Lesern wollen wir gleich mal den wahren Grund unseres Kennenlernens schildern;)
Jeder hat sich sein Gegenüber vorgestellt! Man „malt“ sich so nach und nach ein Traumbild von Mann bzw. Frau und eh man sich versieht, trifft man denjenigen oder diejenige (hoffentlich) sehr bald! In einer Interessensgruppe in StudiVZ kam dann der Kontakt zustande.


Ich weiß, dass ihr beide recht „eso“ seid. Jedoch will ich nicht zu sehr darauf eingehen, denn es geht ja eigentlich um eure Ernährung. Eine Sache interessiert mich allerdings brennend: meint ihr, dass ihr auch dann ein Paar sein würdet, wenn ihr diesbezüglich nicht „gleich ticken“ würdet?

Eine tolle Frage! Ganz kurz wollen wir vorab mal erklären, was esoterisch und exoterisch aus unserer Sicht überhaupt bedeutet.
Ein exoterischer Mensch sucht sein Glück, seine Erkenntnis, seine Freude, seinen Sinn etc. vorrangig in äußerlichen Dingen, also in materiellen Dingen! Das kann ein großes Auto sein, Goldketten;), Klamotten etc.
Ein esoterischer Mensch sucht das Glück hauptsächlich im Inneren. Er erfreut sich an nicht-materiellen Dingen sehr viel mehr!
Natürlich benötigen wir alle gewisse (materielle) Grundbedürfnisse wie z.B. Essen, ein Dach über dem Kopf etc., aber ihr wisst was wir damit meinen!
Rein medientechnisch wurde das Wort „eso“ natürlich auch negativ behaftet. Zumindest versucht man das ständig. Wem es auch so geht, also wer bei dem Wort „esoterisch“ eher schnell einen negativen Beigeschmack bekommt, möchte vielleicht noch mal drüber philosophieren woher das kommt;)

Ansonsten stimmt es Claudi! Wir wollen eine friedliche Erde, in der alle Menschen reich sind! Nicht an Geld etc. sondern an Freude, Gesundheit und Zeit! Dafür ist unserer Meinung nach auch der technische Fortschritt da! Wenn wir immer weniger Zeit, Lebensqualität, dafür mehr Stress oder unnützen Plunder etc. bekommen nützt uns das alles nichts. Anderen aber schon ;)


Nennt mir fünf Schlagwörter die euch spontan zu eurem Blog einfallen!

Spaß, 80/10/10, Sport, Lifestyle, Fruits ;)


Wie seid ihr zur Rohkost gekommen? Mich würden eure beide Geschichten oder Sichtweisen interessieren.

Miri: Mein Weg führte nach 14 vegetarischen Jahren, über ziemliche Magenprobleme zu grünen Smoothies. Von dort ging der Weg relativ schnell in die Rohkost und wurde dann schrittweise auch komplett vegan. Die Vorbilder der hclf - Szene haben mich überzeugt, diese Art der Rohkost zu leben. Und natürlich auch der „Herr“ ;)

Martin: Ich bin immer schon Ernährungs- und Sportinteressiert gewesen, wer suchet der findet;) Ich habe fast alles ausprobiert. Der Sprung zur veganen, früchtebasierten (und schließlich fettarmen) Vitalkost im Energielevel, im Wohlbefinden ist immens!

Wir gehen das Ganze auch sehr kritisch an und treiben jeweils ein wenig den Schweinehund des anderen voran. Zusammen ist vieles leichter, macht mehr Spaß, kann aber dennoch auch einige Reibungspunkte bieten ;) Einen Partner der „gleichzieht“ wünschen wir jedem. Das ist heutzutage manchmal nicht ganz leicht. Alleine wenn man vegan ist, fallen ja schon 99% des männlichen Geschlechts „weg“ oder aber man bekehrt die bessere Hälfte ;)

Eigenmotivation ist dennoch immer das A und O bei der Geschichte. Mit jedem Tag, mit jeder Mahlzeit, mit jeder sportlichen Tätigkeit bringst du einfach mehr Energie, mehr Freude in dein Leben.


Trinkt ihr eigentlich Tee?

Wir haben beide kein Verlangen nach Tee, würden ihn aber trinken wenn wir Lust bekämen ;)


Verwendet ihr (wie ich mittlerweile) auch „Zuckerl“ wie Senf, Tamari, Tomatenmark, Pesto, Aufstriche, getrocknete Gewürze … was allesamt nicht rohköstlich ist? Und wenn ja, welche?

Ja im Winter gab es Tomatenmark. Vor allem die Kräuter von Sonnentor sind fast alle rohkosttauglich ;) Wir versuchen dennoch immer so naturbelassen wie möglich zu essen. Sojasauce, Aufstriche verwenden wir nicht, außer wir gehen mal vegan essen. Sie sind oft so salzig und fettig. In Maßen ist das nicht schlimm, aber wir merken es schnell über die Haut, oder dass wir am nächsten Morgen einfach „aufgedunsen“ aussehen.


Wenn ihr einmal kocht – warum und was gibt es dann?

Wenn größere, sportliche Anstrengungen anfallen. Die Extra-Kalorien kann man dann leicht durch eine Portion Reis, Kartoffeln oder Quinoa ergänzen. Wir leben einfach in einer Gesellschaft, die im Durchschnitt in einem halben Jahr so viel Obst isst, wie wir in ein oder zwei Wochen. D.h. wenn man länger unterwegs ist, muss man manchmal zu solchen Dingen greifen. Wobei Datteln fast immer geeignet sind, um lange Tage oder Ausflüge zu „überstehen“ ;) !!

Martin z.B. bekommt manchmal einfach Lust auf Blumenkohl, den er sich dann dünstet. In großen Mengen ist dieser für uns roh ziemlich schwer verdaulich.

Miriam bevorzugt da mehr Broccoli oder Kartoffeln.


Was verbirgt sich hinter der abkürzen HCRV? 

high carb raw vegan: Also jemand der sich rein pflanzlich, roh und fettarm ernährt. Unserer Meinung nach muss man nicht 100% roh unterwegs sein um sich auch so nennen zu „dürfen“ ;) Wir definieren uns ja nicht übers Essen, aber die Richtung ist doch klar und sollte auch nicht zu „schwammig“ gehandhabt werden…


Erklärt doch mal in drei Sätzen was 80/10/10 oder kurz 811 ist. 

Vorab, niemand hat sich hingesetzt, die Zahlen ausgedacht und gesagt, du musst jetzt danach leben.

Die Zahlen stehen für das Makroverhältnis in der Ernährung. Mindestens 80 % stammen von Kohlenhydrate, maximal 10% von Fett, maximal 10 % von Eiweiß. Es ist ein „Lifestyle“ der zwingend Sport erfordert um optimale Gesundheit und Wohlbefinden zu erreichen.

Außerdem ist es eine vegane Lebensweise. Die absolute Spitze (wie Dr. Doug Graham sagen würde) ist dann die 100% - ig rohe Form. Er hat maßgeblich zur Verbreitung beigetragen und u. a. das Buch „The 80/10/10 diet“ veröffentlicht.

Wenn man nur Obst und Gemüse isst, gelangt man übrigens automatisch zu diesen Verhältnissen! Wer raffinierte Öle, Chiasamen oder beispielsweise Mandelmuß oder Nüsse häufig in seine Ernährung integriert, vermutlich NICHT!


Muss man da nicht supplementieren? :-) :-) :-)

Wir sind davon überzeugt, dass wenn es an jeder Ecke, regionales BIO Obst und Gemüse gäbe, man außerdem über das Jahr (ungewaschene) Wildkräuter etc. zur Verfügung hätte, wir NICHT in einer verschmutzen oder stressigen Umwelt leben würden und einfach jeden Tag die Sonne kräftig scheint, man NICHT supplementieren müsste!

Aber wie jeder bereits merkt sind das (noch!) unrealistische Annahmen. Zudem haben sich unsere Vorfahren entschieden, in ein kaltes Klima (Winter) „zu ziehen“. Deswegen „supplementieren“ wir im Winter Vitamin D mit dem Solarium. Hierbei unbedingt auf UV-B Strahlung achten. Die einzige regelmäßige Sache ist bei uns das Vitamin B-12. Sicherheitshalber supplementieren wir es in Tropfenform.


Was macht für euch den Unterschied zwischen „irgendwie rohvegan“ und 80/10/10 aus?

Das man wirklich entsprechend Sport treibt, die „Fettkalorien“ im Auge behält, salzarm und sehr reifes BIO – Obst isst. Des Weiteren wünschen wir allen dabei Spaß zu haben! Das Leben ist zu kurz und zu schön, als das man sich mürrisch irgendwie an „doofen“ Dingen im Leben ärgert oder aufregt. Außerdem soll das keine „verbissene“, „steife“ Sache werden.


Bananen in Masse, das weiß ich :-) Aber welche Obstsorten kommen sonst noch auf den Teller?

Kiwi, Orangen, Datteln, Kaki’s, Erbeeren, Blaubeeren, Cherimoyas, Mangos, Anananas, Himbeeren, Feigen …


Euer Lieblingssalatdressing?

Bananen-Tomate-Curry-Dressing


Welche Veränderung konntet ihr an euch feststellen? Auch hier wären zwei Antworten klasse :-)

Miriam: Die Stimmung bleibt immer oben, man ist wirklich richtig fit und super drauf. Das macht allerdings die Kombination aus Essen und Sport. Ebenso haben sich meine Magenprobleme sehr, sehr verbessert und die Fettpölsterchen reduzieren sich (zwar langsam) aber immer mehr  Meine Haut ist suuuuperstraff geworden und Regelbeschwerden kenne ich aus den Geschichtsbüchern ;)

Martin: Mehr Energie, viel mehr Lust auf Sport, keine Gelüste auf Sachen die man später bereut ;), Verbesserung der Blutwerte (Schildrüse), Haut, Regeneration nach dem Training ist fantastisch!


Jetzt mal ehrlich! Wie sieht denn „sündigen“ bei euch aus?

Wenn wir genug essen, dann gibt es kein „sündigen“ ;) Aber ab und an möchte die Seele (noch ?) Gekochtes. Wir machen aber auch keinen Hehl daraus und essen stets fett- und salzarm bzw. salzfrei!

Kurzum: Es sind eher gekochte Sachen.


Und geht es euch danach WIRKLICH schlecht(er)?

Nein. Wir essen ja wirklich fettarm (weniger als 10 % Fettkalorien im Durchschnitt), braten nichts scharf an, achten auf Kombinationen (keine Kohlenhydrate mit Fett).
Man wird aber sensibler. Bohnen und Linsen stehen kaum noch auf dem Speiseplan. Sie sind bekanntlich schwerer zu verdauen und im Vergleich zu Obst oder Gemüse merkt man das dann sehr.


Wie zeigt sich das?

Eventuell treten leichte Magenschmerzen auf und am nächsten Tag fühlen wir uns etwas ermattet.


Ihr verwendet kein Salz. Warum?

Es führt zu unnützen Wassereinlagerungen, zu unnatürlich höherem Blutdruck und macht sprichwörtlich die Geschmacksnerven kaputt. Komischerweise sagen dann viele, ohne das Salz schmecke das Essen fad oder überhaupt nicht;) Dabei ist es das Salz, das immer weniger „schmecken“ lässt. Nach ein paar Wochen ohne Salz und Sport (Ausschwitzen des vielen Salzes) nimmt man Obst oder Gemüse geschmacklich ganz anders wahr!
Für viele ist es sehr sehr schwierig, von den täglichen Prisen runterzukommen.


Wie süßt ihr denn, wenn ihr keinen Zucker verwendet?

Uns sind Datteln, vollreife Bananen, Kiwis etc. so schon fast zu süß! Jeder liebt einfach süßes, aber wenn man richtig isst, verschwindet das Verlangen. Die Obst-süße etc. reicht voll aus! Es ist dann eher so, dass wir richtig Lust auf Gemüse bekommen! Von Agavendicksaft etc. halten wir nichts. Das ist nahezu reine, raffinierte Fructose!


Was macht ihr über die rohvegane Ernährung hinaus gemeinsam? Habt ihr gleiche Interessen? (Sport? Musik? Filme? Hobbies?...)

Gemeinsam haben wir ca. 5 Filme angeschaut;)
Wir treiben gerne Sport, laufen oder wandern zusammen und haben auch so noch sehr viele gemeinsame Interessengebiete, über die wir stundenlang gemeinsam philosophieren können ;)


Hat sich euer Freundeskreis eigentlich verändert?

Ja!! Erfreulicherweise hat er sich erweitert. Viele nette, angenehme Menschen sind in unser Leben getreten.


Gibt es Projekte auf die wir uns freuen können?

Oh ja und ihr müsst nicht mal mehr drauf warten ;) *hihi*
Wir werden unseren Blog umbenennen.
Rohkostuniversum klingt uns zu steif und zu „hart“
Im Geiste der Zeit möchten wir weitermachen. Es wird sich also in diesem Sinne nichts ändern, außer dem Namen. Wir wollen somit in Zukunft spezifisch die früchtebasierte, vegane Lebensweise mit Euch erfahren und teilen.
Darum nennen wir uns ab jetzt FruitUpYourLife :D
(und eine Facebook Seite - https://www.facebook.com/Fruitupyourlife - gibt es auch schon dazu!)

Danke Miri und Martin für eure Zeit und euer teilhaben lassen. Ich finde euch wundervoll und freue mich jeden Tag aufs neue mit euch befreundet sein zu dürfen <3

Wir haben das Interview schriftlich geführt und ich hoffe ihr findet die Antworten genauso spannend wie ich!

Die nächste Zeit wird es a bisserl ruhig hier, aber ...

:-)

xoxo & smoothie
Claudi

Kommentare:

  1. Danke Dir von <3-en liebe Claudi :D
    Ein dickes Bussi und eine gute Nacht :-*
    Miri

    AntwortenLöschen
  2. Tolles Interview - sehr interessant und informativ. Freue mich auch schon sehr auf das Buch von Claudi !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön Angi,
      das freut mich :-) (alles) :-)

      Löschen
  3. Ein Buch von der Claudi? ;)) ???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja mein Erstling... wenn er denn dann im Sommer rauskommt :-)

      Löschen
  4. So, jetzt muss ich mal was loswerden: Ich bin selbst vegan, habe Oecotrophologie studiert und bilde mir ein, ganz gut Bescheid über Ernährung zu wissen.

    Meines Erachtens nach ist diese Form der Ernährung sehr grenzwertig zu einer Essstörung. Den Drang nach immer mehr Restriktion und Askese finde ich erschreckend. Das nimmt ja groteske Formen an ("Wenn ich Aufstrich essen, bin ich am nächsten Tag aufgedunsen"). Mal abgesehen von der sozialen/gesellschaftlichen Distinktion, die so eine E-Form mit sich bringt, gibt es keinerlei (seriösen) Studien dazu. Mir wäre die Sache zu riskant und ich mag meinen Körper zu gerne, um ihn als Versuchskaninchen für eine fixe Idee zu missbrauchen.

    Im Übrigen finde ich es auch merkwürdig vor allem exotisches Obst zu essen. Umweltbewusste Menschen greifen da doch eher zu saisonal/regional und zu heimischen Grundnahrungsmitteln, oder?

    Nachdenkliche Grüße,
    Lisbeth

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Lisbeth,

    komisch: wenn jemand sich beim Autofahren bemüht, unfallfrei von Punkt a nach Punkt b zu gelangen diagnostiziert keiner eine psy. Störung.

    Da würde der Verdacht erst aufkommen wenn derjenige total verbissen und ängstlich Auto fährt. Solange das nicht der Fall ist und derjenige routiniert oder noch besser locker, fröhlich und entspannt Auto fährt sagt da keiner was.

    Denk doch da mal drüber nach! :-)

    Fruchtige Grüße

    Atreju

    AntwortenLöschen
  6. Tolles Interview :-)

    Und an Lisbeth, das kann, meiner Meinung nach, nur jeder für sich selbst ausprobieren und feststellen.
    Sudien hin oder her, früher habe ich Veganer auch für Spinner gehalten und mich über sie lustig gemacht.
    Dann habe ich durch Smoothies und die Befreite Ernährung von Christian Opitz zum ersten mal "echte" Sättigung kennen gelernt und nach und nach begriffen, dass ein mit Fleisch voll gefressener Magen keine Sättigung bedeutet. Die Rohkost kam dann von ganz alleine und mir geht es immer besser.
    Wenn an dieser Ernährungsform was falsch sein soll, dann ist mir das momentan, ehrlich gesagt, egal, denn ich lebe entspannter und glücklicher denn je. Wie gesagt es fühlt sich einfach richtig an.

    Liebe Grüße
    Can

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Ihr Lieben,

    vielen Dank an Euch für dieses inspirierende Interview und die Motivation an Euch weiter zu machen. Es gibt so viele wie mich die an der Rohkost alla "Boutenko,Konz,Rawfamilie....etc." zu scheitern drohten, weil die Fehlerquellen und deren negativen Folgen, diese Arte der Rohkost zumindest für mich unmöglich machte.

    1000 Dank an Martin und seine Videos, die mir meine Fehler aufzeigten und nach Umstellung auf 80/10/10 ging es von einem auf dem anderen Tag wieder aufwärts. Von immer müder, antriebslos und am verzweifeln wie ich das Projekt Rohkost retten kann, zurück in die Laufschuhe

    Rohkost ja !!! ...aber nach 80/10/10 gibt mir wieder 100%

    Es gibt sicher viele Gründe und gesundheitlich bedingte Vorgeschichten warum was bei wem gut oder schlecht mit der Rohkostbesser funktioniert, mir hat 80/10/10 geholfen dabei zu bleiben und mich wieder suuuuuper Leistungsfähig zu machen.

    Lisbeth möchte ich wünschen, die Erkenntnis am Lebenslangen lernen ;-) und allen anderen die an der Rohkost zu scheitern drohen, Seiten wie diese......80/10/10 zu finden. Ich habe den Schrank voll Bücher zur Ernährung und höre nicht auf zu lernen, und wenn es erst durch die Selbstversuche und neue Erkenntnisse gut wurde.

    Viele reife Früchte und Wildkräuter Euch allen....

    Mario

    AntwortenLöschen