Freitag, 21. März 2014

Aus meinem Bücherregal: Vegan in Topform + Das Kochbuch

Hallo du,

wie angekündigt: Das ist die Woche der neuen veganen Kochbücher :-)

Nachdem ich auf der VeggieExpo bereits reingeblätter habe, war ich voller Vorfreude auf das Päckchen vom Unimedica Verlag.

Vegan in Topform habe ich von einer Kollegin bereits ausgeliehen bekommen gehabt. Der Rezension auf bevegt ist fast nichts mehr hinzu zu fügen.

Außer vielleicht:
Wenn du dich aus gesundheitlichen Gründen für die vegane Ernährung interessierst - dann vergiss diverse Hildmann Bücher und lege dir dieses zu!!! Wirklich! Ist mein VOLLER Ernst.

Ich finde es zum einen super sympathisch geschrieben, zum anderen wird richtig tiefgehend auf alle (!) Hintergründe eingegangen. Die englische Version kenne ich nicht. Und bis auf die Worte "Stress" und "Thrive", welche gefühlte 957x vorkommen :-), ist es WIRKLICH zu empfehlen!!!

Wenn ich "Vegan in Topform" kurz und knapp beschreiben sollte:
Für mich ist es wie "Crazy Sexy Diet" nur nicht so niedlich, putzig, bunt und emotional. Eher sachlich, kühl, auf den Punkt gebracht und voller Fakten, Fakten, Fakten.

Das Konzept von Braziers Thrive Diät ist Kris Carrs Ernährungsplan (Details dazu kannst du zu meinem Blogeintrag vom "Crazy Sexy Detox" aus dem Jahr 2011 nachlesen) sehr ähnlich.
Soja, Mais und Gluten sind nicht gesund und werden, wie alle nicht-veganen Lebensmittel, vom Körper schlecht verarbeitet. Suchtmittel (wozu auch Kaffee gehört) werden gestrichen und viel Rohkost in den Ernährungsplan eingebaut. Außerdem richtige Sattmacher.

Vegan in Topform enthält auch einige Rezepte...


... wenn du jedoch gerne kochst - dann lege dir besser gleich "Vegan in Topform - Das Kochbuch" zu.
Warum?
Das Kochbuch. Oben: Textteil. Unten: Rezepte.

Auch hier werden die Hintergründe der veganen Ernährung erklärt. Es wird auf "Ernährungsstress", "Nährstoffdichte", und und und eingegangen. Einen besonderen Platz finden jedoch die Umweltbelastungen und vor allem Lösungen durch Nahrung. Eine Lobhudelei auf Bio-Lebensmittel hat auch ihren Platz gefunden.




Das ist also nicht nur für "Gesundheitsveganer" sondern auch für "Umweltveganer" spannend. :-)

Dazu kommen dann allerdings massig Rezepte die einem das Wasser im Mund zusammen laufen lassen! Von Getränken über Salaten bis hin zu Aufstrichen, Hauptgerichten, Energieriegeln und Desserts - alles vegan, sojafrei und fast komplett glutenfrei. 

Mein Resümee:
Selten war ich mit einem Kochbuch so überfordert! Das Markieren mit Post Its hab ich mir gleich mal gespart - weil einfach ALLES lecker klingt und gut aussieht! Ich werde bestimmt bald das ein oder andere Rezept nachkochen. Info/ Verlinkung hierher folgt...

Seit ich "Vegan in Topform" gelesen und den Vortrag von Dr. Katharina Wirnitzer gehört habe, mache ich übrigens wieder brav tagtäglich Yoga. :-)

xoxo & smoothie
Claudi

P.S.: Wer den Bayern2 Radiobeitrag mit mir hören möchte, in dem ich beispielsweise erkläre, warum Eier ein Menstruationsprodukt sind :-) *klick* Bei 6:45 Minuten geht's los (der komplette Beitrag ist allerdings m.E. höhrenswert)!

Kommentare:

  1. Sorry, aber die Aussage: "Soja, Mais und Gluten sind nicht gesund..", lässt mich als vegane Oecotrophologin latent wütend werden.
    Diese Aussage stimmt einfach nicht und nur weil ein paar selbsternannte "Experten" (meistens aus den USA) meinen sie hätten diverse Krankheiten durch absurde Ernährungsregeln "geheilt", sollte man nicht gleich auf diesen Zug aufspringen.
    Der veganen Idee tut es sicher nicht gut, wenn sie immer mehr mit diesem Pseudo-Gesundheitswahn und diesen Mythen in Verbindung gebracht wird. Leute, die sich nicht wirklich akademisch mit seriösen Ernährungsthemen beschäftigt haben, sollten mal ganz vorsichtig mit sämtlichen Empfehlungen sein.
    Eine vegane VOLLWERTKOST darf natürlich Soja, Gluten und Mais enthalten.
    Entschuldigung Claudi, das geht nicht gegen dich persönlich, aber ich verfolge das schon länger auf vielen Blogs und mir platzt regelmäßig die Hutschnur.
    LG Mathilda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mathilda,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Find ich echt klasse, weil ich deine Seite natürlich verstehen kann.

      Hier meine:
      Ja - der veganen Idee tut es sicherlich gut. Und auch ich habe schon gaaanz viel Soja, Gluten und Mais gegessen. Aber ohne Zucker, Soja und Gluten geht es mir soooo viel besser. Das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht. Ich kann und will hier allerdings nur für mich sprechen. Quasi aus meinem "Selbstversuch" heraus :-)

      Jeder Mensch ist anders. Und ganz viele vertragen alles bestimmt tipptopp. Aber meiner einer geht es ohne defintiv besser...

      Herzliche Grüße und noch einmal: Dankeschön,
      die Claudi

      Löschen
    2. Das Buch klingt wirklich interessant. Gerade, wenn man vegan lebt und sportlich sehr aktiv ist. Danke für den Beitrag!

      Aber in einem Punkt muss ich Mathilda beipflichten.
      Bei so einem Satz geht mir wirklich die Hutschnur hoch: "Soja, Mais und Gluten sind nicht gesund und werden, wie alle nicht-veganen Lebensmittel, vom Körper schlecht verarbeitet"

      Weder Soja, noch Mais, noch Gluten, noch nicht-vegane Lebensmittel sind per se ungesund. Alles eine Frage der Masse. Wenn Du dich persönlich besser fühlst, wenn Du diese Lebensmittel nicht konsumierst, dann freut mich das für dich, aber so einen allgemeingültigen, pseudowissenschaftlichen Satz rauszuhauen, ist sicherlich nicht hilfreich, wenn der vegane Ansatz in der Mitte der Gesellschaft ankommen soll, um so die Nachfrage an Fleisch, Milchprodukten und co. zu verringern.
      Mathilda hat völlig Recht, dass der Veganismus so zu einem Pseudo-Gesundheitswahn verkommt und als kurzfristiger Trend abgestempelt wird.
      Das muss man aber leider in jüngerer Vergangenheit auf vielen Blogs beobachten, dass persönliche Erfahrungen dort als allgemeingültige Phrasen verpackt werden.

      Also zusammenfassend kann man sagen, dass ein bisschen weniger Absolutheitsdenken und Missionierung auf gesundheitlicher Ebene manchen Veganern besser zu Gesicht stünde, um so wirklich nachhaltig etwas für weniger Tierleid zu erreichen. Denn manchmal hilft weniger dann doch mehr.

      Grüße
      Bastian

      Löschen
    3. Guten Abend Bastian,

      ich habe das Konzept des Buches erklärt. Weder steht in meinem Blogeintrag, dass ich so esse noch, dass ich es für gesund oder ungesund halte???

      Herzliche Grüße,
      Claudi

      Löschen
  2. Hi Claudi!

    Das Buch finde ich richtig interessant! Grade jetzt zur Fastenzeit ohne Gluten, Soja und Zucker findet man bestimmt excellente Rezepte darin! Und die Liste an möglichen neuen Veganbüchern wächst und wächst und wächst:-D

    Grüßle
    Mephi von tofutopia.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  3. Hallo :)
    Das Buch ist wirklich absolut empfehlenswert. Ich hab das ein oder andere bereits gekocht und es war im Vergleich zu ähnlichen Rezepten aus anderen Büchern sehr easy umzusetzen.

    Liebste Grüße
    Ju

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ju,

      freut mich, wenn es dir so gut gefällt wie mir :-)

      Herzliche Grüße,
      die Claudi

      Löschen