Samstag, 4. Juli 2015

Mirena Hormonspirale - ein Erfahrungsbericht

Hallo ihr Lieben,

monatelang - das ist nicht übertrieben - habe ich darüber nachgedacht, ob dieser Blogeintrag geschrieben werden soll oder nicht.

Wie ihr sehen könnt: Ich habe mich dazu entschlossen meinen Erfahrungsbericht über die Verwendung der Mirena Hormonspirale zu verfassen.


Eigentlich schreibe ich hier alles aus dem Herzen raus. So wie es mir gefällt. Frech und wild und wunderbar. Doch es gibt Themen, da stoße ich an meine Grenzen. Willst du das wirklich mit der ganzen Welt teilen? Für immer eingefroren im www?

Das hatte ich bisher bezüglich der Themen Menstruationskappe und Verhütung

Ein Gespräch letzen Sonntag hat mir den notwendigen Tritt verpasst es nun doch zu tun. Hier meinen Kummer, meine Sorgen, meine Ängste, meine Probleme und meine Überlegungen und Entscheidungen nachträglich festzuhalten. Gemeinsam haben wir beschlossen, dass meine Entscheidung diesen Schritt zu gehen in dem Moment belohnt wird, wenn ich nur einer einzigen Frau damit helfen und/ oder neue Kraft geben kann.

Heute ist auch noch Unabhängigkeitstag! Wie passend ist das denn??? Also. Mit viel Mut und Herzklopfen heißt es jetzt: RAUS DAMIT! Wird kein Zuckerschlecken. Weder für mich, noch für euch als Leser*in.


Vorweg: Ich bin keine Apothekerin, keine Ärztin, keine Heilpraktikern. Habe keinerlei medizinischen Hintergrund und schreibe hier lediglich aus meiner Sichtweise. Als Frau, die verantwortungsvoll mit Verhütung umgeht. Als Patientin, die sich eine gute Lösung für alle Probleme erhofft hatte.

Falls euch das zu viel zu lesen ist: Bereits im März habe ich ein YouTube Video dazu gedreht.



Wenn ich es mir heute anschaue: Zum Glück bin ich nun wieder anders. Das ist eine komplett andere Claudi die da spricht, als die wie sie Anfang 2014 war und heute, voller Dankbarkeit, wieder ist!


Hier meine Vor-Mirena-Geschichte:
  • Bereits im Teenie Alter habe ich eine Pille verschrieben bekommen.
  • 2007 bin ich dann (wg. Fructose Intoleranz und Verdauungsproblem) auf den Nuvaring umgestiegen.
  • Von 16-28 Jahren habe ich hormonell verhütet. Durch mein Veganwerden und erstmal Langzeitsinglesein habe ich das abgesetzt. 
  • Und dadurch gemerkt, wie sehr ich aufblühe. In vielerlei Hinsicht.

Ich hatte bisher nie den Fall, in einer festen Beziehung mit Kondomen zu verhüten.
Das änderte sich jedoch im Januar 2014 und schnell war klar: Das ist kein Dauerlösung!

Hier die Gründe für meine Entscheidung, mir im Juli 2014 die Mirena einsetzen zu lassen:

  • Starke Periode
  • Kurzer Zyklus von 21 Tagen
  • Verhütung
  • Progesteronmangel 
Die Mirena Hormonspirale stellt in meinen Augen keine Lösung bei Progesteronmangel dar. Den habe ich schon im Sommer 2013 diagnostiziert bekommen. Damals dachte ich, ich hätte eine Schilddrüsenunterfunktion oder Hashimoto. Die Auswirkungen sind nahezu identisch.
Ich erkläre das kurz in meinen Worten:
Die Mirena enthält Hormone, welche das natürliche Progesteron nachstellen. Durch diese, wird die Herstellung des körpereigenen Progesterons jedoch gesenkt.
Merkt ihr was? Aus dem bereits vorhandenen Mangel wird ein noch größerer Mangel...
Bei mir hat sich der Progesteronmangel v.a. dadurch gezeigt, dass ich nichts mehr abnehmen konnte, sondern sogar noch mehr zugenommen habe :-( Nicht schön...

(Randbemerkung: Mir ist es nicht wichtig wie viel ich wiege, sondern ob ich mich wohlfühle. Und DAS was ich 2014 erlebt habe, war alles andere als Wohlfühlen.)

Außerdem haben mir gleich drei Freundinnen und mein Frauenarzt vorgeschwärmt, wie toll das Ding so sei.
  • Ja, das Einsetzen tut weh, aber das is ja nur kurz. 
  • Und dann fünf Jahre "Ruhe". 
  • Nein, ihnen ging es nicht schlechter. 
  • Ja, es kann schon passieren, dass die Libido ein bisserl darunter leidet. 
  • Aber nicht sehr. 
  • Eventuell würde man Wassereinlagerungen in den Beinen spüren aber sonst nichts. 
  • Es ist ja so toll, überhaupt gar keine Periode mehr zu haben.

Doch jeder Körper ist anders. Jeder verträgt das eine besser, das andere schlechter.

Wenn ich die Mirena NUR in Bezug auf Verhütung betrachte ist sie, die Meinung vertrete ich noch immer, eine gute Lösung:

  • Sie verhütet SEHR zuverlässig für ganze fünf Jahre.
  • Man muss nicht jeden Tag oder 2x/ Monat oder vor jedem Verkehr dran denken.
  • Keine/ weniger/ seltener Periode (ist aber nicht bei jeder Frau so!).
  • Einnahme der Hormone nicht oral - keine Belastung (oder Abhängigkeit) des Verdauungstrakts.

Aber Vorsicht:
Die Ansicht, Hormonspirale oder Hormonring würden nur "lokal" wiken, teile ich nicht. Die Hormone gehen genauso ins Blut über und verteilen sich im ganzen Körper.

Soweit zur Vorgeschichte. Was passierte dann?

  • Drei Monate nach Einsetzen der Mirena, im Oktober 2014, war ich erneut beim Frauenarzt. 
  • Meine Periode wurde zwar schwächer, dauerte aber wesentlich länger (10 Tage!). 
  • Der Zyklus war weiterhin so kurz (21 Tage). Im Endeffekt habe ich also an 20 von 42 Tagen Schmierblutungen gehabt. 
  • Ich habe null abgenommen und sehr darunter gelitten. Ich war total festgefahren, egal wie viel (oder wenig) und wie gesund ich mich ernährt habe: Es ging nichts!!! 
  • Was jedoch am Allerschlimmsten war: Meine Libido ist auf den absoluten Nullpunkt gesunken. Das erreichte im Januar/Februar 2015 seinen "Höhepunkt". Ich wollte mich nicht mehr anfassen lassen, jeder Kuss hat genervt, jedes Streicheln meiner Haut, wirklich jede noch so kleine Berührung hat mich zusammenzucken lassen!!!!
  • Davon abgesehen hatte ich dann auch keine Lust mehr auf Unternehmungen, mir ist die Sonne in meinem Leben abhanden gekommen.

Mein Arzt meinte, dass hormonelle Umstellungen, immer ein halbes Jahr brauchen um sich einzupendeln. Ich solle mir, meinem Körper und der Spirale die Zeit geben. Gesagt getan. Ein halbes Jahr nach dem Einsetzen, also im Januar 2015, wollte ich in mich hineinfühlen und abchecken, wie es mir mittlerweile geht.
Was dabei raus kam war nicht gut. Im Gegenteil. Mir wurde sogar bewusst, dass ich an meiner Beziehung keine Freude und auch keine Lust mehr hatte.

Nun wurde überprüft, ob die Spirale richtig sitzt. Es kann vorkommen, dass sie verrutscht, und dann s.g. "Nebenwirkungen" wie meine depressive Stimmung auftreten. Ein Ansatz war chemisches Progesteron zusätzlich zu nehmen, was ich abgelehnt habe.

Erneut versuchte ich mich an Mönchspfeffertropfen. Die haben mir im Sommer 2013 schon geholfen (wegen des Progesteronmangels) aber nun nicht mehr angeschlagen. Wie auch? Gegen Chemiekeulen können Pflanzen selten antreten...

Gut ein halbes Jahr nach dem Einsetzen der Mirena (im Juli 2014), habe ich sie mir dann, am 12. März 2015, wieder ziehen lassen. Welch grandiose Entscheidung!

Seit April (im Ruhrpott habe ich mich erstmals wieder ein bisschen Claudi gefühlt) bzw. Mai (ich weiß noch, dass es mir am Wannda Food Bazar bzw. auf der VeggieExpo wieder richtig gut ging) bin ich Claudi 3.0 ;-)


Mehr als nur hilfreich ist übrigens diese Facebook-Gruppe: http://www.facebook.com/groups/144162345948448/
Das Video einer anderen Betroffenen will ich hier auch noch verlinken: https://www.youtube.com/watch?v=8moyEdYnjx0
Und unbedingt die Reportage von Bayern2: http://www.br.de/radio/bayern2/kultur/radiofeature/verhuetung-hormonspirale-mirena-100.html

Zwei Freundinnen und die Mama einer Freundin haben mich darauf aufmerksam gemacht. So kam der Stein erst ins Rollen - oder die Spirale wieder raus ;-)

Von diesen Links abgesehen...
Ein dickes Danke an meinen Hausarzt, der mich begleitet und mir zur Seite gestanden hat. Ich stell es mir nicht so leicht vor, eine Patientin, die sonst Sonnenschein und eh fast nie da ist, mit Tränen in den Augen vor sich sitzend wieder zu sehen. :-(

Aufgefangen haben mich auch die über 800 Frauen in der Facebook Gruppe "Hormone sind keine kleinen Freunde!". Danke Danke Danke!

Nachtrag, 03.01.2016: Die ursprüngliche Gruppe ist umgezogen und heißt nun "Risiko Hormonspirale". 

Eine Hymne singe ich auf meine Freundinnen. Ich werde euch ewig dankbar für alles sein. You colour me in!


Eine längjährige Freundschaft und auch die Beziehung, haben meine "Mirena-Zeit" übrigens nicht überstanden. In beiden Fällen denke ich mir heute mit Abstand, dass das den Unterschied zwischen Wegbegleitern und tiefen Verbindungen ausmacht.

Zum Abschluss will ich betonen:

Ja, die Mirena hat sicherlich Vorteile. Aber für mich, haben eindeutig die Nachteile überwogen.


Jede Frau nimmt Verhütungsmöglichkeiten anders wahr. Bestimmt gibt es viele Frauen, die mit hormoneller Verhütung klar kommen. Ich gehöre nicht dazu. Vor allem: Wenn ihr seit ihr 15 seid die Pille nimmt - woher wollt ihr wissen, wie (gut? / viel besser?) es euch ohne Hormone gehen würde??? Das als kleiner Denkanstoß.

Auch wenn euch das von mir beschriebene Gefühl der "Taubheit" nicht nachvollziehbar erscheint - ich kenne mittlerweile vier betroffene Frauen persönlich und alle haben es so erlebt. Natürlich mag das ein Bruchteil aller Mirena Anwenderinnen sein. Fraglich ist jedoch die Dunkelziffer. Wie viele Frauen lassen sich psychologisch behandeln, anstelle mit hormoneller Verhütung aufzuhören? Diese Frage schmeiße ich einfach mal so ins www....

In der Zeit vor dem 12. März, konnte ich nicht mal mehr Musik hören. Das ist nicht übertrieben... Und heute? Undenkbar!!!! Ich will hier ein Lied reinpacken, dass mich seit vorletzter Woche, seit ziemlich genau der ersten "Ladies Night" begleitet. "Meine" Foo Fighters.



"It's times like these you learn to live and love again..."


Ich wünsche mir wirklich sehr, dass ich hiermit einigen Frauen den Mut geben kann, sich die Spirale nicht einsetzen, oder wieder entfernen zu lassen. Bzw. am besten gar nicht hormonell zu verhüten.


Ich lade euch alle (nicht nur Leserinnen!) herzlich dazu ein, hier eure Meinung, Ideen, Anregungen, Gedankengänge, ... als Kommentar zu hinterlassen.



Sonnengrüße,
Claudi

P.S.: Und noch ein Hinweis für alle Veganerinnen hier... Soja erhöht den natürlichen Östrogenhaushalt. Solltest du also einen Progesteronmangel haben, fahre den Verzehr möglichst ganz runter. So wie ich. Fragen? Fragen! ;-)

Kommentare:

  1. Liebe Claudi,

    vielen Dank für deinen Artikel!
    Wichtiges Thema, gut geschrieben.

    Mir ging es nach einem Wechsel der Pillensorte mal richtig schlecht, was mir gezeigt hat, dass ich niemals die Spriale nehmen werde: die Pille konnte ich einfach wieder zurückwechseln.
    Mittelfristig will ich auch von der hormonellen Verhütung weg, aber bis wir (und das ist nun einmal eine Entscheidung, die man als Paar und als Frau treffen muss) einen besseren Weg gefunden haben, begnüge ich mich mit der Pille und verfluche sie alle paar Monate ;)

    Fühl dich gedrückt.
    Frau Schulz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Frau Schulz,

      ich danke dir für deinen Kommentar und für deinen Drücker. Das tut sooooo gut <3 <3 <3

      Über Verhütung habe ich ja schon einmal gebloggt: http://claudigoesvegan.blogspot.de/2014/09/verhutung-aus-veganerinnen-sicht.html

      Aktuell gibt es bei mir Kondome. Und ich kann mir (außer wenn der Mann, den es ja aktuell nicht gibt, sich sterilisieren lässt), aktuell keine andere Verhütung vorstellen.

      Sonnengrüße von Herzen,
      die Claudi

      Löschen
    2. Mann kann sich vor der Sterilisation Sperma einfrieren lassen.Schenkt seiner Partnerin damit die Hormonfreie Verhütung und sollte das Paar später eine Schwangerschaft wollen ist sein Sperma eingefroren.

      Löschen
    3. Hallo Sandra,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Damit hab ich mich noch nicht auseinander gesetzt. Hab ja nicht mal nen Partner, das Thema is also aktuell bei mir persönlich wieder in die Ferne gerutscht.

      Sonnengrüße,
      Claudi

      Löschen
  2. Diesen Kommentar habe ich gerade per E-Mail erhalten und darf ihn (vielen Dank!) Anonym veröffentlichen.
    Mein Wunsch, auch nur eine Frau zu unterstützen, ist also nicht mal eine Stunde nach Veröffentlichung dieses Blogeintrags schon wahr geworden.

    VIELEN VIELEN DANK DAFÜR <3
    Ich hab gerade Tränen in den Augen vor Erleichterung.

    Sonnengrüße von Herzen,
    die Claudi

    Liebe Claudia,

    DANKE DANKE DANKE, dass du diesen Artikel geschrieben hast. Ich habe die Mirena schon mit Austausch 13 Jahre, vor 3 Jahren kamen die ersten Bedenken, eine Heilpraktikerin empfahl mir, raus damit, doch ich sprach mit meinem Frauenarzt, dem ich sehr vertraue und er zerstreute meine Bedenken. Jetzt bekomme ich immer mehr Symptome und kein Arzt weiß, woher... Herzrythmusstörungen, Blut im Urin, Haarausfall, Knieschmerzen usw..... ein junger, großartiger Osteopath erklärte mir die Zusammenhänge, es liegt an der Mirena. Der Körper glaubt, schwanger zu sein, die Bänder dehnen sich immer mehr, viel Protein wird zur Gebärmutter transportiert, das nicht gebraucht wird, Verklebungen passieren, die Bänder können sich nicht mehr so bewegen, der Körper gleicht aus, man geht schief... Wirbel verschieben sich, im Brustkorb kann das das Herz beeinflussen, die Gebärmutter sendet Signale ans Hirn, das reagiert und beeinflusst wieder den ganzen Körper..... aber die Hormone wirken ja nur
    lokal :))

    Nächste Woche habe ich schon einen Termin und dann fliegt die Spirale raus, in hohem Bogen ( schönes Bild, hihi)
    du hast mich nochmal darin bestätigt, DANKE! Jetzt stellt sich nur die Frage, welche Verhütung passt jetzt?
    Wenn du einen heißen,natürlichen Tipp hast, freu ich mich, ansonsten wirds wohl die Pille..... in der Hoffnung, das es das kleinere Übel zur Spirale ist.

    AntwortenLöschen
  3. Übrigens.... Auf Facebook habe ich freilich auch diesen Blogeintrag geteilt. Hier gibt es viele Kommentare, die öffentlich, auch ohne Facebook-Nutzer*in zu sein, mitlesen kann:
    https://www.facebook.com/claudigoesvegan.de/photos/a.160646413984307.32190.157280434320905/867928146589460/

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Claudia,
    danke für deinen mutigen Artikel! Aus eigener Erfahrung kann ich zu dem Thema überhaupt nichts beitragen, denn ich nehme weder die Pille noch hatte ich jemals eine Spirale. Dennoch möchte ich dich dennoch beglückwünschen und dir meinen Respekt ausdrücken, dass du auf deinen Körper und dein Gefühl gehört hast, dass dir diese Spirale nicht gut tut. Ich glaube, wir werden immer empfindsamer und bin fast sicher, dass diese künstlichen Hormone keiner Frau wirklich richtig gut tun...
    Willkommen zurück in deinem Leben 3.0. Ich wünsche dir ganz viel Spaß & Freude bei allem, was du bist und tust!
    Alles Liebe, Stefanie
    PS: Ich selber merke, dass ich Soja / Tofu / Seitan etc. nicht vertrage und lasse es deshalb weg :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Stefanie,

      ich danke dir soooo sehr für deinen Kommentar. Mein Herz tanzt und du hast mir ein riesiges Lächeln auf mein Gesicht gezaubert mit deinen lieben Worten.

      Sonnengrüße von Herzen,
      die Claudi

      Löschen
  5. Hier nun noch eine Seite auf Englisch mit wichtigen Infos dazu, was man supplementieren sollte, wenn man die Mirena hat oder hatte oder wie auch immer ;-)

    http://www.curezone.org/forums/am.asp?i=1909535&s=2

    Kann nicht schaden, wenn ich es hier reinpacke denke ich mir? ...

    AntwortenLöschen
  6. Danke für deine ehrlichen Worte!
    Ich habe die Erfahrung mit jahrelanger Pille und anschließend dem Hormonring ähnlich gemacht. Wenn du dann noch Antidepressiva und Betablocker (wegen dem Antidepressivum. Mehr Medikamente gegen Nebenwirkungen und so.) daraufwirfst, wird das Ganze echt zur Hölle... Seitdem ich einfach NICHTS mehr nehme (und die Entzugserscheinungen auch weg sind) geht's mir viel besser und ich bin ganz einfach immer wieder beeindruckt, wie sehr uns die Pharmaindustrie im Schwitzkasten hat. Und die meisten machen sich einfach keine Gedanken darüber, wie der Mechanismus dieser Industrie in der Hinsicht funktioniert. Oder fragen mal ihren Körper, wie er das alles findet.
    Körpergefühl muss eben erst gelernt werden, das kann dauern.

    In dem Sinne - viel Spaß ohne Hormone und so... ;))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mimi,

      ich dnake für für deinen Kommentar, deine Offentheit und deine ehrlichen Worte.

      Ja. "Beeindruckt" bin ich auch. Aber im negativen Sinn. Und wenn ich dann auf langzeitverhuetung punkt komm schau wie sehr das auf junge Mädels ausgerichtet ist, wird mir nochmal ganz anders übel.

      Danke für deine lieben Worte und dir ein wundertolles Wochenende.

      Sonnengrüße von Herzen,
      die Claudi

      Löschen
  7. sorry, ich habe das jetzt unter anonym geschrieben, weil ich nicht wollte, dass dies als Schleichwerbung für meine Praxis wahrgenommen wird...wenn du weitere Fragen hast, bin ich aber natürlich gerne erreichbar unter me.la.nie@web.de

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Claudia,

    ich finde es ganz toll, dass du deine Erlebnisse mit so vielen Menschen teilst. Ich nehme jetzt seit etwa 18(!) Jahren die Pille. Auch immer die gleiche und hatte nie bemerkbare Probleme.
    Seitdem ich vegan bin allerdings, also seit etwa zwei Jahren, häufen sich bei mir die Bedenken. Nun konnte mir leider nie jemend wirklich weiter helfen. Weder Heilpraktikerin, Frauenarzt, noch Gespräche mit Freundinnen. Es ist eben ein sehr persönliches Thema, zu dem jeder eine sehr persönlich Meinung hat. Man sagte mir: Hast du keine Probleme, mach doch weiter damit.
    Nun kann ich über diesen wirklich großen Zeitraum, der ja über die Hälfte meines Lebens darstellt gar nicht sagen, wie es ohne wäre, denn ich war immer sehr gewissenhaft und habe nie Pausen gemacht. Wäre ich vielleicht lebhafter, glücklicher, positiver, unbeeinflusster, natürlicher?
    Dein Artikel hat in mir erneut die Frage aufgebracht: Was wäre wenn? Jetzt sind die Bedenken wieder frisch aufgewühlt. Da sich grade sowieso vieles verändert, warum nicht auch das?
    Ich danke dir vielmals, dass du so offen mit deinem Erlebnis umgehst und somit andere inspirierst sich mit diesem Thema zu beschäftigen. Vielleicht ja auch ein paar Männer.

    Liebe Grüße, Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Martina,

      vielen lieben Dank für deinen Kommentar und deine Geschichte und Gedankengänge. Frauen wie du bestätigen mich heute SEHR darin, dass es richtig war darüber zu schreiben. Ich freue mich riesigst über die Rückmeldung von jeder einzelnen von euch <3

      Ich hab auch erst durch das Veganwerden angefangen über die hormonelle Verhütung nachzudenken. Leider haben wurden die Gedanken durch Verknalltheit und "Ich will jetzt eine Lösung!" übertüncht. Dieser Blogeintrag und das Video sind also auch ein bisserl Eigenschutz oder -nutzen, damit ich mich jederzeit wieder daran erinnern kann ;)

      "Was wäre wenn?" kannst du nur rausfinden, indem du es absetzt...
      Und schaust ob es dir gut tut/ besser geht oder nicht.

      Tipp (wenn du da nicht eh herkommst): Geh mal auf meine Facebook Seite. Da geht es richtig ab und es schreiben viele wundertolle Frauen ihre Gedankengänge zum Thema auf.
      https://www.facebook.com/claudigoesvegan.de/photos/a.160646413984307.32190.157280434320905/867928146589460/

      Und: sooooo gerne. Du bist die "Nummer 3" die mir wirklich das Feedback gibt umzudenken und ich freu mich sooooo für mich und euch und alle anderen die hier jemals drüberstolpern.

      Alles alles Liebe und Sonnengrüße von Herzen,
      die Claudi

      Löschen
  9. Ich finde es richtig das sich jemand diesem Thema widmet!! Ich selbst habe diese horrorzeit mit der mirena auch schon durch..Zysten,Herzrasen,Atemnot,Wassereinlagerungen,augendruck Probleme,drehschwindel, Übelkeit,Bauchschmerzen,knochenschmerzen,angststörungen,panikattacken um nur einige zunenennen..die liste war leider sehr lang!! Sehr bedauernswert finde ich da wir Frauen leider zu oft darauf selbst kommen müssen! Da uns weder,wie gesetzlich vorgeschrieben,der Beipackzettel ausgehändigt wird...noch werden wir bei unerwünschten Nebenwirkungen ernst genommen,von Ärzten u co..wenn man dann endlich den Zusammenhang begriffen hat dann streiten es Ärzte immernoch ab?? Wie kann das sein? Berreits die deutsche arzneimittelkomission WARNT vor den psychischen unerwünschten Nw der hormonspirale!! Wer sein Leben so richtig versauen will für den ist das richtig!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen Kommentar und vor allem auch für den Hinweis mit Beipackzettel, Nebenwirkunden, Ärzten, ....

      Der Blogeintrag könnte doppelt so lang sein. Ich hab ja auch Vitamin D und Magnesium und Eisen und Globulis und und und nicht erwähnt. Meine Hoffnung ist wirklich, dass dies hier nur ein Anschubbsen ist für die eigene Recherche und den Austausch der Frauen untereinander.

      Daher: DANKE! Sehr!

      Und Sonnengrüße
      von der
      Claudi

      Löschen
  10. Liebe Claudi,

    danke für deinen Erfahrungsbericht. Mir ging es ähnlich wie dir, nur mit Pille und Ring. Aber Hormone sind Hormone. Egal in welcher Form sie in den Körper gelangen. Leider nehmen viele Ärzte die Patientinne nicht ernst. Ich hatte viele Probleme und Nebenwirkungen-die wurden belächelt und unter den Tisch gekehrt. So war es doch normal, ständig depressiv zu sein, ständig Zwischenblutungen zu haben, keine Libido mehr zu haben und, und, und. Komisch, dass es ohne den Hormonen ganz anders ist?!

    Falls es dich interessiert-dieser Blog ist sehr zu empfehlen:

    http://trainyabrain-blog.com/2013/06/10-gruende-niemals-hormone-zu-nehmen/
    http://trainyabrain-blog.com/2012/03/libidoverlust-durch-die-pille-bewiesen/

    2013 habe ich abgesetzt und wie bei dir: sofortige Besserung. Gleichzeitig habe ich mit NFP angefangen, Kondome allein waren mir zu unsicher. Spirale und Co kamen nicht in Frage. Aus dem Ausprobieren ist ein: dabei bleib ich geworden. Da die Methode genauso sicher ist wie die Pille (bei richtiger Anwendung) bin ich auch nicht schwanger geworden, als die Kondome dann wegblieben. Vielleicht ist es ja doch was für dich, es kostet (fast) nichts, den Zyklus zu beobachten und dann zu entscheiden. Die Zykluslänge spielt dabei keine Rolle.:)
    Was mich sehr interessiert ist, wie bei dir der Progesteronmangel festgestellt worden ist. Muss man da nicht sehr exakt den Zeitpunkt des Eisprungs kennen? Ist wirklich eine ernst gemeinte Frage, begründet auf diese Info von NFP:
    https://www.mynfp.de/gelbkoerperschwaeche

    Viele Frauen haben ja Angst, dass sie dieses Problem haben und dort wird ziemlich einfach erklärt, wie man das feststellen kann.

    Danke, dass du so mutig warst. Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, dass es dir nun jeden Tag immer besser geht.:)

    Alles Liebe dir und viele Grüße aus dem sonnigen Süden Mingas ;)

    Juli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Juli,

      ein schnelles DANKE! Ich melde mich nachher noch einmal ausführlich. Hab hier übrigens noch eine Info zum Thema Kupfer erhalten: http://www.katiatrost.de/blog/kupferueberschuss/

      Bis später ;)
      Bin mal eben den Mathias vom VEGAN ESSEN Magazin bei Erbils treffen ;)

      Sonnengrüße,
      die Claudi

      Löschen
    2. Liebe Juli,

      so, jetzt nochmal in Ruhe eine Antwort auf deinen Kommentar. Vielen Dank für deine Zeit und deine Worte und die Infos. Die Links schaue ich mir gleich noch an.

      NFP:
      Bei mir geht die Temperatur Tag für Tag rauf/ runter/ rauf/ runter. Ich habe drei Monate lang gemessen. Mein Zyklus ist zwischen 21 und 23 Tagen lang. Ich trau mich da echt nicht ran. Aber danke. Ich weiß, dass sehr viele Frauen damit happy sind, das haben mir schon die Kommentare unter meinem Verhütungs-Blogeintrag gezeigt.

      Progesteronmangel:
      Der wurde am 3. Tag des Zyklus festgestellt. Heute weiß ich, dass das falsch ist. Aktuell brauch ich ihn aber nicht erneut messen lassen. Das macht erst im Herbst Sinn, wenn die Spirale ein halbes Jahr aus mir draußen ist. Danke auch für diesen Link. Wird ebenfalls gleich noch gecheckt.

      Vielen Dank außerdem für deine lieben Worte wegen Mut haben und so. Ich fühle mich so gestärkt durch euch alle. Also: ich bin diejenige welche zu danken hat.

      Allerliebste Sonnengrüße aus dem Westen Münchens ;-)
      die Claudi

      Löschen
    3. Liebe Claudi,

      ich will dir auf keinen Fall NFP aufquatschen, bitte behalte das im Hinterkopf wenn du meine folgenden Zeilen liest, okay? Ich habe die Einstellung, dass jede Frau so verhüten muss, dass sie sich wohlfühlt.:)

      Also, dass die Temperatur rauf und runter geht ist total normal. Du müsstest mal meine Kurven sehen.^^
      Beispiel: An einem Morgen messe ich 36,40°C, am nächsten 36,65°C und dann wieder 36,20°C. Zur gleichen Uhrzeit. Gerade in den ersten Zyklen nach der Pille, war es mehr ein Chaos. Dennoch ergibt sich daraus ein Bild, sodass ich eine Basislinie habe, 6 niedrige Messungen darunter und deutlich den Eisprung und die Hochlage ausmachen kann. Bisher konnte ich zusammen mit dem Schleim regelkonform auswerten. Inzwischen sind die Kurven ruhiger und teilweise wie aus dem Lehrbuch.

      Am Anfang war ich auch sehr unsicher, da ich nicht wusste, wie so eine "Kurve" aussehen soll.
      Ich habe dann oft hier andere Kurven angeschaut:
      http://www.nfp-forum.de/viewforum.php?f=7 oder hier:
      https://www.mynfp.de/schwangerschaftskurven/, nicht die Schangerschaftskurven aber die Kurven der Frauen vor ihrer Schwangerschaft.:)
      Es gibt auch viele mit kürzeren Zyklen, wie du es auch hast. Es ist alles möglich.
      In meinen Kurven kannst du deutlich sehen, wie lange der Körper braucht um sich von der Pille zu erholen. Mein erster Zyklus postpill war 62 Tage lang-aber mit Eisprung. Im NFP-Forum finden sich viele, die nach hormoneller Verhütung sehr lange keinen Zyklus haben oder Zyklen ohne Eisprung. Manche warten 2 Jahre auf ihre erste Menstruation nach den Hormonen. Die Hormone haben also langfristig schon eine starke Auswirkung. Natürlich nicht bei jeder aber es sind sehr viele Frauen. Bevor ich mich mit NFP beschäftigte, wusste ich auch nicht, dass so viele Frauen nach Hormonen eine Gelbkörperschwäche haben. Von den Hormonen induziert. Was du auch schon angemerkt hattest: Mein Körper konnte während der Pille keine Vitamine, trotz ausreichender Zufuhr, aufnehmen. Nach dem Absetzen war ich direkt beim Blutabnehmen: Jod-Mangel, Vitamin D Mangel, Eisen-Mangel, schlechte Leberwerte und Co. Die Schilddrüse ist auch geschrottet-das sieht man sogar der Kurve an, wenn die Werte sich verschlechtert hatten. Da niemand in der Familie was mit der Schilddrüse hat, ist die Pille sehr naheliegend. Aber so genau wissen das die Ärzte nicht.Niemand weiß warum sie nicht mehr mag. Der Körper erholt sich langsam.:) Die meisten Werte sind jetzt besser.^^
      I

      Löschen
    4. Weiter gehts:

      Ich möchte dir Mut machen dich zu trauen, deinem Körper zu vertrauen. Er zeigt dir genau an, was Sache ist. Ich sehe durch meine Kurve schon sehr früh ob ich krank werde, Stress reudziert werden muss etc. bevor es wirklich ausbricht oder bemerkbar wird. Störfaktoren können unterschiedliche Messzeiten, Alkohol, zu wenig Schlaf, zu viel Schlaf etc.etc. sein. Das muss man ausprobieren.:) Aber es lohnt sich, denn die eigene Fruchtbarkeit buchstäblich schwarz auf weiß in den Händen zu halten ist ein Geschenk.;)
      Neben Temperatur und Schleim/ Muttermund gibt es ja noch weitere Anzeichen, wie Haut, Haare, Brustsymptom, Mittelschmerz usw.
      Gerade auch wenn bei dir der Hormonspiegel nochmal gemessen wird, wäre es ja praktisch für dich, wenn du weißt an welchem Tag es bei dir überhaupt Sinn macht. Ich bin Eine die zwischen dem 15-20 Tag den Eisprung hat. Da würden Ärzte nach ihrem Schema X immer eine Störung diagnostizieren, da man ja gefälligst am 14 Tag den Eisprung zu haben hat.^^
      Ich habe mich noch nie so frei gefühlt und so im Reinen. Ich hatte immer schmerzhafte Menstruationen, sehr lange und sehr viel Blut. Das ist Geschichte.
      Irgendwie habe ich manchmal das Gefühl, dass wir Frauen uns für unseren Zyklus schämen sollen. Das es etwas schmutziges ist, unreines, über das man nicht reden soll und etwas, das einfach nur nervt, stört und total blöd ist. Aber ist es das wirklich? Du siehst ja auch an den Reaktionen, dass da eindeutig Bedarf nach Austausch besteht. Mit dem Abetzen der Pille war ich nicht mehr allein für die Verhütung verantwortlich, sondern auch das Männchen musste sich mit seiner Fruchtbarkeit auseinandersetzen. Wie selbstverständlich ist es doch, dass Frau sich einen Kopf machen muss? Jetzt sind wir es beide, wir entscheiden gleichberechtigt wann, wie und ob wir schwanger werden wollen oder nicht. Oder ob es egal ist .Aus Skepsis NFP gegenüber (ich bin Naturwissenschaftlerin^^) ist Vertrauen geworden. Denn es liegt in meiner Hand,ob ich regelkonform auswerte oder ebend nicht.

      Weil die Frage aufkam nach Quellen bezüglich der Auswirkungen der Hormone in unserem Körper:

      a.) Wer sich den Beipackzettel der Verhütungsmittel genau durchliest, bekommt einen ersten Eindruck was alles für Auswirkungen autreten können-die sind relativ häufig.

      b.) Anne und Marcus haben auf ihrem Blog viele Quellen und Interviews mit Ärzten, Betroffenen und Profis geführt und sie NFP-Berater:
      http://trainyabrain-blog.com/

      c.)http://www.risiko-pille.de/

      d.)http://www.eattrainlove.de/life/meine-geschichte-mit-der-pille/

      Und viele, viele mehr.
      Außerdem die Erfahrungen jeder einzelnen Frau die irgendwann Probleme bekommen hat. Auch nachzulesen in den NFP-Foren etc.
      Es sind sehr viele.

      Aber, es gibt auch viele Frauen die es gut vertragen bzw. die nicht wisen ob was anders ist. Wer ab dem 11 Lebensjahr die Pille nimmt, kann man nach 19 Jahren vermutlich auch nicht mer merken, dass was nicht stimmt. Wie du auch schon meintest. Es gibt auch viel Fachliteratur aus der Medizin beihttp://www.sciencedirect.com/
      Ich weiß aber nicht, ob jeder Zugriff darauf hat.

      Ich fand es gut, dass du deine Geschichte erzählt hast!

      Liebe Claudi, wenn du mehr Fragen oder Sorgen hast, dann frag. Da ich auch in Minga bin, sollte das kein Problem sein.

      Hab einen wundervollen Sonntag. Geh deinen Weg und erzähl uns davon! Viele Wege führen zum Ziel. Hauptsache ist, du fühlst dich wieder gut!

      Servus,

      Juli

      Löschen
    5. Hallo noch einmal Juli,

      auch heute noch mal ein dickes Danke. Ich hab in den nächsten drei Wochen noch ziemlich viel "an der Backe" :-) Positiv.
      Hochzeiten, mein Workshop in Deidesheim, Ladies Night mit Surdham, ...
      Danach werde ich mich aber wirklich gerne noch einmal mit NFP auseinander setzen. Ich hab zu deinen Kommentaren auch noch zwei Nachrichten via Facebook erhalten. So habe ich also drei Spezialistinnen, die sich damit auskennen. Und freue mich über eure Ideen, Links, Hilfe, Angebote, den Zuspruch und alles.

      Vielen Dank, ich schreie ggf. hier an dieser Stelle zu einem späteren Zeitpunkt erneut um Hilfe ;)

      Alles Liebe und einen schönen Sonntagabend,
      die Claudi

      Löschen
  11. Liebe Claudi,

    Vielen, vielen Dank für diesen Artikel! <3

    Ich hab von der Pille, die ich sieben Jahre lang eingenommen hab, auch ähnliche Probleme bekommen, hatte mit depressiven Phasen und krassem Libidoverlust zu kämpfen. Das Gefühl der Taubheit, das du beschreibst, kenne ich leider zu gut.

    Vor zwei Wochen habe ich die Pille am Ende des Blisters auf eigene Faust abgesetzt. Mir geht es jetzt schon viel besser und ich konnte bereits deutliche positive Veränderungen feststellen. Ich bin gespannt, was die Zukunft bringt, aber für mich steht sowieso fest: Nie wieder Hormone!

    Ich hab für mich selbst irgendwann festgestellt, dass ich da auch irgendwie ein Paradoxon gelebt hab: Auf der einen Seite ernähre ich mich so gesundheitsbewusst und natürlich vegan und auf der anderen Seite haue ich mir Monat für Monat Hormone und andere Stoffe in meinen Körper, von denen ich weiß, dass sie jede Menge Nebenwirkungen haben.

    Mein Freund und ich verhüten jetzt auch erst einmal ausschließlich mit Kondomen, was ich in Zukunft noch in Betracht ziehen würde wäre die NFP-Methode. Jess hat dazu und zur hormonfreien Verhütung im Allgemeinen auf YouTube ein tolles Video gemacht, falls da Interesse besteht: https://www.youtube.com/watch?v=wT5p9l1yLME

    Ganz liebe Grüße,

    Johanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend liebe Johanna,

      auch dir: DANKE DANKE DANKE für deinen Kommentar und die lieben Worte und deine Geschichte. Es freut mich unsagbar sehr, dass nicht nur ich hier schriftlich allein im Web stehe. Der heutige Tag hat mir erneut bewusst gemacht, wie viele Frauen sich schweigender Weise mit dem Thema belasten und rumschlagen. Vielen Dank aus tiefstem Herzen an dich (und alle anderen die den Mut haben, hatten und haben werden, hier zu kommentieren).

      Schön, dass du auch zu dem Entschluss gekommen bist, dass Hormone keine Chance mehr haben.

      Das Video von Jess kenne ich schon. Hab gerade (einen Kommentar über dir) schon geschrieben, warum ich persönlich mit NFP nicht so sehr klar komme.

      Aber da ich aktuell ja auch keinen Freund habe, mach ich mir diesbezüglich mal grad null Stress sondern freu mich einfach über die vielen tollen Menschen in meinem Leben. Online und v.a. auch offline.

      Allerliebste Sonnengrüße aus meinem Herz in München direkt zu dir,
      die Claudi

      Löschen
  12. Liebe Claudi,

    ein Kommentar nur in aller Kürze aufgrund von Zeitmangels, morgen dann mehr:
    Gerade bei solch medizinischen Themen würde ich mir Quellenangaben wünschen. Du schreibst von Hormonen und verschiedenen Auswirkungen auf den Körper etc. - da wäre es wirklich wichtig, deine Quellen anzugeben, damit der/die Leser/in diese auch gegenprüfen kann. Allein der Seriosität halber.
    Soll nicht böse gemeint sein, aber gerade in der veganen Szene sind oft die "Quellen" solch Scharlatanseiten wie die von Zentrum der Gesundheit etc. und diese sollten niemals für medizinische Themen herhalten!

    Alles Liebe,

    Mina

    (die deinen Blog schon lange und treu liest. :) )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend liebe Mina,

      ich danke dir für deinen Kommentar und ich verstehe dich. Ich hab bewusst fast gar keinen Link gesetzt da oben, weil es mir nur um meine Geschichte geht.

      Hab den Blogeintrag gerade noch einmal ganz genau durchgelesen und wüsste auch nicht, wo ich eine Quellenangabe setzen soll. Es sind halt alles meine Erfahrungen? Und ich denke mir, dass jede*r wer tieftauchen will, am besten selbst drauf los googelt (oder was auch immer) bevor ich das tu? Keine Ahnung ob das so einigermaßen verständlich erklärt ist? ;-)

      Und danke fürs lange und treue lesen. Freut mich sehr! <3

      Sonnengrüße,
      die Claudi

      Löschen
  13. So, ich bin jetzt wieder daheim. Bevor ich mich gleich an meine Kommentare zu den neuen Kommentare setze an dieser Stelle ein dickes fettes DAAAAAAAAAAAANKE!

    Ich hätte nie im Leben (meine Mädels wissen das) mit solch überwältigenden, positiven Rückmeldungen gerechnet. Wirklich. Ich hatte einen Megaschiss vor der Veröffentlichung. Ohne Schmarrn!

    Heute gehe nicht ins Bett - ich FLIEGE dahin. Auch weil ich diese Woche zwei neue Menschen kennen lernen durfte, die von meiner Seite aus gesehen, gerne mein Leben ab sofort teilen dürfen. Sagt einfach ja für diese Reise mit mir ihr zwei ;-) Es ist der Wahnsinn was gerade alles passiert und ich bin überwältigt!!!!!

    DANKE DANKE DANKE DANKE!

    Ihr fangt mich heute alle auf und es gibt mir gerade heute sooooo irre viel Kraft. Ein unbeschreiblich schönes Gefühl ist das!!!!!

    VIELEN VIELEN DANK AUS ALLERTIEFSTEM HERZEN!!!

    Eure Claudi

    AntwortenLöschen
  14. Hallo und danke für diesen Beitrag!

    Ich selbst habe die Pille als 16jährige verschrieben bekommen. Und zwar mit der Begründung, dass das gegen meine Akne helfe. (Ich hatte meine Akne übrigens bis zu dem Zeitpunkt nicht als störend empfunden.) Als ich die dann absetzen wollte, meinte meine damalige Ärztin, das würde meine Akne noch schlimmer machen und die furchtbaren Kopfschmerzen seinen keine Nebenwirkung. Bin ich froh, dass ich es doch getan habe!!! Nie im Leben wieder dachte ich mir und irgendwie gehörte ich schon immer zu den Menschen, die anders sind: Beziehungen und alles was dazu gehört haben mich nicht interessiert, wozu meinen Körper unnötig belasten?

    Dann war eine Zeit lang mein Leben nicht so rosig und ich untergewichtig. Meine Periode blieb aus, eine körperliche Erklärung gab es nicht. Hier hat mir die Pille schon geholfen, als Starthilfe quasi, als es mir als ganzes besser ging.

    Da ich in Erwägung ziehe, noch dieses Jahr eine längere Reise anzutreten, habe ich meine Frauenärztin über Verhütungsmethoden, die nicht die Pille sind, ausgefragt. Sie hat mir sogar anhand eines Plastikmodelles erklärt, was wohin kommt und wie sie zB die Spirale einsetzt. Sie hat mir dann zur Kupferspirale geraten, weil sie hormonfrei ist. Im Moment warte ich darauf, dass mir die eingesetzt wird, kann also noch keine Erfahrungen teilen...

    Danke jedenfalls, dass du so mutig bist und diesen Erfahrungsbericht geschrieben hast!!! Ich trau mich ja nicht mal hier mit Namen zu posten.
    Ich hoffe, dein Körper erholt sich schnell und du findest eine Methode, die zu dir passt!!! :)

    PS: Meine Akne war mit und ohne Pille gleich schlimm, eine wirkliche Besserung hat sich erst mit dem Veganismus gezeigt. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo du Liebe,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Ich finde ob Anonym oder nicht, spielt keine Rolle. Wichtig ist doch deine Geschichte und die Bereitschaft, sie mit anderen Menschen zu teilen. Dafür ein Danke. Und auch für die lieben Worte und Wünsche.

      Dir alles Gute und Sonnengrüße von Herzen,
      die Claudi

      Löschen
  15. Wie gerne würde ich die Pille auch absetzen ... ich wäre nämlich sehr gespannt, was sich dann alles so ändert, gerade bei Libido, Appetit, Figur etc. ...
    Ich nehme die Pille, seit ich 14 bin, nachdem ich mich ein Jahr lang mit sehr, SEHR schmerzhaften Regelblutungen abgequält habe. 12 Jahre später habe ich dann mal getestet, ob ich das überhaupt brauche - Beziehung hatte ich zu der Zeit nicht und die Hormonschleuder war mir suspekt - aber schon ab dem 2. Zyklus danach waren die Schmerzen genauso heftig wie eh und je. Leider. Z.Z. suche ich eine neue Ärztin, sobald ich eine habe, will ich das Thema mal ansprechen ... ob man da auch ohne Pille was gegen die Krämpfe machen kann. Seit ich "frau" bin, habe ich mit der Pille gelebt und ich würde gerne einfach mal ohne Medikamente leben.
    Dein Bericht zeigt mir jedenfalls einmal mehr, dass ich das Thema wieder aufgreifen sollte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo du Liebe,

      vielen DANk für deinen Kommentar.
      Menno. Das ist doch echt nicht zu fassen. Es ist alles so anstrengend und ich frage mich mittlerweile (v.a. seit gestern und diesen vielen Geschichten von euch allen) wirklich ernsthaft, was die Ärzte "da draußen" teilweise anstellen. Das gibt es doch nicht.
      Aufgreifen ist auf jeden Fall eine gute Idee. Vielleicht gibt es in deiner Nähe eine/n Gynäkologen/in welche/r sich mit Naturheilverfahren auskennt? Wäre mal ein Ansatz...

      Sonnengrüße von Herzen und noch einen schönen Sonntagabend,
      die Claudi

      Löschen
  16. Hey Claudi,

    tut mir Leid, das zu hören, aber mir ging es genauso. Hatte zwar nicht die Spirale, sondern immer die Pille, aber es war ein Graus. Ich hatte krasseste Stimmungsschwankungen, war antriebslos, deppressiv und meine Libido war kaum noch existent. Als ich mich dann letzten November von der Pille verabschiedet habe, hab ich mich gefühlt, als hätte mir jemand fesseln abgenommen und selbst dann hat es noch 6 Monate gedauert, bis ich mich wieder normal gefühlt hab (und bis meine Hochlage wieder 14 Tage betragen hat :D).
    Wir verhüten derzeit auch mit Kondomen, wichtig ist halt, dass sie wirklich passen, das sollte man ausmessen, dann passieren auch keine Unfälle mehr und man muss halt etwas rumprobieren, bis man die für sich passenden gefunden hat.
    Ich mache seitdem nebenher NFP und finde es sehr aufschlussreich und in meiner unfruchtbaren Zeit haben wir dann ohne Kondom Sex, was sehr schön ist. Vielleicht wäre das ja auch was für dich (ich hab den iButton, da jeden Morgen Temperatur messen einfach nichts für mich ist). Fand das NFP-Forum in dieser Hinsicht sehr aufschlussreich, auch gerade hinsichtlich Barriermethoden und bin so froh, dass die Pille für mich nun Geschichte ist. Ich möchte nicht mehr zu ihr zurück!

    Viele liebe Grüße,
    Kaddi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Noch als Anmerkung: Ich liebe die latexfreien Kondome von Durex. Sind vegan und fühlen sich verhältnismäßig echt an :)

      Löschen
    2. Guten Abend Kaddi,

      vielen Dank für deinen Kommentar, deine Geschichte, das Teilen deiner Erfahrungen. Ich bleib jetzt mal Kondomen treu und sollte wieder ein Herr einen festen Platz in meinem Leben bekommen, werde ich mich zusätzlich mit NFP auseinander setzen.

      Aber erst mal ruhig... Auf jeden Fall: Vielen Dank auch dir für das Hinschubbsen ;-)

      Sonnengrüße,
      die Claudi

      Löschen
  17. Liebe Claudi,

    Super Artikel!
    Mir ging es ähnlich.. nachdem ich die Pille 7 Jahre lang ohne Unterbrechung und Nachdenken eingenommen hab, waren erstmal die Kondome im Spiel woraufhin mir ebenfalls klar war: das ist keine dauerhafte und sichere Lösung.. Ich hab Monate lang mit dem Gedanken gespielt mir die Kupferspirale (ohne Hormone) einsetzen zu lassen jedoch wahnsinnige Probleme mit dem Gedanken daran dieses Ding in mir zu haben und auch die regelschmerzen würden sich noch verstärken. So..in den Monaten ging es wie auf einer Achterbahn mit meinem Körper. Einerseits fühlte ich mich richtig frei ohne Hormone, keine tägliche Erinnerung an die kleine chemiebombe, endlich wieder lustempfinden, keine Stimmungsschwankungen mehr und und und. Super! Andererseits deutlich zunehmend schlechtere Haut quasi stetig verschlechternd und unbeschreibliche Regelschmerzen! So stark, dass ich ohne 600mg Schmerzmittel 2x täglich nichtmal liegen konnte. Das hatte ich noch nie vorher.. tja das hat sich -trotz 12 Monate Geduld- leider kein bisschen gebessert, dass ich die Pille jetzt doch wieder nehme. Alles wieder gut. Haut, schmerzen.. und trotzdem. Ich hasse dieses kleine Ding. Ich hasse es sagen zu müssen und nur schon von mir allein zu wissen, dass ich chemisch hergestellte Hormone zu mir nehme die eigentlich nicht in meinen Körper gehören.

    Küsschen,

    Steffi Effi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja guten Abend Steffi Effi, mein <3,

      ich danke dir sooooo sehr für deine Geschichte hier. Und dein Lob und deine lieben Worte.

      Ich wünsche dir von Herzen, dass du früher oder später eine Lösung findest. Es kann doch echt nicht sein, dass das so bleiben muss? Ich mein - wir sind doch auch noch so verdammt jung! Das is ja nun nix, wo man sagen kann "Ach, die 2 1/2 Jahre da schluck ich es jetzt halt noch..." oder so. Menno!!!!!

      Fühl dich gebusselt und gedrückt, ich hoffe wir sehen uns bald mal wieder.

      Sonnengrüße von Herzen,
      die Claudi

      Löschen
  18. Liebe Claudia, ich danke dir auch für diesen Artikel. Auch ich bin ein Mirenaopfer. Leider wurde ich gar nicht vom Gynekologen diesbezüglich beraten. Er meinte, es wäre , das einzige was mich vor einer Gebärmutterentfernung retten könnte (starke Blutungen). Leider habe ich damals nicht genug recherchiert, weil die Ärzte mich davon abehalten haben. Sie sagten, im Net schreiben nur psychisch labile Frauen, welche nichts anderes zu tun haben.. dies ist absolut falsch und ich wurde eines besseren belehrt. Ich bekam ca 3 Tage nach dem Legen ganz schlimme Schweißausbrüche, Schmerzen im Oberbauch, zitterte am ganzen Körper, konnte nicht mehr schlafen. Als ich mit diesen Nebenwirkungen in die gynekol. Klinik ging, wurde mir gesagt, dass es nie sein kann, weil diese Spirale nur lokal wirkt! Was für ein Fehhler den Ärzten zu glauben! Innerhalb von 6 Monaten war ich so krank, dass ich nicht mal richtig laufen konnte und immer noch wurde ich als psychisch krank behandelt. Gottseidank fand ich das Hormonspiraleforum und siehe da.. auch andere Frauen hatten die gleichen Beschwerden. Ich wollte mir die Spirale ziehen lassen..aber wehe..kein Gynekologe wollte es machen. Sie schickten mich immer wieder weg. Es war einfach unglaublich.. ich habe hohe Leberwerte bekommen und nicht mal das war für sie ein Zeichen. Es hieß..ich würde übermäßig trinken. Ich kann das jetzt gar nicht richtig glauben, wie die Ärzte mich behandelt haben,..einfach unglaublich. Jetzt bin ich sie natürlich los und absolut happy. Nie wieder Hormone... Es ist ein Business mit der Gesundheit der Frauen.. davon profitiert nur die Pharma und die Ärzte. Ganz iebe Grüße Sonia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend Sonia,

      sehr gerne mit dem Artikel. Ich danke DIR von Herzen für deine Geschichet hier.

      "im Net schreiben nur psychisch labile Frauen, welche nichts anderes zu tun haben" - irre, oder??? Neeeee - ich hab auch gar nichts anderes zu tun, als mich stundenlang hinzusetzen, zu schreiben und jetzt auch noch alles zu beantworten. ;-) Ich weiß auch ganz genau, wieso ich abwarten wollte, bis ich wieder komplett hergestellt bin.

      Es ist so ein krasser Unterschied zwischen dem YouTube Video und der Claudi vom letzten Wochenende. Wahnsinn! Das merk sogar ich selbst.

      Also: hab vielen Dank und einen schönen Abend. Vielleicht sollten wir uns jetzt einfach freuen, dass wir eine Lösung für uns gefunden haben? Du und ich? Und hoffen, dass viele viele andere Frauen folgen...

      Allerliebste Sonnengrüße,
      die Claudi

      Löschen
  19. Hey, ich habe sei September 14 die Kupferkette Gynefix - wollte einfach nicht den Rest meines Lebens Hormone nehmen, Kuper ist für mich ein "natürliches" aber zuverlässiges Verhütungsmittel, und die minikleine kette ist - aus meiner Sicht - viel verträglicher als eine Spirale. gibt zum glück in berlin einen arzt der da echt ein profi ist und die kette mehrmals die woche setzt. die erste ärztin bei der ich war (es gibt eine online liste mit gynefix ärzten) war eher so"macht keinen unterschied ob kette oder spirale oder kupfer oder hormone" - die hat mich nicht überzeugt.
    langer rede kurzer sinn: Ich hatte wahnsinnig angst, starke blutungen und schlechte haut zu bekommen - blutungen sind tatsächlich minimal stärker, aber haut - keine veränderung! bin sehr glücklich und kann kette allen empfehlen. achso, 5 jahre hab ich damit auch meine ruhe!
    lg eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend Eva,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Kupfer ist halt leider nie vegan und ich hab meine Periode irre stark und oft.. Daher kommt es für mich nicht in Frage. Eine Freundin von mir hat die Gynefix auch und ist ähnlich zufrieden wie du. Das freut mich für euch beide sehr.

      Sonnengrüße von Herzen aus München,
      Claudi

      Löschen
    2. Das stimmt, bei der Elektrolyse in der Kupferproduktion wird Tierleim eingesetzt - auf der anderen Seite wird kupfer in Deutschland mittlerweile zu ca. 50 % aus Recyclingmaterial hergestellt und ist unendlich oft recycelbar. Darüber hinaus ist Kupfer antibakteriell. Kupfer meiden (bei einer Kupferkette, die ein paar Gramm hat, vermutlich weniger als im Handy)? Puh - allein in EINEM Windrad stecken ca. 25 Tonnen / 25 Tausend Kilo Kupfer. Ich sag jetzt nicht, dann bestell bitte deinen Ökostrom ab, denn ich bin selbst seit 5 Jahren vegan (eben nicht mit der Konsequenz wie du) und hasse diese Totschlagargumente a la "Siehste, 100 % vegan geht ja gar nicht". Ich mein das eher als Botschaft - man kann sich das Leben manchmal auch verdammt schwer machen, weil man perfefkt (-er Veganer) sein will. Aber hey, ich hoffe, Du findest eine Lösung mit der Du (ideologisch und vom Körpergefühl her) zufrieden bist, und wer weiß, vielleicht folge ich dann deinem Beispiel! ;) PS: Periode wurde bei mir nur bei den ersten 1-2 Periodn bissle verstärkt und man merkt die Kette schon 1-2 Tage nach Einsetzen nicht mehr (Stichwort fremdkörper).
      Liebe Grüße!

      Löschen
  20. .. und falls du demnächst mal wieder in die verlegenheit kommst, dir gedanken zu machen über verhütungsmittel - ich persönlich fahre extrem gut mit dem diaphragma. das wird von profamilia undoder frauengesundheitszentren angepasst und benötigt von dir lediglich ein kleines bißchen übung und ein spermizid, mit dem das diaphragma "gefüllt" wird. ich fahre damit in kombination mit nfp wirklich sehr sehr gut..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Hinweis. Hab ich mich schon drüber informiert und mit einer Freundin die es selbst anwendet gesprochen. Aber mir wäre das zu stressig. Ich denke dabei immer an Carrie ;)
      Sonnengrüße,
      die Claudi

      Löschen
  21. Hallo Claudi,

    super! Endlich kommt dieses Thema ins Bewusstsein der Menschen! Glückwunsch zu Deiner Entwicklung-auch wenn oder vielleicht grade weil sie Dich eine Beziehung gekostet hat. Oft sind es ja leider die Männer, die einem die Verhütung so getrost überlassen.
    Und wieder einmal bin ich froh, schon als Teenie mit meiner besten Freundin zusammen die Anti-Pillen-Fraktion in unserem Umkreis gewesen zu sein :D
    Und sehr sehr wichtig finde ich Deinen Hinweis, wie oft sich Hormongeplagte in ihrer Depression einen Psychologen nehmen und die natürlich an die Ursache meist nicht ran kommen können, vor allem wenn man schon 20 Jahre hormonell verhütet..
    Eine Frage hätte ich noch (von Hundemama zu Hundemama): ich hab in meinem (natürlichen) Zyklus schon manchmal Stimmungsschwankungen und das bekommt meine Maus auch mit. An den Tagen ist mit uns beiden nicht viel anzufangen^^ Wie extrem war das denn bei Dir?

    Liebste Grüße
    S&T

    AntwortenLöschen
  22. Hallo ihr zwei ;)

    Vielen Dank für die lieben Worte und das Lob. Ich hoffe wirklich sehr, dass ganz viele Frauen (und Männer!) auf dauer über diesen Blogeintrag stolpern.

    Herzlichen Dank auch für den Glückwunsch. Ich sehe das (nun/ im Nachhinein) genau so ;-) Im Winter jedoch nicht. Da war einfach alles kaputt in mir und um mich rum.

    Stimmungsschwankungen habe ich aktuell gar nicht mehr. Glaube ich ;-)

    Und davor war einfach alles grau. Das hat Finn garantiert gespürt. Ich war sehr oft sehr ungeduldig mit ihm :-(

    Sonnengrüße und ein wundertolles Wochenende,
    die Claudi

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Claudia,

    auch ich habe mich in deiner Geschichte einigermaßen wiederfinden können. Wie einige Andere hier ging es mir auch mit der Pille/dem Pflaster und den dadurch aufgenommenen Hormonen körperlich und seelisch schlecht. Ich habe im Alter von 16 Jahren mit der hormonellen Verhütung in Form eines Pflasters begonnen und mit 19 Jahren auf die Pille umgeschwenkt die ich dann "brav" 5 Jahre lange genommen habe. Daher kannte ich in meiner gesamten sexuell aktiven Zeit nichts anderes und hatte so auch keine Vergleichswerte.
    Geändert hat sich die Situation witziger Weise zufällig, da ich durch den Einzug eines Welpens in den Haushalt regelmäßig auf die Einnahme des kleinen Hormoncocktails vergessen habe und daraufhin die Pille ganz abgesetzt habe. Da ist mir erstmal gar nicht so bewusst aufgefallen, dass ich mich zu einem positiverem leidenschaftlicherem Ich verändert habe, meinem Partner aber wohl. Aus Angst vor Schwangerschaft habe ich mir nach etwa einem halben Jahr die Pille wieder besorgt und nach dem ersten Monat ist es mir dann selbst aufgefallen. Ich hatte, wie von vielen hier schon beschrieben, praktisch keine Libido mehr und war fast schon angeekelt von jeder Form von Intimität.
    Mir ist insbesondere auch aufgefallen, dass ich den Mann mit dem ich schon ein Jahrzehnt verbringe teilweise absolut nicht mehr riechen konnte (kennen und lieben gelernt haben wir uns bevor ich begonnen habe hormonell zu verhüten), was sich allerdings mit absetzen der Pille wieder stark geändert hat. (ich meine gelesen zu haben, dass die hormonelle Verhütung auch einen negativen Einfluss auf die Partnerwahl haben kann)
    Seither habe ich (nun zwei Jahre) keine hormonellen Verhütungsmittel mehr verwendet und setzte zurzeit auf Kondome.
    Ich finde zwar auch, dass das Thema Verhütung wie eine andere Leserin schreibt durchaus Paarsache ist, aber für mich käme es trotzdem nicht mehr infrage meinen Körper dafür so zuzusetzen. Ich hatte hierzu auch sehr lange Diskussionsrunden mit meinem Partner und auch er war einsichtig, dass die Pille vor allem dahingehend ein zuverlässiges Verhütungsmittel ist, dass sie die Intimität zwischen uns fast gänzlich ausmerzt und so ohnehin nichts mehr passieren kann und das nervige Kondom wohl momentan die Beste Lösung ist.
    Mit der Kupferkette (Kinder hab ich noch keine und daher ist ja die Spirale scheinbar gar nicht gut geeignet), kann ich mich noch nicht gänzlich anfreunden, da ich eine kleine Aversion gegen Fremdkörper am oder im Körper habe (auch der Gedanke an eine Zahnspange oder Piercings lösen eine Gänsehaut bei mir aus), es wäre aber definitiv die einzige Form von Verhütung die ich meinem Körper noch zumuten würde.
    Ich danke dir für deinen Erfahrungsbericht und hoffe auch, dass er anderen Frauen helfen kann, sich kritisch mit diesem Thema auseinander zu setzen.

    AntwortenLöschen
  24. Hallo du Liebe,

    vielen Dank für deine Geschicht und deinen Kommentar.
    Ja - das mit dem Geruch kenne ich an mir persönlich (aber beim Nuvaring, nicht bei der Mirena) und kann es bestätigen.

    Gestern haben wir eine Hochzeit gefeiert und mir ist erneut aufgefallen, wie glücklich ich bin, dieses Ding rauszuhaben. Ich würde so gerne noch viel mehr Frauen erreichen als per YouTube und Blog.

    Eine Freundin hat sich vorgestern die Hormonspirale ziehen lassen und dabei wurde eine Zyste gefunden :( Der Arzt hat zugegeben, dass diese durch die Spirale entstanden sein kann. Ist es nicht widerlich???

    Wieso tun wir Frauen uns das an???

    Die Kuperkette kommt auf dem von dir beschriebenen Grund für mich auch nicht in Frage. Dazu kommt, dass Kupfer nicht vegan ist und sich die Perdiode verstärkt. Also ein Triple-Nein für mich ;-)

    Sehr gerne mit dem Erfahrungsbericht. Ich freue mich soooo sehr über die vielen Kommentare und Erfahrungsberichte von allen die sich hier "verewigt" haben. Das bestätigt mich und gibt mir viel Kraft. DANKE DANKE DANKE!

    Sonnengrüße von Herzen,
    Claudi

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Claudia,
    Danke für Deine Offenheit und Deinen Mut, über ein sehr privates Anliegen zu sprechen!
    Ich halte von hornoneller Verhütung eigentlich überhaupt nichts und finde es ganz schrecklich, dass das überhaupt für Mädchen unter 18 erlaubt ist. Ich habe zum Glück mit der Pille aufgehört als ich vegan wurde und ich denke meinem Körper geht es jetzt viel besser.

    Du bist eine tolle Frau und es tut mir sehr leid dass es dir schlecht gegangen ist.

    Liebe Grüße und alles Gute 🍀

    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Martina für deinen Kommentar und deine Ansicht. Ich muss gestehen, dass ich über "Pille erst ab 18" noch gar nicht nachgedacht habe. Ist ein sehr guter und spannender Ansatz!!!!

      Ich danke dir auch für deine lieben Worte, die haben mich heute sehr gefreut und die Hauptsache ist doch: Mir geht es wieder gut. Richtig gut. Nicht nur über mich, sondern auch über mein Umfeld und eben über Verhütung durfte ich viel lernen. Und die Geschichte hat ein Happy End. Insofern: Alles fein <3

      Sonnengrüße direkt zu dir,
      die Claudi

      Löschen
  26. Hallo Claudi,
    seit ich 17 war hab ich ca 3 Jahre lang die Pille genommen. Ich litt relativ schnell unter psychischen Problemen und Depressionen, aber meine Frauenärztin meinte, das kann man nicht einfach auf die Pille schieben. Trotzdem verschrieb sie mir ein anderes, leichteres Präparat, was aber nichts änderte. Irgendwann setzte ich die Pille einfach ab. Und siehe da: Mein Zustand verbesserte sich schlagartig. Was aber nur ein paar Wochen anhielt, dann wieder das selbe wie zuvor: Antriebslosigkeit, keine Libido, Depressionen usw. Aus vermeintlicher Alternativlosigkeit war ich dann schnell wieder zurück zur Pille.

    Mit ca 20 hatte ich genug von den Hormonen. Man kann doch nicht jahrelang so einen Mist in sich reinschaufeln, dachte ich mir. Meine Frauenärztin verstand zwar meine Bedenken nicht so ganz, beriet mich aber dennoch gut zu Alternativen.
    Ich hab mich dann für eine Kupferspirale entschieden, da die Gynefix für mich aus anatomischen Gründen nicht optimal ist. Entgegen der landläufigen Meinung, Kupfierspiralen seien nur was für ältere Frauen, sind sie auch für junge Frauen, die noch nicht entbunden haben, gut geeignet! Meine Periode ist zwar stärker als zu Pillen-Zeiten, aber nicht stärker als zuvor. Und verstärkte Regelschmerzen habe ich auch nicht (eigentlich fast gar keine).

    Nach dem Absetzten der Pille hab ich meine Periode zwar gleich bekommen, allerdings hat es ca 1,5 Jahre gedauert, bis sich mein Zyklus wieder eingependelt hat. Das finde ich macht den starken Einfluss der Hormone nochmals deutlich!
    Ich bin froh, eine (für mich) gute, hormonfreie Verhütungsmethode gefunden zu habe, auch wenn ich mit meinen psychischen Problemen immer noch zu kämpfen habe. Diese waren wohl doch nicht (nur) hormonbedingt.

    Angst vor der Spirale, dem Einsetzen oder dem Bedenken, zu jung zu sein, braucht man meiner Meinung nach echt nicht haben. Wenn man mit dem Rohstoff Kupfer ethische Probleme hat, ist das natürlich wieder etwas anderes. Ich muss zugeben, mir darüber bisher noch keine Gedanken gemacht zu haben...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen vielen Dank für deinen Kommentar und deine Geschichte.

      Nach all dem Recherchen und all den Kommentaren (Danke auch jetzt noch einmal dafür an alle hier!) bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass ich definitiv gar nie nicht mehr wieder hormonell verhüten werde. Kupferspirale - sehe ich wie du - ist eine Alternative. Aber halt keine für mich wg. meiner sowieso schon sehr starken Periode.

      Ich freu mich sehr, dass wir alle hier nun ein kleines Sammelsurium an Erfahrungen, Gedanken und Ideen zum Thema Verhütung geschaffen haben.

      Jede hier ist ein Teil davon. Das macht mich wahnsinnig glücklich.

      Und um mal kurz eine Zwischenmeldung abzugeben: Mir geht es wieder wundertoll! Weiterhin. Ich genieße mein Leben, mag mich sehr und freu mich über alle schönen Dinge die da noch kommen werden.

      Sonnengrüße,
      die Claudi

      Löschen
  27. Liebe Claudi

    Durch deinen Jahresrückblick bin ich hierrüber gestolpert, obwohl ich in der letzten Zeit leider nicht so sehr dazu kam, bei dir mitzulesen.

    Ich glaube nicht an Zufälle, aber umso mehr an Schicksal. Genau in dieser Zeit wo ich darüber nachdenke, mir die Mirena wieder einsetzen zu lassen kommt dein Blogbeitrag...

    Ich hatte vor meinen Schwangerschaften 10 Jahre lang die Mirena und fand es eben auch so lässig, dass ich nie mehr meine Mens hatte. Die Erfahrungen mit meinem Körper die letzten 3 Jahre (Wunsch nach Schwangerschaft, Schwangerschaft, Geburt usw.) war sehr intensiv und für mich nach 10 Jahren ohne Periode sehr ungewohnt. Ich lernte, wieder auf meinen Körper zu hören und ihn auch diesbezüglich zu achten. Für mich stand eigentlich klar, dass ich keine hormonelle Verhütung mehr haben möchte.

    Nun hat mich mein Arzt bei der letzten Kontrolle derart bearbeitet, dass ich echt ins wanken geraten bin. Stärkere Mensbeschwerden als früher, dazu ein niedriger Eisenspiegel - die Lösung: Spirale. Der Flyer liegt noch hier, die Gedanken kreisen...

    Dein Beitrag hat mir Mut gemacht, weiterhin nein zu sagen. Danke dir dafür!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Cheesy,

      ich hab dir ja grad auf Facebook schon geschrieben.
      Das sollte wohl wirklich so sein. Ich bin total froh, dass du hier drüber gestolpert bist.

      Ja, ich finde die Mirena, wenn man vom gesundheitlichen Aspekt absieht und sie verträgt und sie funktioniert auch lässig. Aber nur dann. Es gibt bestimmt viele Frauen, bei denen es prima klappt. Ich (und viele andere) gehören definitiv nicht dazu.

      Es freut mich wirklich, dass du hier gelandet bist. Und irre, wie die Ärzte einen bearbeiten (wollen).

      Ich danke dir für deinen Kommentar und wünsch dir und deiner Familie einen guten Rutsch. Habt ein friedliches, gesundes, glückliches und liebevolles Jahr 2016.

      Alles Liebe und Sonnengrüße von Herzen,
      Claudi

      Löschen
  28. Hallo Claudi,

    ich bin durch Zufall auf deinen Blog gestoßen.

    Ich nahm zwar nicht die Hormonspirale, aber jahrelang (ca. 10 Jahre) die Pille Valette. Verschrieben habe ich die Pille bekommen mit 13, weil ich enorme Probleme mit der Regel hatte (bekommen habe ich meine Regel mit 9 Jahren - juhuuuu Kindheit). Dadurch haben sich dann die Probleme mit der Regelblutung in Luft aufgelöst. Trotz ca. 5-6 Kilo die nach Einnahme draufgekommen sind, was für mich so kein Problem war, da ich damals um die 48 Kilo gewogen hatte, habe ich die Pille weitergenommen. Mit 17 oder 18 hat eines meiner Augen angefangen Probleme zu machen, ich habe immer verschwommen gesehen - kein Augenarzt konnte was entzündliches im Auge feststellen. Ich sollte mal was gegen Heuschnupfen nehmen...Gemacht getan, hat nichts gebracht. Ich lief jahrelang damit rum, da man sich ja irgendwie an alles gewöhnt. Gut 5 Jahre später bin ich eines morgens aufgewacht, und mein Augapfel war extrem angeschwollen, ich habe nur verschwommen gesehen und das Auge tat ziemlich weh. Ich habe dann direkt Schmerzmittel genommen und bin zum Augenarzt. Der hat in mein Auge geguckt und meinte er würde nichts sehen. Als er dann mal "richtig" geguckt hatte, hatte er eine Netzhautblutung am Sehnerven feststellen können und sagte...das sieht nach einem Schlaganfall oder einer Thrombose im Auge aus und hat mich in die MHH überwiesen - bis zu dem Termin dort sind 2 Wochen vergangen. Ich war total überfordert. Mir ging es gut, ich habe dann aber gemerkt dass meine eine Körperhälfte irgendwie nicht mehr so "locker" beweglich war. In der MHH konnten die Ärzte mir dann nur noch sagen, dass der Sehnerv blass, sprich kaputt ist und ich Gesichtsfeldausfälle habe. Das ist nun eine abgekürzte Version des ganzen Ablaufes... Ich habe die Einschränkung meiner einen Körperhälfte bis heute, nun bin ich 24. Ich habe mich daran gewöhnt und man sieht es mir nicht an. Ich selber merke nur, wenn ich Dinge in meiner einen Hand halte, dass ich manchmal nicht richtig zugreifen kann oder ich halt einfach mit meinem Bein und Arm nicht so beweglich bin. An meine Sehschwäche habe ich mich auch gewöhnt. Mein anderes Auge übernimmt viel.

    Ich habe nun vor ca. 1 Monat einen Bluttest machen lassen, bezüglich der Thrombosewerte etc. Meine Durchblutung ist verlangsamt und meine Leberwerte sind nicht besonders gut, ich habe kein Übergewicht und trinke nicht regelmäßig Alkohol. Diese Werte können nur von der hormonellen Verhütung kommen.

    Ich habe meine Frauenärztin gefragt, welche Verhütungsmethode denn noch möglich ist außer das Kondom, was ja nun bei einem jahrelangen Partner meiner Meinung nach echt bescheuert ist. Sie hätte keine andere Verhütungsmethode als Vorschlag. Das war die Antwort.

    Nach langem Recherchieren im Internet und immer wieder angepriesenen hormonellen Verhütungsmethoden - welche genau die Nebenwirkungen haben, wie die Pille auch - habe ich die Kupferkette gefunden. Ich werde mir diese nun nächste Woche von einer erfahrenen Ärztin einsetzen lassen. Für mich hört sich diese echt super an, wenn sie von einer erfahrenen Ärztin oder Arzt eingesetzt wird. Endlich keine Hormone mehr. Auch wenn bei Frauen durch Hormoneinnahme keine ersichtlichen Probleme auftreten, sollte man zumindest mal ein Blutbild machen lassen speziell auf Thrombosefaktoren etc. Mir war auch nicht bekannt, dass es einen Faktor V gibt. Viele Frauenärzte weisen einen auf sowas gar nicht hin.

    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      von Herzen drücke ich dir ganz ganz fest die Daumen, dass du die Kupferkette gut verträgst, und das Einsetzen schnell rumgeht.

      Vielen lieben Dank für deinen Kommentar und deine Geschichte. Ich hoffe sie bestätigt noch ganz viele Frauen darin, die hormonelle Verhütung zu hinterfragen.

      Alles Liebe für dich, vor allem viel Gesundheit und Glück.

      Sonnengrüße,
      die Claudi

      Löschen
  29. Hey :)

    Bin eben durch deinen Beitrag zu Menstruationstassen über dienen Blog gestolpert und find ihn echt klasse, deswegen lass ich dir ein paar Kommentare da.

    Ich, 16, Jungfrau, noch nie einen Freund gehabt, habe mich viel mehr mit Verhütung etc. auseinandergesetzt, als ich das mit meinem Dauerbeziehungsstatus müsste.

    Meine Mutter sagt immer: "Wenn du einen Freund hast, nimmst du die Pille. Keine Diskussion."
    Ich bin mittlerweile soweit, dass ich garkeine Hormone nehmen möchte. Niemals. Auch wenn das alle anderen machen. Für keinen Mann der Welt.

    Ich will mir aber auch nichts einsetzten lassen - meine Mutter hatte früher eine Hormonspirale, die ihr Körper abgestoßen hat. Ich habe die befürchtung, dass mir das auch passieren könnte. (Kupferkette/Spirale fallen da eh weg), aber es sollte im Falle des Falles schon ziemlich sicher sein (zusätzlich zum Kondom).

    Da ich demnächst wohl eh keinen finde, der für mich als sexueller Partner in Frage kommt, habe ich ja noch Zeit.

    Die Gynäkologen in meiner Kleinstadt verschreiben alle übrigens ziemlich schnell die Pille, eine meiner Klassenkameradinnen wurde weder aufgeklärt noch wurden ihr irgendwelche Alternativen aufgezeigt. Traurig, dass das kein Einzelfall ist.


    Liebe Grüße
    Amy :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Amy,

      vielen Dank für deine Kommentare. Ich kann deine Gedanken gut verstehen und finde es ganz schön toll, dass du mit 16 bereits so viel weißt und dich so sehr damit auseinander setzt. Meinen Respekt! Im Nachhinein wünschte ich mir auch, dass ich mir das alles erspart hätte.

      Von Herzen wünsche ich dir, dass du, wenn es soweit ist, eine gute Lösung findest.

      Alles Liebe und Sonnengrüße,
      Claudi

      Löschen
  30. Hallo Claudia,

    Ich hab die Mirena nach der 2.ten Geburt setzen lassen und das ist jetzt 1,5 Jahre her...libido mehr als null...Eher minus 100. Ich muss mich richtig zum Sex zwingen das ist nicht mehr normal, hab morgen einen kontrol Termin aber ich lass mir das Ding entfernen. Ich setzte auch alles zusammen und merke wie viele Nebenwirkungen ich noch habe,Unterleib schmerzen, ziehen in der brust, stimmungsschwankungen, Antriebosigkeit, meine Hände werden öfter taub und Haarausfall...Hatte so tolle haare jetzt nur die Hälfte davon. Gewichtsabnahme was ja nicht so tragisch ist...Aber ich war schon bei 42kg bei 158cm. Das ist auch viel zu wenig. Habe mir öfters die Schilddrüse Checken lassen aber alles okay. Hoffe das rausnehme tut nicht so weh wie das einsetzten. Und verhüten werde ich nie wieder mit Hormonen oder irgendwas was man einsetzt.
    Bin jetzt 30 und fühle mich wie 80. Hab öfters das Gefühl als ob ich schwanger sei. Morgen soll es raus, ich will es nicht länger.

    LG
    Justine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend liebe Justine,

      ich wünsche dir von Herzen alles Liebe für morgen. Ich denke fest an dich, auch wenn wir uns nicht kennen. Vielen lieben Dank dafür, dass du deine Geschichte hier öffentlich geteilt hast. Hoffentlich geht es dir gesundheitlich ganz schnell wieder besser.

      Alles Liebe und Sonnengrüße von Herzen,
      Claudi

      Löschen