Montag, 1. Februar 2016

Wie date ich eine Veganerin?

Hallo ihr Lieben,

nach meinem Cornwall Urlaub hatte ich mich soweit von der schlimmen Zeit davor erholt. Seit dem bin ich, im Kopf und vor allem mit dem Herzen, wieder bereit für einen Mann in meinem Leben und hatte/ habe das ein oder andere Date. ;-)

Mir ist jetzt erst aufgefallen, dass ich aus meinen Erfahrungen und Gedanken dazu, einen Blogeintrag bauen kann. Vielleicht hilft dieser dem ein oder anderen Menschen bei einem Date mit einer Veganerin weiter?



Bei mir ist es mittlerweile nicht mehr so, dass ich unbedingt einen Veganer als Mann will. Nach fünf Jahren Veganismus is das a Bisserl in den Hintergrund gerutscht. Zumindest im Alltag. Weil vegan für mich normal ist und ich tatsächlich wenig dran denke. Mehr dazu findet ihr in meinen "Gedanken zum Weltvegantag 2015".

Also:

Wenn ein Mann mich dated, kann er ruhig auch Fleisch essen. Ich geh ja auch auf die Wiesn.


Was ich aber nicht will, sind tierische Produkte in meiner Wohnung. Wirklich. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass jemand 10 Eier in meiner Pfanne rausbrät und ich das dann riechen muss. Oder das Fett von nem Schnitzel in der Pfanne oder Fleisch für ein Chili con Carne in meinem Lieblingstopf habe. Ähm. Nein. Klares Nein. Das wurde mir so erst mit dem Verleihen einer Tupperdose im Nachhinein bewusst. ;-) Davor habe ich nicht viel darüber nachgedacht, weil ja eh kein Mann in Aussicht ;-) (Die Tupperdose wurde übrigens nicht mit tierischen Produkten befüllt, war jedoch ein schöner Auslöser, um mir mal darüber Gedanken zu machen!)

Das alles ist meiner Meinung nach beim ersten Date nicht relevant. Und später ja auch nur dann, wenn sich die Frau, wie ich mittlerweile, eine Partnerschaft wünscht.


Wenn mir jedoch beim ersten Date erzählt wird, dass er mehrmals pro Woche Schweinebraten Essen geht... Oder (wegen der Proteine!!!) täglich n halbes Kilo Kuh verzehrt... Wirkt das ehrlich gesagt schon unsexy auf mich.

Das erste Date muss für mich keinesfalls in einem veganen Restaurant stattfinden. Aber in ein Steakhouse gehen muss vielleicht auch nicht grad sein? Respekt von beiden Seiten wäre doch angebracht?

Fraglich ist doch eh:

Wann sage ich, dass ich vegan lebe? 


Ich bin mir noch immer nicht sicher, was der beste Zeitpunkt ist. Aktuell befinde ich mich noch in der Testphase. :) :) :) :)
Bisher hat es sich so gezeigt:
Das Wort "vegan" ist beispielsweise auf tinder (wo ich ein halbes Jahr immer wieder vertreten war, mittlerweile jedoch endgültig abgemeldet bin) offensichtlich mega abschreckend.
In der Veggiecommunity hingegegen selbstverständlich kein Thema.
Auf Gleichklang und im Lotuscafe war ich früher mal angemeldet (ohne dafür zu zahlen, also nur in deren Forum oder wie das heißt), da hatte ich es auch gleich im Profil stehen.
Derzeit bin ich voll auf "Männer im echten Leben kennen lernen". Klappt nicht so wirklich, aber mir geht es ja auch "allein" (was für mich nicht einsam bedeutet!) sehr gut. Und ich hab im Hinterkopf, mich nach nem weiteren halben Jahr, vielleicht in einer der Online-Partner-Such-Maschinen anzumelden. Da würde ich es auch gleich reinschreiben.

Nicht, weil es für mich wichtig ist. Aber offensichtlich für das Gegenüber. 


Mir ist es wirklich ein Rätsel, warum sich offensichtlich viele Männer von dem Wort "vegan" angegriffen fühlen. Ich hatte da die lustigsten Gespräche und Diskussionen, die allesamt nicht von mir ausgingen.

Komisch finde ich es, wenn mich ein Vegetarier (!) verzweifelt anschaut und sagt "Echt vegan?!?...


... Das könnte ich nie nie nie. Das ist ja total kompliziert! Wie machst du das denn unterwegs? Das ist ja die Hölle. Du kannst ja nicht mal zum Italiener gehen! Und wie kann man denn bitte auf Schokolade verzichten? Ich würde sterben. Außerdem was soll denn an Milch so schlimm sein? Da stirbt doch kein Tier für!"

Nun, ich bin gerade beim Italiener noch immer pappsatt geworden. Bruschetta, Salat, Pizza ohne Käse, dafür mit Rucola, Nudeln, wenn es dann noch ein Nachtisch sein muss Sorbet. Alles kein Thema. Wirklich nicht. Und auch nicht kompliziert. Hier gibt es sooo viele Blogeinträge zum Thema auswärts essen, die kann ich gar nicht alle verlinken.

Zum Thema vegane Schokolade habe ich auch schon gebloggt. Mittlerweile gibt es sogar meine geliebte iChoc im dm Drogeriemarkt!

Milch ist schlimm. Punkt. Und für Milch sterben auch Tiere. Siehe meinen Blogeintrag "Zur Herstellung von Milch".

Allerdings:

Meiner Meinung nach ist es so, dass wirklich jeder essen und trinken sollte, was er will. 


Ich bin nicht die Sorte Veganerin, die ihre Meinung mit Kampfgesicht vertritt. Wenn mir Fragen gestellt werden beantworte ich die aber wahrheitsgemäß.

Daher werfe ich hiermit die Frage in den Raum:

Muss man wirklich beim ersten Date über den Veganismus reden???


Interesse daran finde ich schön. Dafür reicht aber ein "Echt, du bist Veganerin? Wie kam es denn dazu?". Geschichte erzählen lassen. Gedanken sacken lassen. Nächstes Thema.

So merke ich: "Oh, er interessiert sich dafür. Das is ja toll!". Werde aber nicht mit Fragen gelöchert oder gar doof angesprochen.

Hier geht es doch vor allem um eins: Verständnis von beiden Seiten!


Ein Beispiel:
Null Problem habe ich mit Käse-Essern. Weil ich damit selbst mal zu kämpfen hatte und ganz viele Menschen kenne, denen es so ging. Und bei aller Liebe für den Veganismus und die Kühe und überhaupt. Gegen einen 70%-Fett-Camembert, frisch vom Markt in Paris, kommt halt absolut kein veganer "Käse"-Ersatz ran!!! So kann wegen mir Käse beispielsweise beibehalten werden. Oder für immer? Aber halt bitte BEWUSST konsumiert und nicht irgendein Dreck aus der Packung in dem wirklich nur Schrott (oder so was wie tierisches Lab) enthalten ist. Lediglich Joghurt und Milch schon mal zu ersetzen - das wäre ein schönes Signal des Interesses und für mich ein toller Kompromiss.

Dann gibt es ja noch den kleinen aber feinen Unterschied zwischen vegan ESSEN und vegan LEBEN.


Bei mir sind auch Kleidung, Kosmetik, Putzmittel, Schuhe, Kerzen, Bettwäsche, .... vegan (und möglichst bio und fair). Ich habe einmal einen Blogeintrag zum Thema vegan leben geschrieben.

Es gibt ja noch sooooo viele Dinge die über "vegan" hinaus gehen. Ist es nicht viel schöner beim ersten Date über alles andere zu sprechen?


Freunde, Sport, Unternehmungen, Kozerte, Urlaube, Parties, Lieblingsstädte, Musik, ... um nur das zu nennen was mir auf Anhieb einfällt. Oder wenn es tiefer gehen soll Familie, Religion, Sichtweisen, Pläne, Gedanken, ...

Meine Freundin Doris hat auf ihrem Blog einen herrlichen Eintrag zu "36 Fragen um sich zu verlieben" veröffentlicht. Find ich megaspannend!

Wenn dann das erste Date rum ist und es zur Veganerin nach Hause geht - oder vielleicht auch schon beim ersten Treffen? 


;-) Höhö.

In einem Blogeintrag von 2014 habe ich Vorschläge für "Mitbringsel für Veganer" veröffentlicht.

Dann gehen wir gleich noch einen Schritt weiter. Alles zum Thema Verhütung und vegane Kondome findest ebenfalls schon auf meinem Blog.

Und falls ihr euch jetzt denkt: HILFE! Gibt es eigentlich irgendwas das nicht ausgeklügelt is? 


Ja hier bitteschön. Auch mein veganes Leben ist nicht perfekt. Wirklich nicht.

Während ich hier sitze und schreibe läuft übrigens in Dauerschleife "Be my baby" von Vanessa Paradis. 



I remember our walk the other Saturday night, yeah!
Sweet harmonies filled and floated through our minds
Never felt this way before
We were riding so high on loving and understanding

So why go wasting your time when you have got such a find
That is everlasting?
All I'm asking you for when you walk out the door
Is to be my baby, baby
I just wanna be sure
That forever and more
You would be my baby

Hiermit eröffne ich nun die offene Diskussionsrunde. Was sind eure Erfahrungen bezügliche Dates mit Veganer*innen? Oder seid ihr vegan und wollt eure Meinung dazu hier lassen? Hab ich was vergessen? Gerne - immer her damit! Ich freu mich über eure Kommentare.


Sonnengrüße,
Claudi

Kommentare:

  1. Ich liebe deinen Artikel!
    Mein Mann war früher ein großer Fleischesser und hat dann von heute auf morgen auf vegetarisch umgestellt. Da war ich ziemlich stolz. Jetzt ernährt er sich seit dem 1.1 diesen Jahres auch noch vegan und das finde ich mega sexy!
    Ich habe mich oft gefragt, wie es mit einem fleischessenden Partner wäre. Zum einen denke ich, dass Toleranz gefragt ist. Ich habe genau wie du damit ein Problem, wenn bei mir im Haus Fleisch gebraten werden würde. Den Geruch finde ich sehr ekelhaft mittlerweile und damit tue ich mich sehr schwer. Wenn ich aber woanders bin und jemand brät oder isst Fleisch, dann habe ich damit kein Problem.
    Zur Vegetarierzeit meines Mannes, hat er auch Eier gebraten. Uah, das war immer eine Herausforderung für mich. Ich kann den Geruch nicht mehr ausstehen, es aber akzeptiert.

    Ich denke auch, dass sowas auf keinen Fall Thema beim ersten Date sein sollte, so nach dem Motto "Hallo! Ich bin Veganerin". Jetzt muss ich gerade lachen, weil ich mir das vorstelle.
    Aber wenn man direkt merkt, dass da ein Mr.-Keine-Mahlzeit-ohne-Fleisch sitzt, der schon eine negative Grundhaltung gegenüber Veganern hat, dann wäre das nichts für mich und es würde bei dem einen Date bleiben.

    Ich glaube, wenn wirkliche Gefühle im Spiel sind und man dem anderen wichtig ist, dann akzeptiert er auch die Lebensweise des anderen und geht darauf ein.

    Liebe Grüße,
    Janina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend liebe Janina,

      vielen Dank für deinen Kommentar <3

      "...das finde ich mega sexy!" --> soooooo süß!!!!! Ich hab so geschmunzelt. Freut mich, dass ich nicht allein bin mit dem Geruch. Irgendwie seltsam, oder?

      Hach du hst das so toll geschrieben. Ich brauch da ja gar nix zu antworten außer: sehe ich auch so ;-)

      Sonnengrüße durch die Nacht und alles Liebe für dich und deinen Mann,
      Claudi

      Löschen
  2. Huhu Claudi,

    Dein Beitrag ist echt Klasse, auch wenn ich mit diesem Thema nie zu "kämpfen" hatte. Schließlich wurden mein Schatz und ich gemeinsam vegan...

    Aber dennoch bekomme ich regelmäßig mit wie schwierig es in manchen Beziehungen ist einen für beide guten Kompromiss zu finden. Auf der andern Seite frage ich mich, ob ich einen Kompromiss eingehen will, wenn es um dieses Thema geh?!
    Womöglich ist es für vegan lebende Menschen "besser" mit jemandem zusammen zu sein, der auch vegan lebt.
    Der Satz mit dem Vegetarier gefällt mir! Es ist auch mir nicht entgangen, dass oft die Vegetarierer mit veganer Ernährung mehr Schwierigkeiten haben als Mischköstler

    Wünsch Dir ne schöne Woche
    Matze

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu lieber Matze,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Ihr zwei seid ja eh so putzig. Eins der Paare, die mir immer wieder in den Kopf kommen, wenn ich darüber nachdenke, wie schön das sein kann in einer Partnerschaft.

      Ach du - mal schauen wie es bei mir weitergeht. Mit einem Veggie an meiner Seite, gibt es selbstverständlich happy. Aber das is ein Kann - kein Muss.

      Sonnengrüße aus München durch die Nacht zu euch beiden,
      Claudi

      Löschen
  3. Hallo,
    ich lese in letzter Zeit öfter auf veganen Blogs "ich habe kein Problem damit, wenn andere Fleisch essen". Das finde ich wirklich merkwürdig. Ich habe auf jeden Fall ein Problem damit. Genauso schlimm finde ich es, wenn Menschen getötet werden. Das wäre mir auch wichtig wenn beim ersten Date mein Gegenüber sagt "Also isch töte regelmäßig andere Menschen". Da sagt doch auch keiner "okay mach das ruhig". Oder wenn mein Gegenüber sagt "ich halte menschliche Sklaven". Ich messe da nicht mit zweierlei Maß. Beide sind gleich wertvoll. Und das Töten finde ich gleich schlimm.
    Das sind doch super wesentliche Werte, die eine vegane Lebensweise da mit sich bringen.
    Für mich klingt das nach Wegschauen und Verzweiflung.
    Ich glaube, dass manchen Veganer sich nicht mehr trauen zu sagen wie wichtig ihnen diese Werte sind, aus Angst vor Ablehnung.
    konsequent tierliebe Grüße,
    Eileen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend Eileen,

      nur wenn du magst und lediglich interessehalber: Wie lang bist du denn schon vegan?

      Sonnengrüße durch die Nacht,
      die Claudi

      Löschen
    2. Hallo Eileen!
      Im Prinzip denke ich genauso wie du, wenn jemand sagt "ich habe kein Problem damit, wenn jemand Fleisch isst"... doch, habe ich schon! Allerdings muss man auch überlegen, wann und wie das am Besten anzusprechen ist, um den anderen nicht zu verschrecken oder eben ein negatives Image auf Veganismus zu bewirken. Es schadet auch nicht, sich in das Gegenüber hineinzuversetzten, schließlich waren die meisten von uns auch nicht immer vegan oder haben jetzt noch so ihre Schwächen. Die meisten sind mit Tierprodukten aufgewachsen, für sie ist das "normal", noch dazu lässt sich alles schön verpackt und zubereitungsfertig kaufen, man sieht gar nicht richtig, welches Leid damit verbunden ist. Und das ist ja nicht nur bei Veganismus so, beispielsweise in der Kleidungsproduktion werden ja auch Menschen ausgebeutet und leider machen sich nur sehr wenige Menschen Gedanken drum. Daran kann man vielleicht sehen, dass Gewohnheiten und keine direkte Konfrontation mit der Problematik mehr zur Beibehaltung von schlechten Gewohnheiten beiträgt, als Mitgefühl. Das haben ja viele sogar mit Tieren, setzen es aber nicht im Alltag um. Noch dazu, wo ja auch noch oft in den Medien propagiert wird, dass bei veganer Ernährung Nährstoffe fehlen, Milch ja so gesund wäre u.s.w.
      Das soll jetzt keine Verteidigungsrede für Tierproduktkonsum werden, nur die Situation vielleicht etwas erklären. Ich finde, man kann ruhig zu seinen Werten stehen und (nett) sagen, dass man da schon so seine Probleme damit hat und vor allem, warum. Aber den "ich töte auch keine Menschen"-Vergleich würde ich persönlich vll eher stecken lassen ;)
      Viele Grüße,
      Natalie

      Löschen
    3. Schöne Worte, Natalie. Vielen Dank von meiner Seite für deinen Kommentar und Sonnengrüße durch die Nacht,
      Claudi

      Löschen
  4. Sehr interessanter Bericht :)
    Und ich finde es toll, dass du generell einen fleischessenden Mann nicht ausschließt.

    Bei mir war es so, dass ich nach meiner letzten Beziehung keinen Fleischesser mehr wollte, ich war felsenfest davon überzeugt mir in Zukunft nur noch einen Veganer zu suchen. :D
    Kurze Zeit später kam alles anders als gedacht, habe mich Hals über Kopf in einen Fleischesser verliebt und konnte nichts dagegen machen. xD Gefühle sind da doch stärker. :)

    Wir akzeptieren einfach aneinander...er isst zwar weiterhin Fleisch, ist aber oft neugierig und probiert meine veganen Sachen mit...und vieles schmeckt ihm auch gut. :)
    Und generell die Beilagen wie Kartoffelbrei oder Gemüse mit Pflanzensahnen-Sauce werden eigentlich immer vegan gemacht. :)

    Zu unserem Jahrestag hat er mich auch mit einem kompletten veganen Menü überrascht, das fand ich süß! :)

    Ich kenne nämlich viele Menschen die von Vornherein vegane Produkte einfach ausschließen, weil die ja eh nicht schmecken! ;)

    Liebe Grüße

    P.s.: Ich mag den Eiergeruch auch nicht und wenn Meeresfrüchte (Muscheln usw.) angebraten werden...uahh

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Muffi,

      vielen Dank für deinen Kommentar.
      Ich finde das klingt toll und ihr habt eine schöne Lösung gefunden. Freut mich sehr!

      Sonnengrüße durch die Nacht,
      die Claudi

      Löschen
  5. Danke für diesen Beitrag! Ein Thema, dass mich auch gerad beschäftigt ;) Vor allem, da ich in einer recht kleinen Stadt wohne und die "vegane Szene" nicht gerade groß ist =( Mir geht es nichtmal so darum, dass ich den Geruch etc. nicht ertragen kann(meine Mitbewohnerinnen sind auch Omnis und das halte ich irgendwie aus), sondern es geht eher um die ethische/moralische Einstellung. Ich weiß nicht, ob ich mit jemandem zusammen sein könnte, dem es egal ist, was sein Tierproduktkonsum (oder andere Verhaltensweisen, hört ja nicht da auf.Plastikreduzierung/fair trade/umweltschonend etc. ist mir auch wichtig). Das finde ich auch einfach nicht attraktiv^^. Aber nun ja, ich gebe die Hoffnung nicht auf :D
    Ich würde mich auch freuen, wenn du noch mehr Tipps für Onlinedating-Seiten hast (bei denen man nichts zahlen muss und sich auch Leute im jüngeren Erwachsenenalter finden).
    Liebe Grüße,
    Natalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Natalie,

      Facebook (die veganen Singles Gruppen) und Veggiecommunity fallen mir da ein.

      Ich wünsch dir alles Glück der Welt.

      Sonnengrüße von Herzen durch die Nacht,
      die Claudi

      Löschen
  6. Liebe Claudi,

    wahrscheinlich habe ich leicht reden, weil mein Liebster bereits bei unserem Kennenlernen vegan war und wir folglich auch bei diesem Thema sofort auf einer Welle geschwommen sind. Umso mehr kann ich aber sagen, dass ich mir das Zusammenleben mit einem Nicht-Veganer absolut nicht (mehr) vorstellen kann. Ich weiß nämlich auch, wie viele Diskussionen und Streitigkeiten vorprogrammiert sind – sicher nicht beim ersten Date und Verliebtsein, sehr wohl aber im Alltag. Die Lebenseinstellung von VeganerInnen ist doch eine ganz bestimmte und ich glaube nicht, dass VegetarierInnen oder MischköstlerInnen diese wirklich verstehen.
    Ich mag weder Eier in meinem Kühlschrank, noch mag ich in Lokalen sitzen, in denen ich nichts auf der Speisekarte finde. Ich will nicht ständig Kompromisse suchen und mich rechtfertigen müssen. Vielmehr liebe ich es, dass wir ohne weitere Worte vegane Produkte einkaufen, im Urlaub auf vegane Entdeckungstour gehen und uns gegenseitig nicht erklären müssen, warum wir das alles tun.
    Und ich weiß auch, dass das alles ein Geschenk des Himmels ist, für das ich unendlich dankbar bin.
    Alles Liebe
    Deine Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend liebe Brigitte,

      ach du hast gar nicht leicht reden. Ich freu mich einfach nur immer wieder wie ein Sellerieschnitzel über Paare, wie ihr eins seid. Das ist so wunderwunderwunderschön. Eben genau wegen der von dir aufgeführten Punkte.

      Und weißt du, wie sehr ich mich für euch und über deine Dankbarkeit freue? Es ist nämlich (leider!) alles andere als selbstverständlich, dass sich zwei Menschen so sehr schätzen wie ihr zwei Süßen euch.

      Alles Liebe und Sonnengrüße von mir direkt zu dir,
      deine Claudi

      Löschen
    2. Danke, danke liebe Claudi! Für Deine lieben Worte drücke ich Dich jetzt einfach mal gaaanz fest.
      Deine Brigitte

      Löschen
  7. Liebe Claudi!

    Ich möchte meine Erfahrung mit dir teilen. Ich lebe seit Sommer 2014 vegan und mein Mann is(s)t weiterhin omni. In der Anfangsphase, in der ich viele Bücher, Blogs etc. zum Thema gelesen habe, erzählte ich sofort meine neuen Erkenntnisse meinem Mann. Er war und ist immer sehr interessiert und aß nach einer Zeit kein Massentierhaltungs-Fleisch mehr. Eier und Milch hatte er eine Zeit lang eingestellt, isst sie jetzt aber wieder ab und zu. Ich bin stolz, dass er für alle Tierprodukte und -fleisch in den Bioladen geht und dass sein Fleischkonsum so ungefähr bei 1kg/Monat liegt. Aber trotzdem stört es mich, dass er weiterhin Tiere und ihre "Produkte" isst. Wir haben deshalb sehr oft gestritten, aber von meiner Meinung gehe ich nicht hinunter. Er muss sich immer wieder bissige Kommentare von mir anhören, aber er akzeptiert mich und meine Lebensweise und schaut sich dabei immer mehr ab. Er meint zwar, dass er nie vegan leben wird, aber Zeiten ändern sich - ich gebe nicht auf! Viele meiner veganen Freunde finden es unvorstellbar mit einem omni zu leben, aber es funktioniert für uns. Ich koche dann extra oder wir essen gemeinsam etwas Veganes - z.B. italienisches Essen eignet sich besonders dafür!
    Ich denke, wenn sich beide Seiten einigen und sich respektieren, kann auch so eine Beziehung funktionieren! (Reim ;-)

    Viel Glück bei deiner Suche!
    Liebe ist das Einzige, das größer wird, wenn man es teilt!
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend Steffi,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Es tut mir sehr leid, dass ihr euch oft gestritten habt und du dir gemeine Kommentare anhören hast müssen. Aber das Akzeptieren, ist ja schon mal ein erster Schritt. Ich dürcke euch beiden fest die Daumen.

      Und du hast schon gereimt ;) ;) ;)

      Vielen Dank für deine lieben Wünsche. Ich suche übrigens nicht (mehr). Sondern genieße jeden Augenblick meines Lebens, so wie er ist. Und meine Liebe teile ich auf meine Freundinnen und Freunde auf. Aber das wird hier ein bisserl zu speziell. Wer mehr wissen will, schaut gerne auf meinem Yoga-Blog vorbei.

      Sonnengrüße von Herzen und alles Liebe für dich und deinen Mann,
      Claudi

      Löschen
  8. Liebe Claudi,

    dein Artikel hat mich ein wenig zum Nachdenken gebracht. Irgendwie hat er mich auf etwas aufmerksam gemacht, was objektiv betrachtet eigentlich schon seltsam ist.

    Ich habe auch kein Problem damit, wenn jemand Tierprodukte isst - ich sage immer, die Leute sollen mich in Ruhe lassen (und nicht verurteilen, weil vegan ist ja so schlecht für die Gesundheit und überhaupt) und ich lasse alle anderen auch in Ruhe. Nun ist es aber komischerweise so, dass ich das Gefühl habe, bei einem ersten Date sofort klarstellen zu müssen, dass ich Veganerin bin. Mir fällt erst jetzt mein fehlendes "Vegan-Selbstbewusstsein" auf, obwohl ich mich seit 2 Jahren vegan ernähre und vorher ca. 11 Jahre lang Vegetarier war. Das ist, als müsste ich sofort sagen "Du, tut mir leid, ich hab ne schlechte Eigenschaft, aber macht nichts, denn sie betrifft dich nicht".

    Ich sollte mal darüber nachdenken und das sein lassen ;-) Damit grenzt man sich ja selbst schon fast in die "Abnormalität" aus, so als erwarte man eine gewisse Enttäuschung beim Gegenüber. Irgendwie komisch, oder?!

    Liebe Grüße
    Freja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieeb Freija,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Ich freu mich immer am allermeisten, wenn Menschen durch meine Schreiberei das Nachdenken anfangen.

      Und ja, das is super komisch. Und mir auch erst nach zig Dates aufgefallen. Hab mir mittlerweile auch abgewohnt zu sagen "XY isst normal". Das heißt bei mir nun immer "XY ist ja Fleisch/ Eier/ ..." - weil: was ist schon normal? :-)

      Sonnengrüße von Herzen,
      die Claudi

      Löschen