Sonntag, 18. Januar 2015

Hossa, Hossa, Hossa - Fiesta Mexicana mit Justin P. Moore

Hallo du,

die Vädels (der Name ist entstanden, als wir uns einmal etwas bösartig über Veihnachten amüsiert haben) :-) und ich haben bei mir einen Potluck veranstaltet.

Hossa, Hossa, Hossa - eine Fiesta Mexicana mit Justin P. Moore. Hä?!?!?!?



Alle Freunde, sie sind hier
Feiern (noch einmal) mit mir
Wir machen Fiesta, Fiesta Mexicana
Weil ihr dann den Alltag, die Sorgen schnell vergesst

Justins Erstling "The Lotus and the Artichoke" habe ich bereits vorgestellt. Ebenfalls beim Ventil Verlag (siehe auch beispielsweise die Edition Kochen ohne Knochen auf Facebook) ist nun sein zweites Werk "The Lotus and the Artichoke – Mexico!" (in der deutschen Ausgabe) erschienen. Vielen Dank an dieser Stelle für mein Exemplar!


Das Buch kostet 14,00 €, die ISBN ist: 978-3-95575-034-3


Als ich meiner Freundin Katrin davon erzählt habe, war sie sofort Feuer und Flamme (wir beide schätzen Justins erstes Buch sehr) und so entstand die Idee alle "Vädels" :-) einzuladen und einen Potluck zu veranstalten?


Pot = Topf

Luck = Glück



Theoretisch bringt jede*r ein Gericht mit und es gibt eine Überraschungsveranstaltung mit (auf blöd) fünf Mousse au Chocolat und einem Kartoffelsalat :-)

Für unsere "Fiesta Mexicana" war nun natürlich etwas mehr Planung notwendig und ich habe die Gerichte zuvor ausgewählt und jede hat sich eins ausgesucht.

Du darfst nun daran teilhaben - wenn auch leider nur per Foto!
Also: ¡Ándale!







Hat auf den Tellern so ausgesehen:



Den Reis, links unten, haben wir einfach noch so dazu gemacht.


Und weil das alles noch nicht genug war :-) :-) :-) gab es auch noch zwei Desserts aus dem Buch:




Schaut guad aus, gell?

"The Lotus and the Artichoke – Mexico!" enthält außerdem beispielsweise noch Suppen und Smoothies. Die haben wir aber weg gelassen weil sie für einen Potluck nicht ganz so gut geeignet sind, zwecks Transport und so :-)

Zum Buch will ich noch loswerden, dass es meiner Meinung nach für alle veganbegeisterten Südamerika-Freunde ein absolutes Habenmuss ist. 


Aber auch ich, die bisher nicht da war, finde die Rezepte sehr spannend und Justins Erzählungen zu seiner Reise dorthin sowieso. Wir sind alle mit der Beschreibung total gut klar gekommen, die Zeitangaben war auch korrekt. Die Zutatenlisten erscheinen teilweise auf den ersten Blick ein bisserl lang, was aber vor allem an den spannenden Gewürzen liegt die Justin verwendet.

Ich weiß jedenfalls schon jetzt, dass ich "The Lotus and the Artichoke – Mexico!" noch oft aus meinem Bücherregal rausholen werde!

Abschließend ein Tipp für alle Münchner*innen: Justin P. Moore kommt im April für Dinner-Abende und Kochkurse in Surdhams Kitchen nach München. Schaut mal in den Kalender von Surdham!

Sonnengrüße,
Claudi

1 Kommentar:

  1. Liebe Claudi,

    Wow....sieht das lecker aus. Ich beneide dich total dafür, dass du all diese Köstlichkeiten genießen durftest. Ich will auch ;) Ich mag doch sooo gerne viele unterschiedliche Gewürze essen ;)
    Ich werde also nicht drumrum kommen und mir "The Lotus and the Artichoke – Mexico!" kaufen. Bis ich es endlich habe, werde ich einfach noch die Bilder schmachtend anschauen ;)

    Ich wünsche Dir einen wundervollen Tag!

    Liebe Grüße
    Bea

    AntwortenLöschen