Montag, 3. August 2015

Laufen gegen Leiden / Gutenachtlauf + Kuckuckslauf

Hallo ihr Lieben,

über "Laufen gegen Leiden" und das "Laufen gegen Leiden Läuferrudel" habe ich euch bereits informiert (einfach auf die Links klicken).


Nun gibt es mit dem Gutenachtlauf und Kuckuckslauf wieder spannende Infos zu dem Projekt von Mark Hofmann. Zeit für ein Interview mit ihm!




Lieber Mark, vor über zwei Jahren waren wir zusammen laufen. Damals hast du Laufcoaching angeboten und deine Aktion Laufen gegen Leiden war noch am Anfang. Was hat sich seitdem so getan?

Zuallererst ist hier der schönste Moment der letzten zwei Jahre zu nennen: Die Geburt unseres zweiten Sohnes, der sich bester Gesundheit erfreut und uns täglich zusammen mit seinem großen Bruder ein Lächeln ins Gesicht zaubert.
Das Angebot des Laufcoachings habe ich inzwischen eingestellt. Und das hat gute Gründe: Laufen gegen Leiden ist in den letzten zwei Jahren enorm gewachsen.
Die Ultramarathonstaffel B12 (http://www.laufengegenleiden.de/#!b12/c6hp) in 2013, von der du auch berichtet hast, war ein voller Erfolg und ein schönes Zeichen für die Vereinbarkeit von Sport und Veganismus. Und seit dem ging es Schlag auf Schlag. Die Anzahl an Unterstützern wächst kontinuierlich. Im Einklang mit unseren ethischen Ansprüchen wurden wir die erste Organisation in Deutschland, die ökologische, faire und vegane Laufshirts mit der veganen Botschaft auf den Markt gebracht hat. Freundlicherweise übernimmt lifefood (https://www.lifefood24.de/Shirts-Laufen-gegen-Leiden/) den Vertrieb.


Als Münchnerin ist mir die zweite Veranstaltung, die du organisiert hast, natürlich nicht entgangen: Das 1. Vegane Lauffest gegen Leiden 2014.

Die Zusammenkunft mit Gleichgesinnten war das Schönste an der Ultramarathonstaffel B12. Aufgrund ihrer Natur (Staffellauf über 450 km) kam allerdings genau dieser soziale Aspekt leider etwas zu kurz. Ganz anders beim 1. Veganen Lauffest gegen Leiden, zu dem alle veganen Läufer aus dem In- und Ausland eingeladen wurden, im englischen Garten auf einer 2,5 km langen Runde ihre individuellen Distanzen zwischen 5 und 100 km zu absolvieren. Hier stand die Gemeinschaft im Vordergrund und so nahmen über 100 Läufer unterschiedlicher Leistungsniveaus gemeinsam an ein und demselben Laufevent teil. Es wurden nun nicht mehr nur Läufer involviert, welche 50 km zu laufen imstande sind, sondern auch absolute Anfänger und die richtigen eisenharten Profis. Und da die Startzeiten so gelegt waren, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt alle gleichzeitig auf diesem relativ überschaubaren Rundkurs unterwegs waren, war für chaotischen Spaß während der Hochphase gesorgt.


Bei all dem Spaß ging es 2014 aber auch professionell zu...

Du sprichst die Vereinsgründung an (http://www.laufengegenleiden.de/#!mitglied-werden/c1iq2).  
Im Oktober 2014 wurde aus der ständig wachsenden Initiative Laufen gegen Leiden der offiziell anerkannte und gemeinnützige Verein Laufen gegen Leiden e.V.
Der Partizipationswunsch der Unterstützer war schon immer groß. Für Menschen, die sich noch etwas mehr einbringen wollen und die Zukunft von Laufen gegen Leiden aktiv mitgestalten möchten, gibt es nun die Möglichkeit, Mitglied zu werden. Wir sind mittlerweile knapp 110 Mitglieder, worüber ich mich natürlich sehr freue.


Wow, eine wirklich spannende Entwicklung. Was gibt es denn aus diesem Jahr zu berichten und worauf können wir uns noch freuen?

Für alle laufbegeisterten Leser deines Blogs habe ich tolle Neuigkeiten.
Zum einen gibt es unseren neuartigen und einmaligen Lauftreff: In jeder Vollmondnacht um 21:30 Uhr treffen wir uns bundesweit in mittlerweile 39 Städten zum Gutenachtlauf (http://www.laufengegenleiden.de/#!gutenachtlauf/cntz). Eingeladen sind alle, die Spaß am Bewegen haben. Wir laufen entspannt einen Rundkurs von fünf bis zehn Kilometern Länge. Die Geschwindigkeit richtet sich nach den Gruppenteilnehmern. 

Ein weiteres Novum dieses Jahr ist der 1. Kuckuckslauf gegen Leiden (http://www.laufengegenleiden.de/#!kuckuckslaeufe/c1pws). Hier haben wir zum ersten Mal in der Geschichte dafür gesorgt, dass durch die gemeinschaftliche und organisierte Anmeldung eines Sportvereins eine offizielle, bereits bestandene Laufveranstaltung veganisiert wurde!
Nicht nur wird die komplette Verpflegung beim Lauf vegan sein, sondern der Veranstalter hat unsere gebündelten Anmeldungen zudem zum Anlass genommen, seinem Lauf den Stempel "Veganer Lauf" aufzudrücken. Es handelt sich hierbei um den 6-Stunden-Lauf in München am 12. September 2015. Mit 65 gemeldeten Läufern sind wir deutlich der teilnehmerstärkste Verein. Da man aber auch als Staffel teilnehmen kann, muss der Name 6-Stunden-Lauf niemanden abschrecken. Ich kann nur empfehlen, mit uns gemeinsam Geschichte zu schreiben. Informationen zur Anmeldung gibt es hier: http://www.laufengegenleiden.de/#!kuckuckslaeufe/c1pws


So, wie ich dich kenne, läufst du die 6 Stunden aber als Einzelstarter, oder?

Das ist absolut richtig. Aber es geht mir nur um den Genuss und den Kontakt zu den anderen Läufern unseres Teams. Zwei Wochen später starte ich nämlich bei meinem zweiten Ironman auf Mallorca und werde mich daher nicht überanstrengen. Der Ironman bedeutet dann auch das Ende der aktuellen Spendenaktion für den Erdlingshof (http://www.laufengegenleiden.de/#!spendenaktionen/c1cxc). Bei meinem Besuch auf diesem Lebenshof konnte ich mich davon überzeugen, wie essenziell die Arbeit auf den Höfen für jedes einzelne nichtmenschliche Tier dort ist. Aus diesem Grund ist es umso wichtiger, den Erdlingshof mit unseren Spenden zu unterstützen.


Da kann ich Dir vollends zustimmen, lieber Mark. Vielen Dank für dieses ausführliche Interview und alles Gute weiterhin auf dem spannenden, sportlichen Weg.

Ich finde "Laufen gegen Leiden" (wie auch der Erdlingslauf über den ich beim vorletzten Blogeintrag berichtet habe) sind mal wieder ein herrlicher Beweis dafür, dass "vegan" für mehr steht als "nur" Essen.


Und euch allen Sonnengrüße,
Claudi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen