Donnerstag, 6. Februar 2014

Partei Mensch Umwelt Tierschutz ins Europaparlament!

Hallo du,

bevor hier übermorgen der Schwarzwurzel ein Kampf angesagt wird :-) ... Wird es heute etwas "ernst".

Ich hab hier noch nie politische "Werbung" gemacht... Aber nun ist es an der Zeit, dass ich dich mal auf eine, wie ich finde, sehr wichtige Aktion hinweise.

Es geht darum, dass die "Partei Mensch Umwelt Tierschutz" ins Europaparlament soll! Dafür wird kräftig Unterstützung benötigt. Beispielsweise mit einer Facebook Aktion.

Unter http://www.tierschutzpartei.de/pdf/UU-Formblatt-EU-Wahl-2014.pdf
kann ein Formular ausgefüllt würden. Das bzw. die ausgefüllte(n) Unterstützungsunterschriften-Formular(e) bitte spätestens bis zum 15. Februar 2014 an folgende Adresse senden:

Sabine Jedzig
Vorstandssekretariat PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ
Schreiersgrüner Str. 5
08233 Treuen


EU-Wahlprogramm der "MUT" findest du hier.

Und damit du nicht von mir (ich war zwar auf einem sozialwissenschaftlichen Gymnasium und hatte dort krassesten Sozi-Unterricht. Aber DEN Schuh will ich mir dennoch nicht anziehen) :-) alles erklärt bekommst, habe ich der "Partei Mensch Umwelt Tierschutz" angeboten, sich hier in meinem Blog zu Wort zu melden.

Das übergebe ich nun hiermit an den Bundesvorsitzenden Stefan Bernhard Eck.

xoxo & smoothie
Claudi

P.S.: Ich freu mich sehr über meine Nominierung zum PETA2 Liberation Award. Mit nur zwei Klicks und einem Facebook oder Twitter Account kannst du für mich abstimmen! :-) DANKESCHÖN!



Wir sagen „Ja“ zur Europäischen Union, aber „Nein“ zu ihren Fehlern.

Die EU hat Europa und seine Menschen zusammenwachsen lassen und entscheidend dazu beigetragen, dass ein Krieg zwischen ihren Mitgliedsstaaten für uns nahezu unvorstellbar geworden ist. Die EU hat entscheidend dazu beigetragen, dass der Transformationsprozess der mittel- und osteuropäischen Staaten nach dem Fall der Mauer friedlich verlaufen ist. Die Menschen Europas – vor allem die Jugend –  begegnen sich heute ohne Vorbehalte und auf gleicher Augenhöhe. Das war nicht immer so! Nach den schrecklichen Erfahrungen der letzten beiden Weltkriege sollte dieser Aspekt niemals vergessen werden! Europa als ein Staatenverbund des Friedens, der Freiheit, der Sicherheit, des Rechts und des Wohlstands seiner Bevölkerung ist eine unschätzbare, epochale  Errungenschaft.  Aber man muss nicht zu den Europa-Kritikern zählen, wenn man sagt, dass die europäische Politik mehr als verbesserungsbedürftig ist und dass die EU an der Inkompetenz, Ignoranz und Korrumpierbarkeit ihrer Politiker zu scheitern droht.
Natürlich ist die EU das Spiegelbild ihrer Mitgliedstaaten; sie kann nicht besser oder schlechter sein als die Staaten, aus denen sie besteht. So wie sich die Demokratie nach und nach zu einer „Lobbykratie“ entwickelt hat, weil die Regierenden immer häufiger nur die Interessen international agierender Industriekonzerne, mächtiger Wirtschaftsverbände und Großbanken vertreten, so ist die Europäische Union zu einem gigantischen Wirtschaftsraum verkommen, im dem es hauptsächlich um die Interessen und Profite derselben Industriekonzerne, Wirtschaftsverbände  und Großbanken geht, die auch auf nationaler Ebene längst das Sagen haben.
Wenn wir einen Rückfall in die Zeit konkurrierender Nationalstaaten auf unserem Kontinent verhindern wollen und uns für ein geeintes Europa entscheiden, müssen wir die Rahmenbedingungen der Europäischen Union von Grund auf neu gestalten. Dazu gehört auch, dass die Bürgerinnen und Bürger Europas mitentscheiden dürfen. Der Vertrag von Lissabon kam in den meisten Mitgliedstaaten ohne hinreichende Bürgerbeteiligung, ohne Volksentscheide zustande; ihm fehlt damit die demokratische Legitimation. Nachbesserung ist also dringend erforderlich, um ein wirklich demokratisches Europa zu schaffen und um zu verhindern, dass die Bürgerinnen und Bürger Europas sich von Brüssel übergangen und bevormundet fühlen.

Es ist an der Zeit, dass man auf die immensen Probleme in Europa mit neuen, unkonventionellen und ökologischen Ansätzen (griechisch oikos = das Haus, das Ganze betreffend) reagiert. Wir wollen Impulse für die Neugestaltung Europas liefern, die der rückwärtsgewandten Nationalpolitik der Anti-Europäer etwas Substanzielles entgegenzusetzen haben. Wir wollen Europa neu gestalten und dabei mehr Demokratie und mehr Europa wagen. Einige unserer Ideen sind vielleicht sogar radikal oder heute noch realitätsfern, aber Krisen und Probleme werden nicht dadurch gelöst, dass man die gleichen alten Fehler wiederholt.

Wir sagen „Ja“ zur Europäischen Union, aber „Nein“ zu ihren Fehlern.

Wir sind eine kleine Partei, aber wir können mitreden  nicht nur in Bezug auf Tierschutzfragen, denn neben diesem Themenkomplex stehen Umweltschutzpolitik, Agrarpolitik, Energiepolitik, Sozialpolitik sowie Wirtschafts- und Finanzpolitik auf unserer Agenda. Wir sind frei von der fatalen Gängelung durch Industriekonzerne, Wirtschaftsverbände und Großbanken; auch nehmen wir keine Rücksicht auf bestimmte Wählerschichten, aus Angst, nicht wiedergewählt zu werden. Wir vertreten unsere Positionen konsequent, um Europa neu zu gestalten – mit einer ehrlichen Politik für alle  – auch wenn wir damit gegen den Strom schwimmen müssen!

Ob wir den Sprung nach Brüssel schaffen oder nicht -  wichtig ist, dass wir an der Europawahl teilnehmen und möglichst viele Wählerstimmen erzielen, denn das wiederum veranlasst die etablierten Parteien, sich unserer Themen anzunehmen - allein schon deshalb, um den lästigen kleinen Konkurrenten auch weiterhin klein zu halten.

Die Partei Mensch Umwelt Tierschutz muss als mahnender Zeigerfinger für die Tiere und die geschundene Natur auf der politischen Bühne bleiben!

Die größte Herausforderung ist, den Wachstumswahn zu stoppen, dem die Politik verfallen ist, denn er ist maßgeblich dafür verantwortlich, dass die Ausbeutung der Tiere und der Natur immer weiter voranschreitet. 
Wir sind die einzige Partei, die den Mut hat, ein kontrolliertes Null-Wachstum oder sogar Negativ-Wachstum anzupeilen.  Wir sind die einzige Partei, die den Mut hat, Tieren eigene Rechte - ähnlich den Menschenrechten – zuzusprechen. Wir sind die einzige Partei, die den Mut hat, eine vegane Ernährungsweise als politisches Ziel zu propagieren. Denn ganz abgesehen vom moralischen Aspekt, Tiere grausam zu behandeln, sie zu töten und als Nahrung zu nutzen,  würde die vegane Ernährungsweise uns vielleicht die zusätzliche Zeit verschaffen, die anderen Probleme auf diesem Planeten zu lösen.

Deshalb: Ihre Stimme am 25. Mai 2014 für die Partei Mensch Umwelt Tierschutz, damit endlich auch die Tiere in Brüssel eine Stimme haben!

Stefan Bernhard Eck
(Bundesvorsitzender der Partei Menschen Umwelt Tierschutz)


Kommentare:

  1. Es tut mir Leid, aber diese Partei ist zu esotherisch. Schau dir mal ihr Parteiprogramm an.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Steffen: Ich bin Mitglied bei MUT und keineswegs esotherisch. Die Partei zeichnet sich durch allumfassende Toleranz aus; die Mitglieder verbindet nicht eine Religion wie es beispielsweise bei der CDU der Fall ist oder ein gemeinsamer Glaube an Spiritualität wie bei den Violetten. Auch Du kannst gerne mitmachen, egal woran du glaubst! :) Das Parteiprogramm ist nicht esotherisch, es erscheint aus heutiger Sicht (noch) wirklichkeitsfern und utopisch, aber in vielen kleinen Schritt dient es dazu, die Welt stückchenweise besser zu machen :) Liebe Grüße

      Löschen
    2. Hallo Steffen,

      der Anonyme Kommentar erklärt das sehr gut finde ich.

      Herzliche Grüße und euch beiden ein schönes Wochenende,
      die Claudi

      Löschen
  2. Begründung? Kritikwürdige Stellen findest Du in jedem Programm!

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin ebenfalls Mitglied der Tierschutzpartei. Gerade das Grundsatzprogramm hat mich damals überzeugt, weil es am konsequentesten Tier- und Umweltschutzziele fordert. Das zeigt sich nicht zuletzt am Bekenntnis zum Vegetarismus / Veganismus. Welche andere Partei macht das sonst so? Und esotherisch ist die Partei ganz und gar nicht, sondern im Grundsatzprogramm steht klar die Trennung von Partei und Religion. Ich bin überzeugter Atheist.
    @Claudi: Ich verfolge deinen Blog schon eine ganze Weile. Schön, dass du mit diesem Beitrag jetzt auch ein politisches Statement abgegeben hast. :) Mach weiter so!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön Micha! Sehr lieb von dir und ich freue mich über deine Worte.

      Hab ein schönes Wochenende.
      Herzliche Grüße,
      die Claudi

      Löschen