Dienstag, 16. September 2014

Aus meinem Bücherregal: MAMABEAT von Saralisa Volm

Werbung, Anzeige, Promotion. Für Saralisa. Gesponsert in Form eines Buches ;-) 

Liebe Saralisa Volm,

DANKE DANKE DANKE!

Ich hab noch nie ein so ehrliches und herzerfrischendes Buch wie MAMABEAT gelesen. Und ich hab schon sehr viele Bücher gelesen- das darfst du mir glauben!


Der Blogeintrag deiner Mutter hat mich wahnsinnig neugierig gemacht. Meine Freude war riesig, als ich MAMABEAT dann von deinem Verlag zur Verfügung gestellt bekommen habe.

Ehrlich gesagt, so zwischen uns, ich war mir anfangs nicht ganz sicher, ob deins für mich das richtige Buch ist und ob ich wirklich Spaß beim Lesen habe werde.


Nur ganz kurz zu mir, damit du weißt wer dir hier schreibt:
Ich bin knapp 32 und weiß es zu verhindern schwanger zu werden. Ich bin mir ziemlich bis ganz sicher, dass ich nicht abtreiben könnte/ würde/ wollte, sollte ich schwanger werden. Deswegen lieber gleich gut vorbeugen. Mein Hund ist mir Beschäftigung genug und als Scheidungskind bin ich von Haus aus sehr skeptisch gegenüber festen Bindungen - welcher Art auch immer. Jetzt habe ich einen echten Superfreund an meiner Seite - aber auch er erweckt bis dato nicht den plötzlichen Wunsch des Nestbauens in mir.

Dennoch mag ich Kinder und finde sie sollten an die Macht :-)

Die Kleine meiner Freundin Frau Hase ist ein Traum und ich freu mich riesig seit dem Schwangerschaftstest dabei sein zu dürfen und diese wundertolle Familie wachsen zu sehen. Gerade für mich ist es wirklich schön zu erleben, dass es funktionieren kann. Das Kinderkriegen, Elternsein, Zusammenhalten, Familiesein.

Nur habe ich den allerallerallergrößten Respekt vor allen Mamas dieser Welt. Mein Bruderherz ist neun Jahre jünger als ich - und ich habe ALLES live und in Farbe mitbekommen. Das ganze Chaos, die Reibereien und vor allem den riesigen Batzen Verantwortung. Ich bin (noch?) nicht so weit, um das alles stemmen zu können oder zu wollen - bis zum eigenen Tod. Denn Eltern ist und bleibt man. Mit Beginn der Schwangerschaft muss jegliche egoistische Anwandlung schnellsten abgeworfen werden. Soweit meine Vorstellung und meine Denke. Damit liege ich nicht so arg falsch glaube ich :-)

Nun aber ganz schnell zurück zu dir und MAMABEAT, hier geht es ja um dich, liebe Saralisa, und nicht um mich.

Nach wenigen Seiten hast du mich gefangen gehabt. Ich konnte das Buch nicht mehr weglegen, hab auf Anhieb gleich mal 70 Seiten gelesen!!!! 

Du hast mich so was von abgeholt und mitgenommen - richtig entführt! Mitten rein in dein Leben - und das deiner Familie. Kaum war ein Kapitel gelesen wollte ich gleich das nächste verschlingen.

Kennst du den Film "Nummer 5 lebt"? Genauso bin ich mir vorgekommen. Wie der kleine Roboter der Bücher binnen Sekunden durchliest :-)

Besonders gut hat mir gefallen, dass es eben nicht nur um Kinder planen, Kinder kriegen, Kinder haben, Kinder großziehen geht. Du beschreibst viel mehr das Leben und den Alltag. Dein Leben und euren Alltag.

Du erzählst davon, wie du den Spagat zwischen deinem Beruf und deinem Privatleben schaffst.

MAMABEAT ist natürlich ein Plädoyer für die Familie und für das Kinderkriegen.


Beispielsweise durch die vielen Interviews, die du mit den unterschiedlichsten Frauen geführt hast, habe ich mich dennoch total verstanden gefühlt. Nicht jede Frau muss den MAMABEAT (bereits) spüren. Es ist absolut okay - denn wir leben ja zum Glück in einem Land und zu einer Zeit in der wir das Thema "Kind oder nicht Kind" selbst entscheiden können - wenn wir wollen.

Als würde ich mit dir und der Befragten an einem Tisch sitzen. Herrlich! Diese ganzen Interviews sind dermaßen persönlich geführt worden. Ich hab den Eindruck, dass alle Frauen aus dem Nähkästchen plaudern und bereitwillig von ihrer Einstellung zum Leben berichten.

Das besteht sowieso nur aus zwei Gefühlen: Liebe und Angst. Hat mir ein sehr inspirierender Mann letzten Winter im Berlin auf dem Weihnachtsmark am Gendarmenmarkt erklärt.
Auch du bringst das in deinem Buch so herrlich rüber. Wenn ich dich richtig verstanden habe... Kinder sollte man einfach bekommen - und gar nicht allzulang drüber nachdenken. Eine Freundin meiner Mama hat das vor Jahren mal zu mir gesagt: "Mei Claudi. Wenn mia uns in die 80er so fui Gedanken gmacht hätten, wia ihr des heut macht's - dann wärts ihr fei alle ned auf derer Welt!".

Vielleicht habt ihr also recht. Wieso Zeit verschwenden, wenn frau sich dazu entschlossen hat "mal" Mama zu werden?

Vielleicht einfach nur loslegen und das Leben nehmen, so wie es kommt?  

MAMABEAT Hallo. Hier bin ich! Oder so?

Du, liebe Saralisa, hast auf jeden Fall eines hervorragend geschafft:
Ich weiß nun es geht auch anders. Familie muss nicht zwingend Chaos, Kummer und Sorgen bedeuten. Es kann auch ganz anderes sein. Du hast mir ein kein bisschen Angst genommen und mit deinem Buch (noch ein bisschen mehr) Liebe in mein Leben gebracht.

Ganz klasse finde ich übrigens, dass die Kapitel nicht langweilig chronologisch aneinander gepackt sind. Das bringt noch mehr Abwechslung, Spannung und Vorfreude in dein mitreissendes Buch!


Zum Abschluss möchte ich dir noch für einen herausragenden und sehr speziellen Satz danken. Er steht nun auf meinem Poster für 2014 (das klebt über meinem Esstisch und sammelt Flyer, Postenkarten, YogiTea Zettel, Sprüche und andere schöne Dinge für mich) und erinnert mich immer und immer wieder an eines der inspirierensten und berührensten Bücher, das ich je gelesen habe <3

"Die Angst ist dein Freund, nimm sie an die Hand und spielt eine Runde Leben."

Also noch einmal:

DANKE DANKE DANKE und von ganzem Herzen

Sonnengrüße,
von deiner Claudi

P.S.: An alle anderen die hier drüber stolpern ein kleiner Tipp am Rande. Lest euch unbedingt diese Interview mit Saralisa Volm durch. Es vermittelt schon einen kleinen Eindruck vom Buch - auch wenn es hierbei ausschließlich um Kinder geht. Ich musste jedenfalls stellenweise herzhaft lachen!

1 Kommentar:

  1. Danke für die Rezession. Klingt lustig das Buch und das Interview, werde ich mir auch mal zum Lesen holen. Meine Kleine ist grad 7 Monate alt und das mit dem Spielzeug kenn ich grad zu gut. Ihr gekauftes bzw. von Freunden und Famile geschenktes Spielzeug interessiert sie nicht die Bohne, dafür aber ganz doll: Kabel, Handy, Schuhe, Verpackungen, Kabel, der Hundenapf, Fotoapperat und hab ich schon Kabel gesagt?! :-)
    Aber Babys sind sooo süüüß, kann ich nur empfehlen.
    liebe Grüße, Eileen

    AntwortenLöschen