Sonntag, 7. April 2013

Interview mit Josh Fossgreen / Interview with Josh Fossgreen

PLEASE SEE BELOW FOR THE INTERVIEW IN ENGLISH :-)

Picture: www.rawfoodfreedom.net

Vielleicht erinnert ihr euch daran, dass ich kürzlich ein Video von Josh Fossgreen veröffentlicht habe. Über Facebook hat Josh von seinem kleinen „Groupie“ in Deutschland erfahren. Ich schickte ihm meinen bisher einzigen englischen Blogeintrag (Interview mit Jason Mraz), woraufhin Josh mir angeboten hat, ebenfalls Rede und Antwort zu stehen. Yippie, yippie, yeah!

Als ich Ende 2011 angefangen habe mich intensiv mit veganer Rohkost zu beschäftigen, bin ich bald auf der Website und dem YouTube Kanal von Megan Elizabeth gelandet. Und aufgrund eines Videos in dem sie Josh Fossgreen interviewt dann bei ihm und auf seinem Channel! Joshs Website ist nach einem Relaunch nun wieder online und ich empfehle allen, die sich für den rohvegane Lebensstil interessieren, einen Blick darauf.

Josh bringt es ohne großen Aufwand auf den Punkt und verpackt all sein Wissen noch dazu sympathisch, verständlich und oftmals richtig lustig.



Männer die sich „VEGAN“ tätowieren lassen, haben bei mir eh nen Stein im Brett und Musik macht er auch noch! Ich sag doch: „Groupie Claudi“! :-)



Lieber Josh,
zuerst einmal das, was du bestimmt schon ganz oft gehört hast.
Meinen Respekt, dass du so jung schon geschnallt hast, was die richtige Ernährung ist. Magst du mir deinen Weg zum Rohveganer schildern?

Ich bin mit der typisch amerikanischen Ernährung aufgewachsen wodurch ich pummelig, picklig und unsportlich wurde. Auf dem College wurde ich dann Veganer und habe mich vorerst von veganer Kochkost ernährt. Dadurch habe ich viele Verbesserungen in Sachen Gewicht, Haut und Fitness feststellen können.
Das war jedoch noch immer nicht perfekt - ich hatte immer wieder mit Gelüsten zu kämpfen weshalb ich mich weiter informierte und letzen Endes bei der Rohkost gelandet bin. Nachdem ich den Gourmet-Blödsinn ausprobierte, habe ich die YouTube Videos von Durianrider und 80/10/10 entdeckt. Das ist nun fünf Jahre her und ich fühle mich besser und sehe besser aus denn je.


Wie hat deine Familie reagiert?

Meine Familie hat mich unterstützt. Meine Mama hat sich ein bisschen Sorgen gemacht, denn kurz nachdem ich roh wurde war ich richtig dünn, aber ich habe seitdem reichlich Muskeln aufgebaut. Außerdem essen meine Eltern weniger tierische Produkte und mehr vegan als je zuvor. Das war somit ein weiterer Pluspunkt zusätzlich zur Änderung meiner eigenen Ernährung.


Du ernährst dich heute nach 80/10/10. Nutzt du den cronometer.com oder hast du die richtigen Verhältnisse im Kopf?

Ich rate dazu, den CRONometer oder etwas Vergleichbares ungefähr während des ersten Jahres zu nutzen. Mittlerweile benötige ich das nicht mehr denn ich weiß, dass ich genug esse und genug Kohlenhydrate erhalte. Ich messe meinen Fettanteil nicht, denn meistens esse ich keine offensichtlichen Fette wie Nüsse, Samen oder Avocados. Sogar wenn ich dann an einem Tag zufälligerweise vier bis fünf Avocados esse, ist mein durchtschnittlicher Fettanteil immer noch weit unter 10% auf Monate oder Jahre betrachtet.


Kannst du mir die Mahlzeiten die du im Laufe eines Tages isst aufführen? Was isst du und in welchen Mengen?

Meistens gibt es einen großen Bananen Smoothie zum Frühstück und Mittag, bestehend aus jeweils 10 bis 14 Bananen. Zum Abendessen gibt es manchmal einen großen Salat, aber in letzter Zeit meistens einfach noch mehr Obst, vielleicht 8 bis 10 Manila Mangos oder ein halbes Kilo getrocknete Bananen. Durchschnittlich esse ich wohl 3.000 bis 4.000 Kalorien am Tag.


Verwendest du Wildkräuter?

Nein, ich bin kein Freund von bitterem Grün. Bevor ich roh wurde fand ich es wirklich toll und habe Löwenzahn oder Wegerich von meinem Garten gegessen. Aber nach all den Jahren mit Obst, habe ich meine Lust auf Bitteres verloren.


Nimmst du Supplemente zu dir?

Gelegentlich nehme ich ein Methylcobalamin B12 Präparat, aber das gestalte ich eher willkürlich. Ich glaube die meisten Supplemente oder Superfoods sind Geldverschwendung und schaden mehr, als dass sie nutzen.


Was ist dir wichtiger? Dein Bass oder gutes Essen?

Hoffentlich muss ich mich nie entscheiden! Das gute Essen hilft mir besser zu spielen und ich habe tagtäglich mehr Energie mich auf meine Karriere zu konzentrieren. Meine Leidenschaft für Musik ist eine großartige Motivation dafür so gesund wie möglich zu bleiben.


Kommst du mit deiner Band eigentlich mal nach Europa?

Wahrscheinlich! Ich war kürzlich zum ersten mal richtig auf Tour und freue mich darauf in Zukunft mehr unterwegs zu sein. Ich halte dich auf dem Laufenden!


Ich stelle mir euch wie eine große Familie oder einen riesigen Haufen guter Freunde vor.
Hast du viel Kontakt zu Megan Elizabeth, Chris Kendall, Freelee, Durianrider …?

Ja, so ist es auch. Ich schätze mich sehr glücklich, dass so viele Lehrer in der "high carb raw" Welt so coole Leute sind. Ich fühle mich richtig gut und verbunden mit ihnen. Und ja, ich habe zu allen Kontakt, vor allem zu Megan. Seit ich 2011 sie und ihren Freund in Hawaii kennen lernen durfte, sind wir richtig gute Freunde.


Erzähl mir doch bitte vom The Woodstock Fruit Festival ("WFF")! 2013 schaffe ich es nicht, aber vielleicht klappt es 2014. Die Reisekosten sind natürlich hoch. Lohnt es sich? Was ist so besonders am WFF?


Woodstock ist die einzige Veranstaltung dieser Art. Es ist der einzige Ort an dem du alle, die du aus dem Internet kennst, treffen kannst! Ich finde das richtig cool und hoffe, dass mehr Veranstaltungen dieser Art in den nächsten Jahren entstehen werden. Letztes Jahr war ich zum ersten mal dort und es war einfach nur großartig so viele Menschen persönlich kennen zu lernen. Vor allem Harley (der Durianrider), der mein erstes 80/10/10 Vorbild war. Ich werde auch dieses Jahr wieder dort sein, zumindest für einige Tage. Die Reise lohnt sich sehr!


Was bereitest du Fleisch essenden Freunden zu, die dich besuchen?

Ich hab gar nicht so viele Fleisch essende Freunde! Aber ich würde entweder einen Salat mit Mango-Tomaten Dressing oder einen Erdbeer-Dattel Kuchen zubereiten. Dazu kann wirklich niemand nein sagen! Beide Rezepte sind aus meinem Rezeptbuch Stupidly Simple Raw Food Recipes das man online kaufen kann.



Verrätst du mir dein absolutes Lieblingsrezept?

Da der Sommer bald kommt, freue ich mich schon wieder auf das Mango-Tomaten Dressing. Das ist einfach das beste Salatdressing aller Zeiten. Es enthält wenig Fett und bringt Kohlenhydrat Kalorien in den Salat - großartig.


Wie können meine Leser mit dir in Kontakt treten und mehr über dich erfahren? Kann man dich beispielsweise (wie mich) für Coachings via Skype buchen? 

Ja, ich kann auf Monatsbasis für Coachings gebucht werden. Ich biete eine kostenlose Beratung an für alle die am Coaching interessiert sind. So haben wir die Möglichkeit uns kennenzulernen und festzustellen, ob wir enger zusammen arbeiten wollen. Weitere Informationen dazu gibt es unter http://rawfoodfreedom.net/coaching/.


Tausend Dank für die Möglichkeit dir die Fragen zu stellen, deine Zeit und deine Antworte. Ich wünsche dir das Allerbeste für deine Zukunft - immer viel Gesundheit, Glück und Erfolg! Wer weiß, vielleicht laufen wir uns trotz Atlantik dazwischen mal persönlich über den Weg. Ich würde mich sehr freuen!

Danke dir Claudi. Großartige Fragen und ich fühle mich geehrt interviewt worden zu sein. Hoffentlich sehen wir uns auf dem Woodstock 2014! :)



Tausend Dank auch an Michaela von "Aber bitte mit Sojamilch" für dein Fine-Tuning von Claudi-English auf deine richtig-coole-London-Version :-)


Picture: Stupidly Simple Raw Food Recipes


You may recall me posting a video of Josh Fossgreen some time ago. Josh found out about his little „Groupie“ here in Germany through FB. I sent him my only English blog entry (the interview with Jason Mraz), which resulted in Josh offering me to answer any questions I might have. Yippie, yippie yeah!

When I was first getting into vegan raw food at the end of 2011, I stumbled upon the website und YouTube Channel of Megan Elizabeth. There, she had posted a video with an interview with Josh, and that is how I got to know about him and his channel. Josh's website is back online now after being relaunched and I recommend anyone interested in the raw vegan lifestyle to go have a look at it.

Josh is able to bring across his knowledge in a simple, very friendly, and, most of the time, really funny way.



Men, who have got „VEGAN“ tattoos, are in my good books and he's a musician, too! Didn't I tell you already: „Groupie Claudi“!


Dear Josh,
First of all, something that you've probably heard a lot times already.
Kudos to you for knowing at such young age what food you should eat! Would you please explain to me how you became a raw foodist?

I grew up on a pretty normal American diet, which resulted in being chubby, pimply, and unathletic. In college I got into veganism and started eating a cooked vegan diet, and I saw a lot of improvements in my weight, skin, and fitness. However, it still wasn’t perfect, and I was still struggling with food cravings, so I keep looking, and eventually found raw food. After stumbling around with some gourmet nonsense, I found DURIANRIDER videos on Youtube and got into 80/10/10. It’s been about 5 years now and I feel and look better than ever!


How did your family react?

My family was pretty supportive. My mom was a little worried when I was really skinny right after going raw, but I’ve put on plenty of muscle since then. Also, my parents are eating way less animal products and more vegan than ever, so that’s been a great bonus to changing my own diet.


You're eating 80/10/10 nowadays. Do you use cronometer.com or are the right proportions in your head?

I recommend people use CRONometer or equivalent for the first year or so, but at this point I can just wing it, and I know I’m eating enough and getting enough carbs. I don’t really track my fat intake because most days I don’t eat overt fats like nuts, seeds, avocado, so even if one day I randomly eat 4-5 avocados, my average fat intake is still well below 10% over the course of months or years.


Could you specify the meals you eat in a typical day? What do you eat and how much of it?

Most days I have a big banana smoothie for breakfast and lunch, between 10 and 14 bananas each. Dinner is sometimes a big salad, but lately is just more fruit, maybe 8-10 manila mangoes, or half a kilo of dried banana. I probably average between 3000-4000 calories per day.


Are you using wild plants?

No, I’m not a fan of bitter greens. Before I was raw I was really into them, and I would eat dandelion greens from my gard, plantain leaves, etc., but after all these years on fruit I’ve really lost my taste for bitter things.


Do you take supplements?

I occasionally take a methylcobalamin B12 supplement, but I’ve been pretty haphazard about it. I think most supplements and superfoods are a waste of money, and probably do more harm than good.


What is more important to you- your bass or good food?

Hopefully I don’t have to choose! The good food helps me to play better and have more energy to focus on my career in my daily life. And my passion for performing music is a great motivation to stay as healthy as possible.


Are you going to visit Europe with your band?

Probably! I just went on my first real tour earlier this year, and I’m looking forward to more touring in coming years. I’ll keep you posted!


I think of you like a huge family or a big group of close friends.
Are you in touch regularly with Megan Elizabeth, Chris Kendall, Freelee, Durianrider …?

I think of it that way too! I feel really blessed that so many educators in the high carb raw world are such cool people. I feel warm and connected to all those people. And yeah, I stay in touch with everyone, particularly Megan. Ever since I spent a week in Hawaii back in 2011 with her and her boyfriend, we’ve been close friends.


Would you mind telling me about The Woodstock Fruit Festival ("WFF")? I won't make it there in 2013, but maybe I will manage in 2014. Considering all the travel expenses, it´s quite expensive. Is it worth it? What's so exciting about the WFF?

Woodstock is the only event of its kind. It’s the only place where you can meet everyone you know from the internet! I think it’s really cool and hopefully more events like it will spring up in coming years. I went last year for the first time, and it was just awesome to meet so many people in person, especially Harley (the Durianrider), who was my first 801010 role model. I’ll be there again this year, for at least several of the days. Totally worth it!


What meals do you typically prepare for meat eating friends that come to visit you?

I don’t really have that many meat eating friends! But I would either make a mango-tomato dressing salad, or a strawberry-date pie. Nobody can say no to that stuff! And both of those recipes are in my recipe book, Stupidly Simple Raw Food Recipes, which I have available online.



Picture: Stupidly Simple Raw Food Recipes


Would you tell me your favourite recipe?

Well, as summer is approaching, I’m getting pretty excited about mango-tomato dressing. It’s just the best salad dressing ever. It’s low-fat and actually gets some carb calories into a salad, which is great.


How can my readers get in touch with you and find out more about you? Is it possible to book you for a Skype coaching for example, as you can do with me?

Yes, I’m available for coaching on a monthly basis. I offer a free consultation for anyone interested in coaching, so we have a chance to get acquainted and see if we want to work together more. People can learn all about that at http://rawfoodfreedom.net/coaching/


Thank you so much for giving me the opportunity to ask you all these questions, and for taking the time to answer them. I wish you all the best for your future. I hope you always have health, luck and success in your life (a saying we use in Germany). Who knows, maybe we will meet in person one day – despite the ocean between us. I would very much look forward to that!

Thank you Claudi! Great questions, and I’m honored to be interviewed. Hopefully see you at Woodstock 2014! :)


Special thanks to Michaela from "Aber bitte mit Sojamilch" for your fine-tuning from Claudi-English to your pretty-cool-London-Version :-)

Kommentare:

  1. 10 bis 14 Bananen zum Frühstück und Mittag? Ob er nun "jeweils" oder insgesamt gemeint hat: Soviel Banane mag ich nicht mal in der Woche!

    Aber jedem das seine - ich staune halt immer wieder über Formen, die "Ernährungsengagement" annehmen kann!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,

      Miri hat deine Fragen bereits beantwortet :-)

      Liebe Grüße,
      die Claudi

      Löschen
    2. Hallo Berliner claudia!

      Da Josh auf 30bad zu finden ist und die Formulierung - so unglaubwürdig es Dir erscheinen mag - deutlich genug ist: ja, jeweils.

      Und wenn Du damit mal anfängst und richtig gute und reife Bananen nimmst magst Du nach und nach immer mehr davon.

      Ich bin jetzt bei 6 (großen) zum Frühstück, ab und zu auch zu Mittag. Es wird. :-)

      Fruchtige Grüße

      Atreju

      PS: Interview gefällt mir auch. Und 811er liebe ich eh allesamt! <3 :-)

      Löschen
  2. Bei mir gab´s heute 6 Bananen im grünen Smoothie!
    Er ist ein Mann, daher wahrsch. die doppelte Menge ;)
    Als 801010er ist das normal ;)
    Liebe Grüße,
    Miri

    Und Claudi, was für ein geniales Interview <3
    Josh ist wirklich 1A!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Miri :-)
      Freut mich, dass es dir gefällt <3

      Löschen
  3. Hurra, wie cool, Claudi! :) Ich bin auch ein großer Josh-Fan - und natürlich ein Fan deiner Seite! Wie süß die Übersetzung von "overt fats" - offensichtliche Fette :D
    Ganz liebe Grüße aus Spanien,
    Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Steffi,

    das freut mich sehr (beides).

    Wie würdest du es übersetzen?
    Daran bin ich echt verzweifelt ;-)
    Aber wollte unbedingt eine Übersetzung online stellen weil ja nicht jede/r englisch kann....

    Liebe Grüße nach Spanien,
    die Claudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Finde ich auch gut so! (Also das Du es extra nochmal übersetzt für die Nicht-Englisch-Könner.)

      Und bis ich geschnallt hatte was die Fruchtjunkies mit "overt fats" überhaupt meinen habe ich auch eine Weile gebraucht. :-D

      Löschen
    2. ;-)

      Und was ist jetzt das "richtige" deutsche Wort dafür? ;-)

      Liebe Grüße und Danke für deine Kommentare,
      Claudi

      Löschen
    3. Da kann ich leider nicht mit dienen. Was "richtig" ist und das Sprachempfinden sind ja in dem Fall eher subjektiv. Ich finde die Übersetzung mit "offensichtliche Fette" naheliegend und verständlich; da mir selbst auch nichts besseres einfallen will ist sie also mAn "richtig". Manches lässt sich einfach nicht so gut adäquat übersetzen...

      Gerne & liebe Grüße zurück :-)

      Löschen
    4. Dann bin ich ja beruhigt :) :) :)

      Löschen
  5. Hihi, ich hab auch lange gebraucht bis ich das mit den "overt fats" verstanden hab und deine Übersetzung ist denke ich die bestmögliche! Overt fats are obvious fats and covert fats are hidden fats. Hab ich mal gefunden, also: passt :-)

    AntwortenLöschen