Freitag, 7. Juni 2013

Flutkatastrophe: Die Tiere in Deggendorf im Hochwasser

Seit Anfang der Woche denke ich an sie: Die Tiere in Deggendorf im Hochwasser!

Die Flutkatastrophe ist so schlimm, dass das Wort Katastrophe sogar lächerlich scheint. Jahrhundertfluten gibt es eh nicht mehr, denn wir sind bei Jahrzehntfluten angekommen :-(

Die Nachrichten sind voll von überschwemmten Gebieten, Autobahnen vermutlich noch mindestens nächste Woche gesperrt, Familien haben ihr Hab und Gut verloren. Jeden Tag denke ich an die Menschen die von den Wassermassen betroffen sind. Ob man will oder nicht denkt man daran, bei der Menge an Medienberichten. Egal ob Internet, Radio oder TV - das Wasser steht an erster Stelle.

Doch zurück zu den Tieren, denn um die geht es mir hier. Ich muss eines zugeben:. Zu vegetarischen Zeiten habe ich die Herstellung von Milch verdrängt. Und seit Montag versuche ich den Gedanken an die Tiere aus den betroffenen Gebieten beiseite zu schieben.

Seit heute Mittag geht das jedoch nicht mehr. Mir wurde aus erster Hand, von einer Deggendorferin, berichtet.
Da ich mir Google nur zwei Links dazu ausgespuckt hat, verweise ich hiermit gerne auf die Website vom Gut Aiderbichl. Hier werden die Geschehnisse offensichtlich laufend auf den aktuellen Stand gebracht.

Gerne fasse ich sie jedoch in meinen Worten zusammen. Und glaubt mir, ich wollte meinen Ohren heute nicht trauen und erst jetzt, wo ich das alles niedertippe, schießen mir Tränen in die Augen. Aber vielleicht stoßt so doch der ein oder andere Mensch der sich wie ich auf Google Suche begibt auf diesen Beitrag, wenn schon die Medien kein Wort an meine geliebten Tiere verlieren :-(

Ein Bauer musste 100 Bullen in ihrem Stall erschießen. Sie wären sonst (noch) grauenvoll(er) ertrunken!

Sehr viele tote Tiere befinden sich in den Wassermassen und

500 heimatlose Rinder sind im Landkreis Regen untergebracht worden.


Ich bin tieftraurig und kann meine Gefühle kaum in Worte fassen. 

Neben den Rindern sind auch Gänse, Schwäne, Katzen, Hunde, Enten, Hühner, und und und betroffen!


Die Menschen von Gut Aiderbichl tun alles Erdenkliche um zu helfen und freuen sich über finanzielle Unterstützung!
Kennwort: Hochwasser-Rettungen

EINZAHLUNG AUS DEUTSCHLAND
Gut Aiderbichl Stiftung Deutschland
BLZ: 70 120 700 • KONTO: 804 110 28 67
OBERBANK BAYERN

EINZAHLUNG AUS ÖSTERREICH
Gut Aiderbichl Stiftung Österreich
BLZ: 15 090 • KONTO: 121 358 006
OBERBANK SALZBURG

EINZAHLUNG AUS DER SCHWEIZ
Gut Aiderbichl Stiftung Schweiz
IBAN: CH 61 0852 5000 SA 30 911 AA
BIC: BTV ACH 22, CHF-Konto / BTV STAAD

EINZAHLUNG AUS ANDEREN LÄNDERN
Gut Aiderbichl Stiftung Österreich
IBAN: AT11 1509 0001 2135 8006
BIC: OB KLAT 2L / OBERBANK SALZBURG

Was bleibt zu hoffen?
Die Sonne soll scheinen und die Erde sich öffnen, damit die Wassermengen endlich verschwinden können!

Ich in gedanklich bei den Tieren und Menschen der betroffenen Regionen.

xoxo & smoohie
Claudi

P.S.: Passend dazu mein Gast-Blog-Eintrag im Junikalender von Einfach Vegan Leben.

Kommentare:

  1. Hallo Claudia,
    Du hast sicherlich recht, das mit den Tieren ist ganz schlimm.
    Aber wenn man hier direkt vor Ort sitzt und sieht, wie Freunde nur mit dem rausgekommen sind, was sie am Leib hatten und deren komplette Existenz einfach mal unter Wasser und zerstört ist, dann fällt es sehr, sehr schwer Deinen heutigen Blog zu lesen. Vor allem den letzten Satz "gedanklich bei Tieren und Menschen".
    Interessante Reihenfolge.

    Und nebenbei bemerkt, es sind auch viele Fahrzeuge der Tierrettung unterwegs und es wurde echt alles versucht von den Landwirten oder anderen Tierbesitzern, damit sie ihre Tiere auch retten konnten.

    LG.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die Reihenfolge ist genau richtig, denn mal Ehrlich der Mensch ist doch selber Schuld

      Löschen
    2. @Christina: so würde ich das zwar nicht formulieren, aber "der Mensch" hat sich das ausgesucht. Genau aus diesem Grund zahlt die Versicherung auch nicht für die Flutschäden, weil die Bewohner das Risiko bewusst eingehen.

      Federchen

      Löschen
  2. @Anonym: Deine Freunde sind aber lebendig herausgekommen, oder?
    Viele Tiere haben das NICHT geschafft.
    Und ich finde den Blogbeitrag ganz ganz toll, es wird kaum von den schlimmen Zuständen für die Tiere berichtet. Fast immer nur von den SACHschäden der Menschen.

    Nichts desto trotz, wünsche ich auch den betroffenen Menschen alles Gute.

    AntwortenLöschen
  3. Nicht zu vergessen, alle Klein- und Wildtiere, Amphibien, Bodeninsekten... die ueber und unter der Erde in den ueberfluteten Gebieten gelebt haben, und nun weggespuelt und/oder ertrunken sind

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Claudia,

    dein Bericht spricht mir aus dem Herzen. Ich habe auch erst gestern dieses schreckliche Ausmaß der Tiertragödien aus dem internet "mitgekriegt". Seitdem ist mir zum Heulen.
    Und all die Menschen tun mir natürlich (!) auch entsetzlich leid - noch mehr die, die nun auch noch ihre Tiere verloren haben. Oder noch verlieren werden - und soo machtlos zusehen müssen.
    Das Schicksal der Tiere bricht mir das Herz - denn sie sind soo unschuldig !

    AntwortenLöschen
  5. liebe claudia,
    danke für diesen beitrag. auch ich finde diese reihenfolge passend. denn der mensch steht niemals über dem tier. bei vielen naturkatastrophen: tsunami, hurrican, jahrhundertflut... etc. werden die tiere nie erwähnt... schlimm ist das alles und so-sehr-traurig...
    sandra

    AntwortenLöschen
  6. auch ich finde das Thema passend! mir tut jedes Tier leid,und wenn man dann noch hören muss viele haben ihre Tiere zurück gelassen, bekomme ich die KRIESE!! Gott sei Dank konnten dank guter Hilfe viele aber leider nicht alle gerettet werden.(Die Bilder gingen durch Medien den anblick hätte ich mir gerne ersparrt.) :-(( Es ist ein Grauß wie manche menschen mit Tieren umgehen!!!

    AntwortenLöschen
  7. Danke auch wieder einmal für diesen guten Bericht liebe Claudi.
    Werde den Link für "Gut Aiderbichl" gleich mal ein bisschen verbreiten - gibt bestimmt einige Menschen in meinem Internetumkreis, die gerne spenden.
    Die Abstufung "Mensch - Tier" finde ich unnütz - Energieverschwendung. Warum nicht - da der Artikel von einer Menschin geschrieben ist und es der Großteil der Menschheit so besser verstehen kann - den Menschen zuerst nennen. Ist die schriftliche Reihenfolge so wichtig? Anderen Menschen fällt es leichter zu spenden, wenn nicht davor unnötige Provokationen erfolgen.
    @Federchen: Hast du gesehen wie weit weg die Häuser, die desmal überschwemmt wurden, von jeglichen Flüssen stehen?

    Ich wünsche mir Hilfe für alles Leben - egal ob Tier oder Mensch oder Mensch oder Tier

    LG Rosi

    AntwortenLöschen
  8. "Jahrhundertfluten gibt es eh nicht mehr, denn wir sind bei Jahrzehntfluten angekommen :-("
    Sie meinen wohl Jahrtausendflut. Jahrzehntflut würde bedeuten, wir hätten das schlimmste Hochwasser seit 10 Jahren. Wir haben in Passau 1501 übertroffen.

    AntwortenLöschen
  9. Ich verstehe den Schreiber von "...... denn wir sind bei Jahrzehntfluten angekommen.".... so: >>> Wir haben nun jedes Jahrzehnt eine Flut (und nicht nur alle Jahrhundert)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben einen kleinen Pferdehof mit natürlich auch Hunden, Katzen, Geflügel ... was eben so rumkreucht und fleucht auf einem Hof. Die letzten Tage habe ich mich oft gefragt wie es mir gehen würde wenn das Hochwasser uns so stark treffen würde (wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen) und es heißen würde, wir werden evakuiert aber die Tiere müssen bleiben weil keine Zeit mehr bleibt sie fort zu bringen.
      Würden wir gehen? Würden wir bleiben? Unsere Tiere und der Hof sind unser ganzer Lebensinhalt. Sie gehören zur Familie wie jedes menschliche Mitglied. Ich glaube, ich würde mir den Strick geben. Könnte ich einen Tag lang ohne schlechtes Gewissen weiterleben wenn ich wüsste sie sind ertrunken oder wir müssten sie erschiessen damit sie nicht ertrinken?
      Natürlich denkt man auch an alle Menschen die ihr Hab und Gut verloren haben, deren Existenz zerstört ist, diese armen Leute. Viele von ihnen werden vielleicht nie mehr auf die Füße kommen. Aber trotzdem muss man auch die Tiere erwähnen und daran denken. Wie schlimm muss es sein jetzt nach dem Hochwasser in sein zerstörtes zu Hause zurückzukommen und dort die toten Tiere entsorgen zu müssen. Die toten Kühe und Schweine in den Ställen. Der Gestank, die aufgeweichten Kadaver. Ich find dafür kein passendes Wort. Einfach unvorstellbar, traurig, unwirklich :-(

      Löschen
  10. @Anonym (ganz oben): Die Menschen können sich selbst helfen. Sie können selbst entscheiden wie sie mit der Lage umgehen und danach handeln. Gerade die Nutztiere sind Gefangene, angekettet und auf den jeweiligen Menschen angewiesen. Sie sind ja völlig hilflos und dem was da kommt ausgeliefert. Deren Schicksal (und ertrinken an kurzen Ketten ohne eine kleine Chance ist sicherlich mehr als schlimm und grausam) mit dem eines Menschen, der aus seiner Tür spaßieren kann, zu vergleichen ist echt mieß. Alles an materiellen Hab und Gut kann man neu kaufen, es ist ein harter Weg der da bevorsteht, keine Frage, aber die Kuh hat ihr Leben verloren und das kann keiner wieder gut machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Besser hätte ich es nicht vormulieren können @ Anonym vom 11.Juni. Keine Frage, die Tiere sind schlimmer dran...

      Löschen
  11. Liebe Claudia,

    auch ich bin direkt aus Deggendorf und finde deinen Blog super. Die Rettung der Tiere began aus meiner Sicht viel zu spät. Für Menschen die Tiere angebunden oder eingesperrt den Wassermassen sich selbst überlassen haben- fehlt mir jegliches Verständnis. Die Medien berichten kaum über die Tier die uns doch sonst so Nahe stehen und uns aus tiefster Not oft gerettet haben!!!!
    Auch Wildtiere hätten durch durchtrennte Zäune fliehen können- wie dies einer veranlasst hätte....
    Die Retter haben für die Menschen fast übermenschliches geleistet und tuen es noch!! Ihnen gebürt mein größter Respekt und meine Anerkennung. Vielen Dank das soviele Helfer nach Deggendorf gekommen sind- ohne EUCH wären wir untergegangen. Danke auch auch den Landkreis REGEN der hier enorm schnell reagiert hat- gerade bei der Aufnahme von Tieren haben unsere Nachbarn im Bayerischen Wald schnell und unkompliziert geholfen!!!
    Es gibt sehr viele traurige menschliche Schicksale aber unser all dem dürfen die Tiere eben nicht vergessen werden.
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Menschen die ohne ihre Tiere gehen und sich selbst überlassen, sollten auch im Stall angekettet werden und qualvoll ertrinken.
      Dann die Frechheit zu besitzen, und behaupten, es wäre alles sooo schnell gekommen. Da könnt ich kotzen. Bauern sehen nur provit in den Tieren. Solange sie Geld bringen sind sie gut, aber wenn sie ihnen helfen sollten, hauen sie lieber selber ab und schauen dass ihr Hintern nicht nass wird.
      Pfuiteufel!!!

      Löschen
  12. http://www.houndsandpeople.com/de/magazin/aktuelles/hochwasser-tiere-werden-in-deutschland-nicht-gerettet/

    AntwortenLöschen
  13. Die Natur hat nicht "zurückgeschlagen". Sie wurde von den Menschen zerstört und das sind die Folgen! Entlang der Elbe wurden über 80 % der Auwälder trockengelegt. Wen hat es interessiert, wohin die Tier- und Pflanzenwelt verschwindet, die auf diese Feuchtgebiete angewiesen sind? Die haben keinen Sozialstaat, bei dem sie betteln können.
    Bei den anderen Flüssen sieht es nicht anders aus. Verbauen, zubetonieren, roden, abknallen, unter den Pflug nehmen damit jährlich wieder 11 mio Tonnen Lebensmittel weggeworfen werden können, Erdbeeren im Winter, Kartoffeln aus Ägypten.....
    Nach shark trust werden jährlich 73 Millionen Haien nur die Flossen abgeschnitten (alles mag unser verwöhntes Zünglein nicht!); um die 400.000 Robben erschlagen, den Blubber brauchen wir zur Herstellung von Omega-3-Fettsäurekapseln; Millionen von Pelztieren nach phantastischem Achterlaufen im Käfig vergasen - Schlüsselanhänger sind immer gefragt; Elfenbein für chinesische Prestige-Stempel - handgeschnitzt! ohlala; 10.000en von Walen jagen wir Raketen in den Körper, mal sehen, wie ihnen das gefällt! Es geschieht ohnehin nur zu ihrem Schutz, damit sie sich nicht an den treibenden Plastikfeldern verschlucken; der Everest zugemüllt, das Weltall schrottbeladen;

    Gibt es eigentlich schon Frachter, die 1 km lang sind? Sollte man bauen, damit es an nichts fehlt für unsere nächsten kleinen Erdenbürger.

    Uns geht es wirklich schlecht! Und manchen hat die Flut nun auch noch alles genommen. Nein, nicht das Leben, sie vegetieren auch nicht im Käfig, aber sie können eben nicht mehr so leben, wie sie es gewohnt sind - vorübergehend. Und was das schlimmste ist: Sie glauben ALLES, was ihnen der Staat vorgaukelt, alles sei machbar, alles sei beherrschbar, wir haben alles im Griff. Das haben die auch, ganz besonders Deine Ersparnisse!! Bis zur nächsten Flut. Dann geht es uns wieder verdammt dreckig und warum? Weil sich die Menschen (Du und ich natürlich nicht) auf diesem Planeten aufführen wie Zivilisierte!

    AntwortenLöschen
  14. Wirklich sehr informativen Artikel!

    AntwortenLöschen