Freitag, 1. Juli 2016

Die Dos und Don‘ts im Leben mit einer Veganerin (aus Sicht eines ehemaligen Fleischessers)

 

Nachtrag 13.06.2017:

Ich freue mich unsagbar sehr darüber, dass Oli mir kürzlich beim besten Brunch in München mitgeteilt hat, dass er nun auf die rein pflanzliche Ernährung umstellt 💙💚💛💜




Hallo ihr Lieben,

über das Daten mit einer Veganerin habe ich schon geschrieben. Einen alten Blogeintrag gibt es aus 2013 (damals noch Stand der Dinge „Ich will einen Veganer als Mann“), einen mit meiner aktuellen Sicht der Dinge habe ich am Weltvegantag 2015 veröffentlicht.

Doch da fehlt eindeutig etwas:
Die Sicht eines Fleischessers auf das Leben mit einer Veganerin.


Da ich mich Ende 2011 von dem Mann getrennt habe, der mein Veganwerden miterlebt hat, wäre es doof gewesen ihn zu befragen. Kurz habe ich darüber nachgedacht (wir sind gute Freunde) - aber zum einen kann er nur aus meiner Anfangszeit berichten, zum anderen ging es uns beiden damals nicht sonderlich gut (ich wg. Jobwechsel, mir weil mein erster Hund Boris gestorben war). Außerdem ist das mittlerweile fünf Jahre her und ganz ehrlich – ich kann mich kaum noch dran erinnern. Es gibt aber eine TV Reportage dazu, falls ihr schauen wollt ;-)

Nun ist mir, mit Johanna und Oli, ein befreundetes Ehepaar eingefallen. Oli hat sich freundlicherweise zu einem Interview bereit erklärt. Johanna und ich haben eine gemeinsame Freundin, die uns quasi verkuppelt hat ;-). Als Johanna (mit Oli) Ende 2014 nach München gezogen ist, haben wir uns recht bald kennen und herzen gelernt. Ihren Mann Oli treffe ich nicht so oft wie Johanna, aber wir haben für den Sommer nun einige Biergarten- und Wanderdates vereinbart. Umso feiner finde ich es, dass ich Oli mit meinen Fragen hab löchern dürfen.

Viel Spaß beim Interview – wir (drei) freuen uns auf eure Kommentare!

Sonnengrüße,
Claudi





Lieber Oli,
wann hast du Johanna kennengelernt und wie habt ihr Euch zu diesem Zeitpunkt ernährt?

Wir haben uns im Juni 2010 kennen gelernt und haben uns zu diesem Zeitpunkt omnivor ernährt wobei ich der größere „Fleischtiger“ als Johanna war. Johanna hat sich schon damals im Grunde vegetarisch ernährt und sehr selten Fleisch gegessen.


Wie ernährt Ihr Euch heute?

Heute ernährt sich Johanna vegan und ich bin vegetarisch, wobei ich ab und zu auch Fisch esse. Generell kann man sagen, dass wir uns zu Hause beide fast ausschließlich vegan ernähren. Das einzige was ich nicht missen möchte ist mein Käse.


Wie denkst du rückwirkend an die Anfangszeit Johannas veganer Ernährung?

Rückwirkend betrachtet war ich zunächst skeptisch. Damals war es bei Johanna auch eher ein Experiment. Aufgrund ihres Asthmas bekam sie den Rat, einmal Milchprodukte wegzulassen und es ging ihr dadurch deutlich besser. Da war der Schritt zur veganen Ernährung wenn man sich vorher größtenteils schon vegetarisch ernährt hat nicht groß. Als ich gesehen habe, dass es Johanna besser ging und mit dem Thema auch immer mehr in Kontakt gekommen bin und mich mehr damit beschäftigt habe (bzw. beschäftigt wurde ;-)), ging die Skepsis nach und nach weg.


Hatte Johannas Umstellung Auswirkungen auf Euer Zusammenleben?

Wir haben immer zusammen gekocht und haben dann einfach eine vegane Basis gekocht und ich habe mir nach Lust und Laune auch einmal ein Stück Fleisch gebraten oder Wurst zum Frühstück gekauft. Nach und nach hat es sich dann so eingespielt, dass wir zu Hause fast ausschließlich vegan gekocht haben und ich in der Kantine oder beim Essen gehen Fleisch und Fisch gegessen habe, bevor ich mich vor 1,5 Jahren entschlossen habe mich hauptsächlich vegetarisch zu ernähren.


Hast du jemals gewünscht, Johanna wäre nicht vegan?

Eigentlich nicht. Es hat mir nichts ausgemacht. Das einzige was sich als schwierig erwies war das Thema auswärts Essen gehen. Gerade vor fünf Jahren gab es bei weitem noch nicht so viele vegane Lokale wie heute und immer wenn wir essen waren, tat mir Johanna leid, da sie kaum etwas auf der Speisekarte gefunden hat. Entweder Pasta beim Italiener oder Pommes und Salat.


Wie schaut Euer Kühlschrank aus?

Viele frische Sachen (Gemüse, Obst), z. T. Ersatzprodukte wie Soja- und Mandelmilch sowie diverse Aufstriche, Marmelade, Margarine...mein Käse und dann alles, was landläufig so in einem Kühlschrank zu finden ist, außer eben Milch, Eier, Fleischprodukte oder Fisch.


War es für dich ein Problem deinen Eltern und Freunden zu erklären, dass Johanna vegan wurde?

Ein Problem nicht; es war nur nervig ständig die gleichen Fragen gestellt zu bekommen und die üblichen Vorurteile zu hören. Bekommt Sie dann genug Nährstoffe, das ist doch nicht gesund...etc. In dem Kontext mussten wir/ich viel Aufklärungsarbeit leisten. Inzwischen ist es aber besser geworden. Ich habe das Gefühl, dass die Leute inzwischen mehr über vegan wissen und nicht mehr diese Fragen stellen bzw. weniger Vorurteile haben.


Wie ernährst du dich außerhalb und hat das, seitens Johannas jemals Stress gegeben?

Inzwischen esse ich auswärts genauso wie zu Hause außer ab und zu einmal Fisch. Bevor ich „Vegetarier“ wurde habe ich außerhalb Fleisch gegessen (mittags in der Kantine z. B.). Wenn wir uns mit Freunden getroffen haben oder zu zweit essen gegangen sind, haben wir immer darauf geachtet, dass wir beide etwas zu essen bekommen und auch dementsprechend eine Auswahl an Speisen haben. Somit gab es niemals Stress. Das wichtigste war, das wir beide die Ernährungsweise des Anderen respektiert haben und uns nicht gegenseitig beeinflussen wollten.


Wie habt Ihr das Thema Essen auf Eurer Hochzeit gelöst?

Wir haben in einem kleinem Rahmen geheiratet und waren mit unseren Eltern in einem Restaurant essen, wo wir sowohl vegane als auch „normale“ Speisen bekamen. Bei unserer späteren Feier mit Familien und Freunden haben wir ein Grillfest gemacht, bei dem sowohl Gemüse, Sojawürstchen als auch Fleisch gegrillt wurde.


Was hat sich in deinem Leben geändert seit Johanna vegan lebt? Hast du eine andere Sichtweise gewonnen?

Ich gehe jetzt mit dem Thema Ernährung anders um. Ich ernähre mich jetzt bewusster und achte auch mehr darauf, was und wie viel ich von einzelnen Produkten esse.


Hast du Tipps für Männer, deren Partnerinnen vegan werden wollen?

Siehe unten Dos und Don’ts.


Würdest du Rückblickend etwas anders machen?

Nein.


Die Dos und Don’ts im Leben mit einer Veganerin:


Do’s:

Den Partner
...und Veganismus akzeptieren
...ernst nehmen
...unterstützen
...Veganismus ausprobieren
...Kompromisse eingehen


Don’ts:
...über den Veganismus lustig machen/nicht akzeptieren
... vom veganen Partner das Fleisch einkaufen oder kochen lassen
...dem Partner nicht die Möglichkeit geben auch etwas im Restaurant auf der Speisekarte zu finden.


Danke lieber Oli für deine Antworten. Und dir und Johanna ein Danke dafür, dass ihr eure Geschichte hier bei mir veröffentlicht. Ich wünsche mir von Herzen, dass dieser Blogeintrag ganz vielen Menschen Ängste, Sorgen und Vorurteile nimmt, wenn der Partner oder die Partnerin vegan werden will.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen